Schlussbericht der Asia Outdoor 2012

Asia Outdoor avanciert zur Nummer drei unter den weltweiten Outdoor-Messen - mit 570 Ausstellern auf 48 000 qm (2011: 452 Aussteller/42 000 qm) übertrifft die 7. Messeauflage klar die Bestmarken von 2011.

Asia Outdoor 2012 Nach dem Boomjahr 2011 blickte die Branche gespannt auf das Ergebnis und die Stimmung bei der asiatischen Leitmesse 2012. Doch bereits am zweiten Tag der Messe herrschte große Zuversicht bei den Organisatoren und Ausstellern. Wie bereits im vergangenen Jahr waren die Hallen bereits vom Eröffnungstag an gut gefüllt und dies obwohl sich die Besuchermenge auf zwei zusätzliche Messehallen verteilte.

"Dass sich das Wachstum der Branche im Boomland China von rund 50 Prozent bei den klassischen Outdoor-Herstellern in 2011 auf voraussichtlich unter 20 Prozent in 2012 reduziert, hatte offensichtlich keinen Einfluss auf den Messebesuch. Wenn der marktführende Händler „Sanfo' bei 20-25 Prozent Wachstum im ersten Halbjahr 2012 allerdings von einem schwächeren Markt spricht, erzeugt das in Anbetracht von Vergleichszahlen aus Europa bei westlichen Besuchern nur ein ungläubiges Lächeln", so Knut Jaeger, Gründer und Chairman der Asia Outdoor in Nanjing.

Waren es im vergangenen Jahr noch 19 180 Besucher so fanden in diesem Jahr 20 542 Outdoor-Fachbesucher (und 10 481 Bike-Besucher) den Weg nach Nanjing. "Damit haben sich die hochgesteckten Erwartungen, die Besucherzahl der OutDoor in Friedrichshafen zu übertreffen zwar nicht ganz erfüllt, aber die Qualität der Gäste war erstklassig", bilanziert Richard Li, Messe-Direktor in Nanjing.

Unübersehbar ist in China der Trend zu Outdoor-Bekleidung und leichten Outdoor-Schuhen, die auch in der Freizeit getragen werden. Besonders starke Zuwächse verzeichnet das Camping-Segment. Hier war neben den lokalen Größen wie Kingcamp, Himalaya, Mobi Garden bereits zum zweiten Mal Japans Camping-Marktführer Logos am Start. "Diese Messe übertraf alle meine Erwartungen, für 2013 benötigen wir einen größeren Stand", so das knappe Statement von Shigeki Shibata, Geschäftsführer von Logos aus Osaka.

Einziger Wermutstropfen: Das Wachstum im alpinen Bereich kann aktuell nicht mit den Trend-Themen mithalten. "Hier ist die ganze Branche gefordert, daran zu arbeiten, dass der Bergsport gegenüber „Soft-Outdoor' nicht an Bedeutung verliert", erklärt Baggio Zhong von Kailas, Chinas Marktführer bei Bergsportausrüstung.

Von sehr guten Umsätzen berichten die Anbieter hoch funktioneller Materialien und Accessoires, besonders aus Taiwan und Japan. "Die Asia Outdoor entwicklet sich zunehmend zu einer Top-Adresse für nationale und internationale Erstausrüster (OEM) und die Beschaffungsstrategie (Sorcing)", so Richard Li.

Sehr gut besucht waren die Beiträge im Forum und die Messe-Workshops. Größte Beachtung fand dabei der Vortrag von Hilke Patzwall (Vaude Germany und Mitglied der EOG Sustainability Working Group) über die nachhaltigen Aktivitäten der European Outdoor Group in Europa. Seit kurzer Zeit macht auch die China Outdoor Allianz (COA) in der die fünf führenden chinesischen Marken gemeinsam mit den Organisatoren der "Asia Outdoor" organisiert sind, "Sustainability" zu einem Thema ihrer Arbeitsgruppe.

Die achte Asia Outdoor findet vom 25. bis 28. Juli 2013 im Nanjing International Expo Centre statt. Weitere Informationen unter: www.asian-outdoor.com.