PlakatBerg- und Bergfilmbegeisterte erwartePlakatt auch in diesem Jahr im Arlberg-well.com in St. Anton am Arlberg ein spannendes Programm mit interessanten Gästen. Von den 25 Filmen werden nicht weniger als acht erstmals zu sehen sein. Kurt Diemberger, Angela Eiter, Bernd Zangerl, Heinz Zak und Harald Berger sind nur einige der Prominenten aus der Kletter- und Alpinszene, die in diesem Jahr auf der FILMFEST-Bühne erwartet werden.

Das FILMFEST ST. ANTON geht in sein zwölftes Jahr. Es hat sich auch im internationalen Vergleich der Berg- und Abenteuerfilmfestivals als Veranstaltung etabliert, bei der besonders viele Premieren zu sehen sind. Immer mehr Filmemacher, Bergsteiger und Abenteurer haben das FILMFEST ST. ANTON als Ort entdeckt, um ihre neuesten Werke erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Eröffnet wird die diesjährige Veranstaltung am Dienstag, 29. August, mit dem Innsbrucker Altbischof Reinhold Stecher. Im Anschluss an ein Filmporträt über den „Botschafter der Berge“ wird der Bischof mit weiteren Gästen der Thematik von Spiritualität und Bergwelt nachgehen. Außerdem wird ein Film über die heiligen Berge dieser Welt gezeigt und der langjährige FILMFEST-Gast Peter Weinert stellt seine Dokumentation über eine Pilgerreise zum Berg Kailash vor, der im tibetischen Buddhismus besondere Verehrung genießt.

Der Mittwoch, 30. August, steht ganz im Zeichen des Kletterns, und nicht wenige von den Weltbesten in diesem Sport sind in St. Anton zu Gast und auf der Leinwand zu sehen. Premiere hat ein aufwändig gestaltetes Porträt des Kärntners Gerald Salmina über die Welt des Kletterartisten Bernd Zangerl. Der Tiroler ist aufs Bouldern spezialisiert, also auf das Bewältigen von schwierigsten Kletterproblemen in Absprunghöhe. Zum Teil übt er Bewegungsabfolgen jahrelang ein, um schließlich auch Boulderprobleme zu lösen, die zunächst unmöglich erscheinen.

PlakatAngela Eiter, im Frauenklettern momentan das Maß aller Dinge, wird genauso auf der Bühne stehen wie Hari Berger, der dreifache Weltmeister und Weltcupsieger im Eisklettern. Auch er bringt einen Film mit zum FILMFEST: zu sehen ist seine Begehung der Route „Des Kaisers neue Kleider“ am Fleischbankpfeiler im Wilden Kaiser, die zu den schwierigsten alpinen Felskletterrouten zählt. Und auch nach der Pause geht es mit Klettern auf höchstem Niveau weiter: in einem neuen Film von Hannes Mair steht das Mixed-Klettern im Mittelpunkt und als Akteure sind die Ausnahmekönner Markus Bendler und Albert Leichtfried zu sehen.

PlakatAm Donnerstag, 31. August, stehen historische Filme über den Arlberg auf dem Programm. Das Filmarchiv Austria hat in Zusammenarbeit mit dem FILMFEST ST. ANTON einen neuen Kompilationsfilm zusammengestellt, in dem etliche historische Filme über die Region rund um den Arlberg wieder neu zugänglich gemacht werden. Darunter sind einige wirkliche Raritäten: eindrucksvoll die frühen Filme aus den 1920er Jahren, etwa ein Dokument über die Überquerung des Arlbergs mit dem Motorrad, die Anfänge der Skilehrerausbildung in St. Christoph unter Prof. Janner und eine erst unlängst aufgetauchte Dokumentation vom 2. Internationalen Arlberg-Rennen für Motorräder und Automobile aus dem Jahr 1928.

Am Freitag, 1. September, geht es um Abenteuer im Gebirge. In den 1980er Jahren hielt Heinz Zak fotografisch fest, wie Wolfgang Güllich als erster das Felsdach „Separate Reality“ im Yosemite-Nationalpark free solo kletterte – damals eines der schwierigsten Probleme der Kletterwelt und bis heute ein Symbol für das Freiklettern schlechthin. Nun wiederholte Zak dieses Kunststück als zweiter Mensch überhaupt. Der Film darüber hat beim FILMFEST ST. ANTON Weltpremiere.

Ebenfalls Premiere hat eine von Harry Putz und Alex Kaiser gedrehte Dokumentation über die Ski- und Snowboardbefahrung einer extrem steilen Rinne an der Cima Tosa in den Dolomiten (Fahrer: Martin Wolf und Gerald Winkler). Wo momentan die Grenzen des Möglichen in Sachen Steilwandabfahrten liegen, führt auch ein Film mit dem Kitzbüheler Axel Naglich vor Augen. Gemeinsam mit Kollegen befuhr er als erster Neuseelands höchsten Berg, den Mount Cook. Weiters im Programm: ein Film über das Erklettern einer alpinen Tour im 11. Schwierigkeitsgrad in den Lienzer Dolomiten durch den Salzburger Herbert Ranggetiner.

PlakatStargast am Samstag, 2. September, ist Achttausender-Erstbesteiger Kurt Diemberger. Er wird den vielfach preisgekrönten Film „K2 – Traum und Schicksal“ präsentieren, der vom schwarzen Sommer 1987 handelt, als am K2 insgesamt 13 Menschen ihr Leben verloren. Diemberger selbst entkam seinerzeit nur knapp dem Tod, nicht so seine damalige Seil- und Lebensgefährtin Julie Tullis.

Eine Besonderheit an diesem Abend ist ein Beitrag über den von St. Johann in Tirol nach St. Anton verlaufenden Adlerweg, entsteht der Film doch sozusagen in „Echtzeit“. In der FILMFEST-Woche wird der Weg unter der Leitung von Tiroler Bergwanderführern durchwandert. Dies wird filmisch festgehalten, das Material in Nachtschichten geschnitten und am Samstag präsentiert. Zum Abschluss des 12. FILMFESTES ST. ANTON zeigt FILMFEST-Preisträger Ian Scully seinen neuen Film über „Skipapst“ Stefan Kruckenhauser und seine Skilehrer. Darin dokumentiert er insbesondere den großen Einfluss, den sie auf die Entwicklung des Skilaufs auf dem nordamerikanischen Kontinent hatten.

Im Rahmenprogramm des Filmfestes werden Kletterkurse angeboten sowie die Möglichkeit, unter kundiger Anleitung im Arlberg-well.com vor der Veranstaltung an einer Kletterwand zu üben.

Im Rahmen einer Ausstellung werden Fotoarbeiten von Stefan Kruckenhauser gezeigt, der heute vor allem als Pionier des Skilehrwesens bekannt ist, aber auch ein ganz außergewöhnlicher Photograph war.

Attraktive Pauschalangebote laden dazu ein, die letzten August- und die ersten Septembertage beim FILMFEST in St. Anton am Arlberg zu verbringen. Informationen dazu finden sich im Internet unter www.filmfest-stanton.at oder sind beim Tourismusverband St. Anton am Arlberg erhältlich (Tel: +43 (0) 5446 22690, Fax: +43 (0) 5446 2532, Email: info@stantonamarlberg.com).

Das Filmfest St. Anton wird von St. Antons Mooserwirt, vom Tourismusverband St. Anton am Arlberg, der Gemeinde St. Anton, dem Kulturreferat des Landes Tirol sowie von Cine Tirol als Hauptsponsoren unterstützt.

Siehe auch:
Trailer der vorgestellten Filme
www.filmfest-stanton.at