OeWK-Nachwuchs überzeugt mit vier Mal Edelmetall bei der Jugend-& Junioren-WM 2013 in Vancouver

Zwei Gold-, eine Silber-, eine Bronzemedaille sowie sieben weitere Top-Ten Platzierungen lautet die erfolgreiche Ausbeute für den Österreichischen Wettkletterverband im Rahmen der 21. IFSC Jugend-& Juniorenweltmeisterschaften im Sportklettern, die in den frühen Morgenstunden auf Vancouver Island in Kanada zu Ende ging.

Die Niederösterreicherin Jessica Pilz (U18) Die Niederösterreicherin Jessica Pilz (U18) sicherte sich in Kanada zum dritten Mal in Folge den Jugendweltmeistertitel im Vorstieg. Bei den Juniorinnen (U20) sorgten Magdalena Röck und Katharina Posch für den erhofften österreichischen Doppelsieg.  Magdalenas Bruder Bernhard Röck kletterte in der Kategorie U18 zur Bronzemedaille. In der Vorstieg-Nationenwertung sicherte sich Österreich ex aequo mit Japan Platz Eins!

Die Bezirksstadt Central-Saanich, gelegen auf der Saanich-Halbinsel auf Vancouver Island, in der kanadischen Provinz Britsih Columbia war vom 15. bis 20. August Austragungsort der Jugend- & Juniorenweltmeisterschaften 2013 im Sportklettern in den Disziplinen Lead und Speed. Mehr als 350 AthletInnen aus allen fünf Kontinenten kämpften  in den drei Altersklassen Jugend B – U16, Jugend A – U18 sowie Junioren – U20 um die heißbegehrten WM-Medaillen. Mit 15 Athletinnen (4 Burschen, 11 Mädchen) stellte der Österreichische Wettkletterverband nicht zur zahlenmäßig eine große Abordnung sondern im Vorstieg ex aequo mit Japan auch die Erfolgreichste!

Dritter Jugend-WM-Titel in Folge für Jessica Pilz

Nach der erfolgreichen Verteidigung des U18-Europameistertitels Ende Juli und dem erstmaligen Einzug in ein Vorstieg-Weltcupfinale vor 10 Tagen (beide Male in Imst) war die 16-jährige Jessica Pilz aus Amstetten (OeAV Amstetten-Haag) die erklärte Favoritin im Vorstiegsbewerb der Kategorie Jugend A- U18.  Mit souveränen Leistungen in der Qualifikation und im Halbfinale zog Pilz als Führende in das Finale der besten Acht ein. Im Finale verlangte die Belgierin Anak Verhoeven, neben Pilz weltweit derzeit die stärkste Athletin des Jahrgang 1996, der Niederösterreicherin jedoch alles ab.

Verhoeven kletterte bis zur Höhe 48+ und Pilz konnte mit einem beherzten Auftritt die selbe Finalhöhe erreichen, was ihr – aufgrund der besseren Halbfinalplatzierung – den dritten Jugendweltmeistertitel in Folge einbrachte. Silber ging an Verhoeven (BEL) vor Julia Chanourdie (FRA). "Das ist einfach nur cool. Drei Mal in Folge Jugendweltmeisterin. Ich kann´s noch gar nicht glauben!" strahlte Pilz nach dem Finale mit ihren Teamkolleginnen um die Wette.

Pech hatte hingegen Hannah Schubert (OeAV Innsbruck) in der Kategorie Jugend A-U18. Nach der Qualifikationsrunde noch auf Platz vier gelegen, passierte der U-16 Weltmeisterin des Vorjahres leider ein Fehler im Halbfinale, der sie um den erhofften Finaleinzug brachte.

Juniorinnen-Double für Rot-Weiß-Rot durch Röck und Posch

Mit dem erhofften österreichischen Doppelsieg durch Magdalena Röck (OeAV Innsbruck) und Katharina Posch (OeAV Imst-Oberland) endete der Vorstieg-Bewerb der Kategorie Juniorinnen U-20. Nachdem sich die beiden Tirolerinnen bereits vor knapp drei Wochen Gold und Silber bei der Junioreneuropameisterschaft in Imst untereinander ausmachten, führte auch auf kanadischem Boden kein Weg an den beiden Österreichischen Ausnahmekönnerinnen vorbei.

