Barbara Zangerl klettert
Barbara Zangerl klettert "Prinzip Hoffnung" an der Bürser Platte (c) Johannes Mair

Die filmischen Reisen führen von der senkrechten und selbst für Spitzenkletterer beinahe haltlosen Bürser Platte bei Bludenz, die Barbara Zangerl im Eröffnungsfilm als erste Frau frei kletternd durchsteigt („Prinzip Hoffnung“), weiter zu entlegenen Bergen nach Kanada und Namibia, nach Russland, Pakistan, China und Tibet. Von Alpinisten, Ski-Alpinisten, Bikern und Kajak-Fahrern werden noch wenig erschlossene Gebiete unserer Erde besucht und da wie dort neue Routen begangen und bis dato unbekannte Terrains für den jeweiligen Sport entdeckt.

Einer der Ehrengäste des Eröffnungsabends ist der Engländer Andy Parkin. Zusammen mit Steve House klettert er im Film „Die großen Nordwände – Petit Dru“ die klassische Nordwandroute an der Dru. Parkin war einer der besten englischen Kletterer seiner Zeit. 1984 überlebte er nur mit viel Glück einen schweren Kletterunfall, seitdem ist er körperlich beeinträchtigt. Mental dagegen hat er es geschafft, sich von seinem alten Leben zu lösen und – mit Hilfe seiner am Expressionismus orientierten Malerei – ein neues zu beginnen. Er wird im Rahmen des Filmfest St. Anton, zusammen mit dem Innsbrucker Fotografen Christoph Villgrattner, seine Werke im ARLBERGwell.com ausstellen.

Fotostrecke: 21. Filmfest St. Anton

Gleich mehrere Tiroler Seilschaften zog es in den fernen Osten. Simon Gietl, Daniel Tavernini und Vittorio Messini waren in China und haben den von ihnen so benannten „Tirol Shan“, die 5800 Meter hohe „Tiroler Spitze“ als erste bestiegen („Tirol Shan – Drei Tiroler in China“). Albert Leichtfried und Benedikt Purner entdeckten in Tibet ein Tal mit mächtigen, bis zu 6000 Meter hohen Bergen voll mit „Eislinien, soweit das Auge reicht“, und erschlossen herausragende neue Routen („Shuangqiao Valley – Thin Ice in Tibet“).

Reisen ins Unbekannte sind in gewisser Weise auch Free-Solo-Kletterabenteuer. „Free Solo“ bezeichnet den Kletterstil ohne Seil, Sicherung und Partner. Markus Frings machte über den großen Südtiroler Alpinisten Christoph Hainz ein filmisches Porträt, in dessen Mittelpunkt Hainz die Comici Route an der Nordwand der Großen Zinne ohne Sicherung klettert („Der Zinnenmann“). Der gegenüber Christoph Hainz um eine Generation jüngere Salzburger Rudi Hauser klettert an einem Tag gleich zwei schwere und große Kletterführen – am Hochkönig und Hochkogel – free solo („Die Freiheit, die ich meine“).

Gewagte Abenteuer rund um die Welt gibt es aber auch in anderen Outdoor-Sportarten zu sehen: Base-Jump Sprünge von den höchsten Wänden Europas, Biken in den Bergen Namibias und im Iran, Kajaken und Eisklettern in Kanada, Freeriden im Altai Gebirge in Russland und in Island. Abenteuer finden sich aber auch in den heimischen Bergen: Beat Kammerlander versucht an der Bürser Platte „den Mut zum Mut zu finden und die Angst vor der Angst loszuwerden“, Stephan Keck und seine Freunde fliegen mit dem Ballon zum Freeriden und Thomas Gaisbacher erkundet in den Lienzer Dolomiten die Grenzen der Steilheit des mit Skiern Befahrbaren.

Der Filmfest-Abschlussabend endet im Karakorum und in der Antarktis: David Lama, Peter Ortner und Hansjörg Auer haben es am Masherbrum mit einer 3500 Meter hohen Wand zu tun, von der Lama sagt, eine solche hätten sie noch nie gesehen („Masherbrum Nordost – Die unmögliche Wand?“). Der Brite Leo Houlding berichtet im Abschlussfilm über die Besteigung des „Ulvetanna“ in der Antarktis, einem der unzugänglichsten und wildesten Berge der Erde („The Last Great Climb“).

