Wind und Regen konnten Österreichs Kletterer beim zweiten Vorstiegs-Weltcup nicht aus der Wand werfen: Johanna Ernst und Angela Eiter sorgten in Chamonix für einen rot-weiß-roten Doppelsieg bei den Damen. David Lama kletterte auf Platz vier.

Österreichischer Damen-Doppelsieg beim Lead-Weltcup in Chamonix

Starker Regen, grelle Blitze, dunkle Wolken,… Als die weltbesten Vorstiegskletterer beim zweiten Weltcup in Chamonix aufeinander trafen, erinnerte der Himmel beinahe an eine Weltuntergangsszene.

Fotostrecke: Österreichischer Damen-Doppelsieg beim Lead-Weltcup in Chamonix

Fotos: © Wettklettern.at

Aber Regenpausen und etwaige Programmverschiebungen konnten weder Kletterer noch Zuschauer aus dem Konzept bringen. Bei einem Rekordteilnehmerfeld von 200 Startern und vor tausenden wasserfesten Zuschauern waren vor allem Österreichs-Vorstiegsdamen wieder einmal eine Spitzenklasse für sich.

Abermals konnte sich die junge Johanna Ernst am höchsten von der Masse abheben und kletterte bei ihrem zweiten Weltcup-Start erneut auf den ersten Platz. Nur das Zeitsignal konnte die 15-Jährige von der Top-Begehung der schweren Finale-Route abhalten.

Einige Kletter-Züge unter ihr war für Angela Eiter vorzeitig Schluss. Aber auch die 22-Jährige hatte sich einen großen Abstand zum den übrigen Mitstreiterinnen herausgekämpft und sorgte damit für einen österreichischen Doppel-Sieg. Mit dem siebten Platz komplettierte Bettina Schöpf eine gelungene Kletter-Vorstellung bei den Damen.

Aber auch Österreichs Kletter-Herren ließen sich von Regen und Wind nicht aus der Wand werfen. Bei seinem heuer ersten Einsatz im Vorstiegs-Weltcup kletterte Allround-Talent David Lama sofort ins Finale unter die besten Acht. Und bewies mit dem vierten Platz, dass er sich in Vorstiegshöhen genauso wohl fühlt auf den Boulderblöcken. Jungtalent Jakob Schubert kletterte auch beim zweiten Weltcup unter die Top Ten und sicherte sich den achten Rang.

Sehr erfreut war das Österreichische Nationalteam auch über den Sieger Jorg Verhoeven. Der Wahl-Österreicher und gebürtige Niederländer, der sich mit Lama und CO. die Trainingswände in Tirol teilt, setzte sich mit einer starken Leistung im Finale gegen den Japaner Anma Sachi durch.

Ende August sind dann wieder die jungen Wilden gefragt, wenn es darum geht bei den Jugend-Weltmeisterschaften in Sydney (AUS) Österreichs WM-Titel zu verteidigen.     

ERGEBNISSE zum LEAD- und SPEED-WELTCUP in Chamonix (FRA): vom 12./13. Juli

LEAD:
Herren:

1. Jorg Verhoeven (NED)
2. Sachi Anma (JPN)
3. Klemen Becan (SLO)
4. David Lama (AUT)
4. Tomas Mrazek (SLO)
6. Ramon Julian Puigblanque (ESP)
7. Magnus Kidtboe (NOR)
8. Jakob Schubert (AUT)
9. Manuel Romain (FRA)
10. Thomas Ballet (FRA)

Damen:

1. Johanna Ernst (AUT)
2. Angela Eiter (AUT)
3. Mina Markovic (SLO)
4. Caroline Ciavaldini (FRA)
5. Charlotte Durif (FRA)
6. Olga Shalagina (UKR)
7. Bettina Schoepf (AUT)
8. Muriel Sarkany (BEL)
9. Yana Chereshneva (RUS)
9. Alexandra Eyer (SUI)
9. Natalija Gros (SLO)
9. Andrea Brigitta Szekely (HUN)

SPEED:
Herren:

1. Qixin Zhong (CHN)

Damen:
 1. Cuifang He (CHN)