Zwei Köpfe - ein Gedanke - eine Tour: Nur drei Tage nach der Begehung von Reinhard Hones und Martin Schindele gelang auch Simon Gietl und Marc Artesi eine Winterbegehung der extremen Route an den Drei Zinnen.

Noch eine Winterbegehung von "Phantom der Zinne" (9+)

Vor einigen Tagen rief mich mein Freund Reinhard Hones an um sich bei mir über die Verhältnisse an der Großen Zinne zu informieren.

Fotostrecke: Simon Gietl und Marc Artesi im Phantom der Zinne (9+)

[ngg_images gallery_ids=“471″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Anfangs dachte ich mir noch nichts weiter dabei und da auch ich in den kommenden Tagen vor hatte, dieser Gegend einen Besuch abzustatten, tauschten wir uns rege aus. Große Ohre bekam ich dann, als er mir mitteilte, dass er eine Winterbegehung plante und mit dem Begriff „Phantom der Zinne“ war alles gesagt: nämlich zwei Köpfe, ein Gedanke!

Das Wochenende nahte und da ich von Reinhard nichts mehr gehört hatte, stieg ich zum Lagecheck Richtung „Drei Zinnen“ hoch. Bei der Inspizierung der Nordwand stellte ich die Anwesenheit zweier Kletterer fest: „Das muss Reinhard sein“, so lauteten meine ersten Gedanken, „…wer zuerst kommt, mahlt zuerst!“

Die Zeit für mein Unterfangen war (über)reif, als ich erfuhr, dass die Seilschaft meines Freundes gesund und erfolgreich wieder harten Boden unter den Füßen verspürte und ich stieg Richtung „Drei Zinnen“ auf…mein Ziel immer vor Augen:

Drei Tage nachdem Reinhard Hones (22 Jahre) und Martin „Wusel“ Schindele (22 Jahre) eine vollständige Winterbegehung mit Übernachtung im Portaledge der Nordwandroute „Phantom der Zinne“ für sich verbuchen konnten, begaben sich mein Seilpartner Marc Artesi (18) und ich, Simon Gietl (25) zum Einstieg derselbigen. Unser Ziel: eine möglichst schnelle Begehung der 17 Seillängen zählenden Route. Getreu dem Motto – weniger ist mehr – folgend, nahmen wir die durchwegs überhängende Route ins Visier.

Für das leibliche Wohl in der Wand sorgten ein Halbliter zum Trinken und eine Hand voll Müsliriegel, Biwak war von vornherein nicht geplant. Um 6.45 Uhr erreichten Marc und ich leicht schwitzend den Einstieg mit den Ski. Ohne Zeit zu verlieren, stiegen wir um 7:00 Uhr ein und der Gedanke „Je schneller desto wärmer!“ trug dazu bei, dass wir nach 2h 10min das Biwakband der Hasse/Brandler erreichten. Ein kurzes Päuschen später ging es dann sofort wieder weiter: nur noch 5 steile Seillängen dann, wird die Wand etwas geneigter und leichter.

Um noch leichter zu sein, ließen wir den Rucksack inkl. Reservejacke und Stirnlampe nach der Schlüsselseillänge am Stand hängen. 14:30 Uhr konnte ich meiner Armbanduhr entnehmen, und das Ringband war erreicht…und schon ging es nach einem kräftigen Händedruck weiter. Weiter? Nein, besser gesagt wieder runter, nämlich über dieselbe Route.

Nach einer über zweistündigen Abseilaktion verließen wir die Vertikale und standen mit beiden Beinen fest im Leben beziehungsweise in der Bindung und fuhren mit den Skiern zurück zum Auto, welches wir kurz vor Einbruch der Dunkelheit erreichten.

Fazit: Zwei Köpfe – ein Gedanke – eine Route und jede Menge Spaß

Sponsoren Simon Gietl:
Salewa , Sportler , Garage International und Adidas Eyewear