Einen Riesenerfolg konnte Christian Benk
beim  Boulderweltcup in China für sich verbuchen. Erstmalig
landete er mit einer famosen Leistung auf dem sechsten Platz und freute
sich natürlich unbändig darüber.  Sein Erfolg auf
dem Wettkampf, der Ende September stattfand, wurde erst jetzt bekannt,
da Benki ganz allein in den fernen Osten gereist war. Unsere
Gratulation zu dieser Top-Leistung!

Zudem gibt es auch noch den folgenden persönlichen Bericht von Christian Benk:


Nachdem wir uns drei Tage akklimatisiert hatten, fanden wir, die Franzosen und
das British Boulder Team eine Cart Bahn, auf der wir uns für den ersten
Wettkampftag aufwärmten. War ein Riesen Spaß. Natürlich haben wir auch Huzhou
angeschaut. Ich glaube, das ist eine 6-Millionen Stadt. Dort gibt es jedoch
keine Europäer und wir wurden angestarrt wie exotische Tiere. Aber es war sehr
lustig.




Die Chinesen hatten eine überdimensionale Eröffnungs- und
Willkommensfeier in Huzhou organisiert. Was machen die wohl erst bei den
Olympischen Spielen?




Am ersten Wettkampftag hab ich mich einfach nur wohl
gefühlt. Nach 10 Jahren Wettkampf-Erfahrung war es vielleicht der schönste
Wettkampf. Nicht nur wegen der guten Platzierung in der Quali und der erreichten
Final-Teilnahme. Wenn man sieht, wie viel Energie die Leute dort in die
Wettkämpfe und in den Sport stecken, dann kann man sich als Sportler nur freuen.
Ich werde auf alle Fälle wieder hin reisen. Vielleicht auch mal, um Urlaub zu
machen. Jedenfalls lief der Wettkampf sehr gut ab. Alles war just in time und
wir wurden perfekt versorgt. Wie in Erlangen. Dort war es so ähnlich.




Ich
war glücklich, dass ich meine volle Leistung bringen und das umsetzen konnte,
was ich im Training auch kann. Der Kopf war frei. Ich war das erste Mal im
Finale eines Boulder-Weltcups und bin meinem Traum (einen Boulder-Weltcup
gewinnen) einen großen Schritt näher gekommen. Ich war zwar wieder nervös, aber
ich konnte besser damit umgehen, weil ich wusste, ich bin dabei in den Top 10
der Welt. Es waren tolle Boulderprobleme und am Ende wurde ich Sechster.




Ich kann seit Sonntag nicht mehr schlafen, weil ich mich einfach nur freue.
Nächstes Mal können wir hoffentlich wieder im Team anreisen, dann macht es noch
mehr Spaß.




Ich bedanke mich beim DAV für die gute Unterstützung in den
vergangenen Jahren, dass ich immer wieder auf die Weltcups durfte, auch wenn’s
nicht immer so gut geklappt. Danke auch an Christoph Finkel für die gute
Trainerarbeit. Bedanken möchte ich bei Maxi Klaus und Peter Naumann für die
guten Tipps und das Aufbauen, wenn’s nicht so lief.




Last but not least und
für China besonders wichtig, danke an meine Sponsoren Entre-Prises, Edelrid und
Enove!

Christian Benk

Christian Benk

Siehe auch:
www.alpenverein.de
www.digitalrock.de