An den sonnigen Südwänden der bayrischen Voralpen gelangen Julian („Z-Boy“) Heidinger und Toni („Dog-Town“) Lamprecht im vergangenen Jahr die erste Begehung der Mehrseillängen-Neutour „Rock the Casbah„. 6 Seillängen waren insgesamt nötig, um das fast 200m lange Stück Fels von unten zu erschließen.

Dabei nehmen die technischen Schwierigkeiten bereits in den ersten Längen konstant zu:

  • „Greener“, 4-5 (35m)
  • „Hidden Gig“, 10- (20m)
  • „Nook“, 10+/11- (30m)
  • „Gardena“, 6 (20m)
  • „Genußlänge“, 8+/9- (35m)
  • „Foxtrott“, 7+ (35m) bieten somit eine anspruchsvolle Mischung.

Die Schwierigkeitsgradangaben beziehen sich dabei auf die jeweils schwerste Passage in einer Seillänge.

Die zweite und dritte Seillänge im Vorstieg einzurichten war dann die erste richtige Hürde: mehrere strukturarme Passagen verlangten neben komplizierter Hook-Arbeit, wiederholten 7 bis 8 Meter- Abgängen, Techno-Klettererei und lautem Gefluche vor allem Geduld um den 2.Stand bzw. später dann 3.Stand zu erreichen. 

Bis zum Juni waren alle 6 Seillängen im Vorstieg eingebohrt, die oberen Seillängen frei und die anderen Längen bis auf die Schlüsselstellen in der zweiten und dritten Länge zumindest in Passagen geklettert.

 In den darauffolgenden Wochen scheiterten wir jedoch immer wieder an dem Jahrhundertsommer.  Erst die kühleren Temperaturen im September taten ihr übriges dazu, um mit einer neuen, listigeren Methode, die Schlüsselzüge in der zweiten Seillänge „Hidden Gig“ zu überwinden und die erste freie Rotpunkt-Begehung zu ernten. 4 Wochen später gelang dann an einem perfektem Herbst-Tag die Aneinanderreihung der Züge in der dritten Länge und die Rotpunkt-Begehung.

Züge der Crux und die erste Rotpunkt-Begehung der dritten Länge.

Zur Bewertung mein Toni: „Aus meinem subjektiven Befinden heraus richtet sich der Bewertungsvorschlag für die Route nach den jeweils schwersten Einzelzügen der einzelnen Seillängen.“

Obwohl „Rock the Casbah“ keine besonders alpine Route ist, stellt sie trotzdem aufgrund ihrer Lage in den Voralpen etwas Besonderes dar. Dabei bestechen vor allem der abwechslungsreiche Charakter und die Schönheit von Route und Umgebung.

Webmaster says:
Wen es interessiert – Rock the Casbah ist ein Stück der britischen „Punk“ Band The Clash, erschienen auf der Scheibe Combat Rock (1982). Bekanntere Stücke von the Clash wären z.B. Should I stay or should I go oder London Calling.

Siehe auch:
www.wolfgang-ehn.de
</p>