Der Tourismusverband und die Gemeinde St. Anton, St. Antons Mooserwirt, die Kulturabteilung des Landes Tirol, AustriAlpin, Salomon, die Arlberger Bergbahnen, Raiffeisen, Cine Tirol und servus tv-Bergwelten sind die Hauptsponsoren der Veranstaltung und das Sport Magazin ist Medienpartner.

Das Programm:

Mittwoch, 26.8.2015
Prinzip Hoffnung, ca. 5 min. Bühnengäste: Darstellerin Barbara Zangerl und Filmemacher Johannes Mair
Samaya, 5 min. Bühnengast: Filmemacher Franz Walter
Die großen Nordwände – Petit Dru, 45 min. Bühnengast: Darsteller Andy Parkin
Tirol Shan – Drei Tiroler in China, ca. 16 min. Bühnengast: Darsteller Vittorio Messini
Altai – an Unexpected Fortune, ca. 20 min. Bühnengäste: die Filmemacher und Darsteller
Shuangqiao Valley – Thin Ice in Tibet, ca. 12 min. Bühnengäste: Filmemacher E. Holzknecht und die Darsteller

Donnerstag, 27.8.2015
Ocean Gravity, 4 min.
Eisklettern in den Rocky Mountains, ca. 7 min. Bühnengast: Filmemacher Johannes Mair
Der Zinnenmann, 37 min. Bühnengäste: Filmemacher Markus Frings und Darsteller Christoph Hainz
síðustu jaðar – Die letzte Grenze, 12 min. Bühnengäste: Filmemacher Florian Albert und die Darsteller
Stikine, 17 min. Bühnengast: Filmemacher Olaf Obsommer
Burning Mountains – Vertriders, 20 min. Bühnengäste: Filmemacher Johannes Mair und die Darsteller
Simply Clever, 8 min. Bühnengäste: die Filmemacher und Darsteller Franz Müller und Johannes Kürschner
Parapowder Küchlscharte, 8 min. Bühnengäste: Filmemacher Peter Winkler und die Darsteller

Freitag, 28.8.2015,
1point7 – Fliegen ohne Flügel, 15 min. Bühnengäste: Darsteller Peter Salzmann
Die Freiheit, die ich meine, 36 min. Bühnengäste: Filmemacher Eduardo Gellner und Darsteller Rudolf Hauser
Balloonskiing – Heimschnee, 7 min. Bühnengäste: die Filmemacher und die Darsteller
Drei Siebe, 10 min. Bühnengast: Darsteller Beat Kammerlander
Felix and the Muskeskiers, ca. 10 min. Bühnengäste: Filmemacher Max Sigl und die Darsteller
Mountain Bike Out of The Box – Iran, 37 min. Bühnengäste: die Filmemacher Gregor Mahringer und Julius Steinbacher

Samstag, 29.8.2015
Matinee
Auf Skiern am Limit, 50 min. Bühnengast: Darsteller Thomas Gaisbacher
Unbekannte Antarktis – Expedition durch Queen Maud Land, 42 min. Bühnengast: ein Darsteller
Abend
Masherbrum Nordost – Die unmögliche Wand? ca. 12 min. Bühnengast: Darsteller Peter Ortner
The Last Great Climb, 60 min. Bühnengast: Darsteller Leo Houlding
Siegerfilm Jurywertung

Das genaue Programm, Filmbeschreibungen und Trailer sowie andere weiterführende Informationen finden sich auf der Website des Festivals www.filmfest-stanton.at.

Karten gibt’s online auf www.filmfest-stanton.at/tickets und bei allen Raiffeisenbanken. Fotos in druckfähiger Auflösung können ebenfalls über die Website des Filmfestes www.filmfest-stanton.at/presse heruntergeladen werden.

Das Filmfest St. Anton Magazin mit Hintergrundberichten und Interviews ist als Online Reader auf http://issuu.com/filmfest-stanton/docs/filmfest15_mag_web zu finden.