Es ist mittlerweile schon ein echter Klassiker: Der VauDe-Bouldercup in Überlingen beschließt nun schon seit mehreren Jahren traditionell die nationale Bouldersaison und stellt einen würdigen Rahmen zur Vergabe des deutschen Bouldermeistertitels dar.

Deutscher Bouldercup 2010Die Location direkt am Ufer des Bodensees ist dabei bei Zuschauern und Sportlern gleichermaßen beliebt: mediterranes Ambiente, hervorragende Stimmung und die finale Spannung, wer denn nun das Rennen um den Meistertitel macht, lassen den Wettkampf immer zu einem echten Highlight werden. Dazu verpassen die Starter aus Österreich und der Schweiz dem Wettkampf noch ein klein wenig internationales Flair.

Und das Wichtigste: Auch in diesem Jahr sieht es so aus, als ob wieder das klassische „Überlingen-Bouldercup-Wetter“ mit hochsommerlichen Temperaturen und glühenden Bouldermatten auf die Teilnehmer und Zuschauer wartet. Aber der See zur Abkühlung ist ja nicht weit…
 
Die Jugendlichen beginnen das Überlingen-Wochenende
 
Zuerst steht am Freitag, den 06.08.2010, die deutsche Jugendmeisterschaft im Bouldern auf dem Programm: 90 angemeldete Teilnehmer zeugen davon, dass das Bouldern bei den Youngsters immer beliebter wird.Und wie man schon bei den letzten beiden Jugendmeisterschaften in Pforzheim gesehen hat, ist das Niveau hier mittlerweile extrem hoch und die Routenbauer müssen sich schon ordentlich ins Zeug legen, um den Nachwuchskletterern entsprechende Herausforderungen an die Wände zu schrauben. In den drei Altersklassen Jugend B, Jugend A und Junioren werden jeweils die neuen Meister ermittelt werden.
 
Bei den Herren ist noch alles offen…

Wie beim Weltcup in München am vergangenen Wochenende wird auch im DAV Bouldercup die Entscheidung über den Gesamtsieg und die Meisterehren erst im allerletzten Wettkampf fallen.Nach verletzungsbedingter Absage von Jonas Baumann, der aktuell seine Schulter-OP auskuriert, wird es wohl am Samstag, den 07.08.2010, auf einen Dreikampf zwischen den Boulderkader-Mitgliedern Stefan Danker (Landshut), Mathias Conrad (Zweibrücken) und Markus Hoppe (SBB) hinauslaufen.

Vor allem Hoppe und Danker haben gerade beim Weltcup in München mit Platz 9 und 11 bewiesen, dass sie gerade top in Form sind. Stefan Danker führt aktuell noch die Rangliste an – er hat auch mit seinen beiden Top-10-Resultaten im Weltcup auf dem Papier die besseren Karten als Hoppe und Conrad. Aber warten wir ab…
 
…genau wie bei den Damen

So spannend war es schon lange nicht mehr: Praktisch alle Damen auf den Plätzen 1-5 haben rechnerisch noch Chancen auf den Gesamtsieg und damit den deutschen Bouldermeistertitel: Katrin Lau (Frankenthal) als Führende hat einen Vorsprung von 15 Punkten auf Anna-Katharina Böhm (SBB), die wiederum hauchdünn vor den folgenden Damen Luisa Neumärker (SBB), Monika Retschy und Sarah Schützenberger (beide München-Oberland) liegt.

Die stärkste Deutsche Boulderin und Fünfte des Gesamtweltcups Bouldern 2010, Juliane Wurm (Wuppertal), hatte abiturbedingt beim Bouldercup in Kitzbühel aussetzen müssen und wird wohl bei der Gesamtwertung kein Wörtchen mehr mitreden können – wohl aber bei der Tageswertung, bei der sie mit ihrem nun wieder einsatzfähigen Finger als Favoritin an den Start geht. Aber auch sie kann zumindest rechnerisch noch bei Totalversagen ihrer Konkurrentinnen den Meistertitel mit nach Hause nehmen.
 
2.  Deutscher Speedcup am See

Vor allem der nächtliche Speedcup wird bei den Zuschauern wieder für Stimmung sorgen – der Wettkampf wird an der 10m-Rekordspeedwand stattfinden, so dass vielleicht auch wieder der deutsche Rekord verbessert wird.Aktuell führen in der Speedrangliste Isabell Haag (Schwaben), die bei der ersten Auflage des Speedcups auf der outdoor vor wenigen Wochen ihren eigenen nationalen Rekord bereits um weitere zwei Hundertstelsekunden verbessern konnte, ebenso wie ihr männliches Pendant Simon Bosler (Schwaben), der gleich 24 Hundertstel schneller war als Thomas Tauporn zuvor.

Seitdem in Stuttgart der DAV-Speedkader ins Leben gerufen wurde, haben sich die Zeiten an der Speedwand kontinuierlich verbessert und auch neue Gesichter haben sich im Speedklettern etabliert. Die Entscheidung über den Speedmeistertitel wird dann erst Ende November bei der deutschen Meisterschaft in Leipzig fallen – dieser Wettkampf wird dann auch wieder an einer klassischen Speedroute stattfinden.