Roger Schäli gelingt erste Rotpunktbegehung von "Emergency Exit" am Eiger Rotstock

Mit dem Eiger verbindet Roger Schäli wichtige Meilensteine seiner alpinen Karriere. Am 12. Juni 2013 konnte der Schweizer dieser Geschichte ein weiteres Kapitel hinzufügen. Sieben Jahre nach der Erstbegehung gelang Roger die komplette sturzfreie Durchsteigung aller zehn Seillängen seiner eigenen Route "Emergency Exit".

Fotostrecke: Roger Schaeli in Emergency Exit

Fotos: © Frank Kretschmann

Die Schlüsselseillänge ist mit 9+/10- (7c+/8a) bemessen und laut Roger das steilste, das er jemals alpin geklettert ist. Neben seinem Mut und seiner Entschlossenheit, war es vor allem auch die Unterstützung seiner Seilpartner, die Roger in der "Emergency Exit" zum Erfolg geführt hat.

Dessen ist sich Roger voll bewusst und so gilt sein Dank seinen treuen Kletterpartnern Raphael Vogel, Patrick Felder, Simon Gietl und Christoph Hainz. Einen besonderen Gedanken widmet der Schweizer seinem Kameraden Stephan Eder, mit dem er die Route 2006 erstbegangen hat und der bei einem tragischen Unglück am Montblanc verunglückt ist.

"Mit der ersten durchgehenden Rotpunktbegehung aller Seillängen im Vorstieg in der "Emergency Exit" habe ich ein großes Ziel verwirklicht. Ich bin unglaublich glücklich darüber, dass ich diese Route nach sieben Jahren erfolgreich beenden konnte. Ein spezielles Dankeschön geht an meinen Seilpartner Christoph Hainz.", fasst Roger Schäli zusammen.