Trifft man derzeit in Nordfranken zwei Frauen welche sich gemeinsam in zehner Routen aufhalten kann es sich meist nur um Isabelle Roloff und Karin Anders aus Bamberg handeln. Die beiden haben derzeit einen guten „Lauf“ und motivieren sich gegenseitig.

Erstbegehung im „Alten Schloß“ (Holzgauer Wand)
Karin Anders, motiviert durch eine schnelle Wiederholung von Witchcraft (10-), konnte vor kurzem mit L’eau rage
(8a, 9+/10-) eine der schwersten von einer Frau erstbegangenen Routen
in Deutschland eröffnen. Karin bohrte die gut 18m lange Route
selbst ein und der Durchstieg gelang inmitten eines Gewittersturmes,
wobei sie die letzten Meter im Regen und an pitschnassen Griffen
klettern musste.

Die Tour beginnt gemeinsam mit „Copa Banana“
und zieht dann gut weitere 10m nach rechts. Die ersten Wiederholer
bestätigten den Schwierigkeitsgrad. Wenige Tage später
kletterte Karin auch noch Blow Job (10-).

Isabelle Roloff, gestärkt zurück aus dem „Frühjahrestrainingslager“ in Laos, wo sie immerhin mit Âme Soeur
eine 7b+ im Vorstieg einbohrte und kletterte, sicherte sich in kurzer
Zeit Wiederholungen von einigen Frankenjuraklassikern. Dabei zeigte sie
gerade im Einstiegsboulder von Hänsel ohne Gretel (10-/10) einigen Herren wo der Hammer hängt.

Zusätzlich wiederholte sie innerhalb der letzten 2 Monate Nikita (10-), Witchcraft (10-), Primeur de luxe (10-/10), Blow Job (10-), Vögeln verboten (9+, 3ter Versuch) sowie zwei Bouldertraversen im Grad 7b und 7b+ fb.

Klasse Leistung der beiden, es bleibt abzuwarten was noch folgt.