Für Röck, die sich seit Wochen auch im Weltcup in bestechender Form präsentiert, ist Junioren WM-Gold der bisher größte Erfolg neben der WM-Bronzemedaille 2011 in Arco in der allgemeinen Klasse. "Favoritensiege sind oft die Schwersten. Beinahe jeder hat Gold und Silber von Magdalena und Katharina erwartet. Dass beide den Druck so souverän stand hielten, davor kann ich nur den Hut ziehen!" war Teamcoach Ingo Filzwieser sichtlich zufrieden.

Mit Karoline Sinnhuber (OeAV Saalfelden) schaffte bei den Juniorinnen mit Platz 9 eine weitere Österreicherin den Sprung unter die Top-10 und rundete somit das tolle Ergebnis in dieser Kategorie ab.

Nach EM- nun WM-Bronze durch Bernhard Röck

Mit hochgesteckten Erwartungen gingen auch die beiden Österreichischen Athleten Bernhard Röck (OeAV Innsbruck) und Georg Parma (NFÖ Eichgraben) in der Kategorie Jugend A  – U18 an den Start. Sowohl Röck als auch Parma, vor drei Wochen Dritter (Röck) bzw. Fünfter) bei der Heim-EM in Imst in der Kategorie U18, konnten die Erwartungen mehr als nur erfüllen.Auf den Zwischenrängen 6 (Röck) bzw. 5 (Parma) qualifizierten sich die beiden souverän für das Finale der besten Acht. Im abschließenden Finale war es dann Bernhard Röck, der sich noch einmal steigern konnte und sich mit einer Höhe von 30+ die Bronzemedaille hinter den beiden Japanern Naoki SHIMATANI und Shinichiro NOMURA sicherte. Georg Parma beendete den WM-Bewerb auf den ausgezeichneten siebeten Rang.

Vier Top-Ten Platzierungen in der Kategorie Jugend B – U16

Zwar ohne Medaille jedoch mit vier weiteren Spitzenplatzierungen konnte der Österreichische Wettkletterverband in der Kategorie U16 aufwarten. Bei den Mädchen kletterte die Steirerin Johanna Färber (OeAV Graz) in das Finale der besten Acht und durfte sich mit Endrang 6 über ihren bisher größten internationalen Erfolg freuen.Nicht weniger beeindruckend war die Leistung der erst 14-jährigen Laura Stöckler (OeAV Amstetten-Haag), die sich bei ihrem WM-Debüt über Platz 9 freuen durfte. Das kompakte Mannschaftsergebnis rundeten Franziska Sterrer (Platz 13, NFÖ Vöcklabruck) und Miriam Frauenlob (Platz 20, OeAV Liesing-Perchtolsdorf) ab.

Ebenso erfreulich waren die Leistungen der Österreicher in der Kategorie U16 männlich. Jan-Luca Posch (OeAV Imst-Oberland), jüngerer Bruder von Katharina Posch, kletterte ebenso wie Florian Klingler (OeAV Innsbruck) ins Finale der besten Acht, in dem die beiden schlussendlich die ausgezeichneten Plätze 5 (Posch) sowie 7 (Klingler) belegten.

Steirerin Lach sorgt für Spitzenplatzierung im Speed-Bewerb

Die Salzburgerin Alexandra Elmer (OeAV Oberpinzgau) und die Steirerin Nina Lach (OeAV Graz) bildeten die kleine, aber feine ÖWK-Delegation bei der Jugend-WM 2013 in der Disziplin Speed. Während Elmer mit Platz 13 in der Kategorie U18 erstmals seit 3 Jahren ohne Spitzenresultat bei einem internationalen Großereignis blieb überzeugte Nina Lach in der hochkarätig besetzten Juniorenkategorie.Mit einer persönlichen Bestzeit von 09,63 sec auf der 15 Meter hohen und genormten Weltrekordroute qualifizierte Lach souverän für die K.O.-Duelle der 16 schnellsten Damen. Erst im Viertelfinale war für die 18-jährige Steirerin Schluss, die sich schlussendlich über den starken fünften Endrang freuen durfte.