Nach einer anstrengenden Saison war für Österreichs Kletterer beim Abschlusstrainingslager in Obergurgel Entspannung pur angesagt. Nach Ski- und Winterausflügen ließen die Vertikal-Athleten noch einmal die Höhepunkte des erfolgreichsten Wettkampfjahres Revue passieren...

Kletterteam Österreich
Von den Strapazen dieser anstrengenden aber erfolgreichen Saison gekennzeichnet durften Österreichs Wettkletterer in der vergangenen Woche beim Abschlusstrainingslager in Obergurgl ihren Muskeln ihre wohlverdiente Ruhe gönnen.

Vom 23. bis zum 25. November war für das rot-weiß-rote Erfolgsteam im berühmten 4-Sterne Hotel Edelweiss nur mehr Entspannung angesagt. Klettergurt und Schuhe wurden gegen Winterausrüstung ausgetauscht. Beim Skifahren und Wellnessen konnten Kopf und Lunge vom letzten bisschen Kletterhallenstaub befreit werden und es wurden die erste Pläne für die kommende Saison geschmiedet.Am Abend genoss man die gemütliche Stimmung um die erfolgreichste  Saison in der österreichischen Wettkletter-Geschichte noch einmal Revue passieren zu lassen und da hatten sich die Vertikal-Athleten einiges zu erzählen:

Allen voran hatte sich heuer mit Johanna Ernst ein neuer strahlender Stern am österreichischen Wettkletterhimmel präsentiert. Die nun 16-Jährige krönte sich nicht nur vorzeitig zur jüngsten Gesamtsiegerin des Vorstieg-Weltcups, sondern lies sich auch bei der Kletter-EM in Paris (Oktober) als jüngste Kletter-Europameisterin feiern.

Anna Stöhr zeigte ebenfalls über das ganze Jahr eine konstante Leistung. Die Boulder-Spezialistin hatte sich aber den Gesamtsieg im Boulder-Weltcup der Damen schon vor der Sommer-Pause gesichert und konnte in dieser Saison mit vier Siegen und drei Top-Ten-Plätzen ihre Vorherrschaft im Boulder-Weltcup der Damen deutlich unter Beweis stellen. Bei der EM belegte Stöhr den hervorragenden zweiten Rang.  

Auch Kilian Fischhuber konnte schon im Vorfeld den Sieg im Boulder-Gesamtweltcup der Herren  fixieren. Nach 2005 und 2007 beweist Kilian Fischhuber mit seinem dritten Sieg in der Boulder-Gesamtwertung eine bisher selten gesehene Konstanz. Auch der Niederösterreicher rundete eine gelungene Saison mit dem EM-Vizemeistertitel ab.

David Lama war mit seinem sensationellen Sieg beim Lead-Weltcup in Imst und seinen starken Ergebnissen im Boulder-Weltcup (2. in der Gesamtwertung) in der Kombinations-Wertung auf den ersten Platz geklettert. Keiner seiner Konkurrenten vermochte das Allround-Talent von diesem Platz zu verdrängen, und dass obwohl Lama seit Oktober keinen Wettkampf mehr bestreiten konnte, weil er an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt war.Deutlich Aufzeigen konnte in dieser Saison auch Nachwuchstalent Jakob Schubert und die Kletter-Allrounderin Katharina Saurwein. Schubert kletterte nach einigen Spitzenplatzierungen in der Gesamtwertung des Vorstieg-Weltcups der Herren auf den hervorragenden siebenten Platz.Saurwein konnte sich nach einigen Stockerlplätzen beim letzten Boulder-Weltcup in Moskau ihren ersten Sieg sichern.

Mit vielen weiteren starken Leistungen des Österreichischen Nationalkaders konnte sich Österreich deutlich von den anderen Ländern abheben und belegte in der Nationenwertung in beiden Disziplinen den ersten Platz.Dieses stolze Ergebnis verdankt Österreich folgenden Athleten:
Johanna Ernst, Anna Stöhr, Kilian Fischhuber, David Lama, Katharina Saurwein, Jakob Schubert, Angela Eiter, Bettina Schöpf, Barbara Bacher, Franziska Saurwein, Christine Schranz, Sabine Bacher, Mario Lechner, Barbara Schranz, Stefanie Pichler, Lukas Ennemoser, Emanuel Moosburger,

Nationenwertung Vorstieg:
1. AUT Austria 1264
2. SLO Slovenia 1125
3. FRA France 1089

Nationenwertung Boulder:     
1. AUT Austria 1775
2. RUS Russian Federation 1452
3. FRA France 1329