Gelassen alles geben: Bouldern als Lern- und Entwicklungsfeld für junge Menschen
Ein neues Angebot der Jugendbildungsstätte des DAV in Bad Hindelang

Die Allgäuer Seminare
Seit über 10 Jahren erkunden die Allgäuer Seminare der Jugendbildungsstätte des DAV in Bad Hindelang das Lern- und Entwicklungspotenzial für junge Menschen, das der alpine Naturraum und das Bergsteigen bieten. Sie wenden sich an Fachpersonen der Jugendarbeit und Jugendhilfe. Ihr Schwerpunkt liegt auf eher ungewöhnlichen Zugängen zur alpinen Welt, die in kleinen Gruppen praktisch gegangen werden.

Das ist im Winter eine Schneeschuhwanderung mit Bau eines Iglus und anschließender Übernachtung; im Sommer z.B. ein Kurs, der sich nur kurz im Haus aufhält und dann zwei Nächte in der Natur verbringt mit minimaler Ausrüstung und dem Ziel, durch die Beschränkung der Mittel den eigenen Naturzugang zu vertiefen („Wissen der Wildnis“).

Bouldern – ein Feld der Jugendarbeit
„Bouldern“ ist nun weder neu noch ungewöhnlich – und doch außerhalb der Klettererer und Boulderer im Ruch, ein Hochleistungssport einer abgedrehten Szene zu sein. Bouldern als Möglichkeit der Jugendarbeit zu nutzen, liegt den allermeisten Jugendarbeiterinnen und –arbeitern entweder mangels Wissen oder aufgrund ungenauer Vorstellungen fern: Wer weiss schon, dass Bouldergebiete auch dem gemäßigten Kletterer machbare Boulderprobleme für mehrere Tage Aufenthalt bieten oder dass sich an ein und demselben Block „Probleme“ für die Weltelite und daneben ein gemütlicher Einsteiger-„Boulder“ finden. Und wer kennt schon die Bouldermöglichkeiten um die Ecke – draussen und drinnen?

Wer die Boulderer ein bisschen beobachtet, dem fällt es wie Schuppen von den Augen, wie reich das Lern- und Entwicklungspotenzial des Boulderns ist:

Da fällt als erstes auf, dass die Boulderer in Gruppen unterwegs sind. Sie schenken sich wechselseitig ihre Zeit, spotten sich hochkonzentriert und feuern sich an. Ihr Umgang mit Zeit kann den Beobachter zum Wahnsinn treiben: Man sieht nämlich meistens – nichts. Die Boulderer sitzen oder stehen beieinander, putzen Griffe, testen Griffe, unterhalten sich über dies und das – und plötzlich explodiert wieder mal einer für ein paar Bewegungen.

Diese plötzliche Explosion nach langer, scheinbar tatenloser Vorbereitung ist ein zentrales Lernfeld des Boulderns – unabhängig vom Könnensniveau: Wenn Du nicht 100% fokussiert startest, wirst Du bereits beim ersten Zug scheitern. Nirgendwo kann mehr gelernt werden, sein ganzes Wesen auf einen Punkt zu bringen.

Das Seminar „Allgäu bloc“
Ziel des Allgäuer Seminars „Allgäu bloc“ ist es, dies interessierten Fachpersonen aus pädagogischen Arbeitsfeldern nahezubringen an einem Wochenende im Frühsommer (29. 6. – 1. 7. 07) in der Jugendbildungsstätte Hindelang. Klettervorerfahrungen sind nicht erforderlich; immerhin ist Bouldern die natürlichste Art des Kletterns nach dem Baumklettern.

Nähere Informationen unter www.jubi-hindelang.de oder direkt bei der Jugendbildungsstätte Hindelang, Jochstr. 50, 87539 Bad Hindelang. Tel.: 08324 / 93010; info@jubi-hindelang.de.

Siehe auch:
Download „Allgäuer Seminare 2007“ (PDF)
www.jubi-hindelang.de

Dr. Martin Schwiersch
Dr. Martin Schwiersch
Seminare Allgäuer Seminare 2007