Tegernsee im Zeichen des Bergfilms
Mit mehr als 60 ausgesuchten Filmen aus 12 Ländern geht das erste
Bergfilmfestival Tegernsee vom 22. bis 25. Oktober 2003 an den Start.
Die Besucher haben an den vier Wettbewerbstagen die Wahl zwischen 22
Vorführungen, bei denen jeweils bis zu vier Filme gezeigt werden.
Veranstalter ist die Stadt Tegernsee. Die Schirmherrschaft für das
in Deutschland einzigartige Festival hat der ehemalige Bundesminister
und begeisterte Bergsteiger Dr. Heiner Geißler übernommen.

Bekannte Namen aus der Bergfilmszene engagieren sich
Die Idee, in Tegernsee ein Bergfilmfestival in der Art der großen
Veranstaltungen von Trient und Graz zu organisieren, stammt von Dr.
Otto Guggenbichler, einem weit über die Grenzen Deutschlands
hinaus bekannten Filmemacher und langjährigen Mitarbeiter des
Bayerischen Rundfunks. Juryvorsitzender ist Herrmann Magerer, als
„Erfinder“ der Sendereihe „Bergauf Bergab“ ebenfalls ein bekannter
Fernsehjournalist. Die Ausschreibung und das Filmprogramm stammen von
Michael Pause, Redakteur beim BR und Herausgeber des Magazins
„Berge“.  Dottore Roberto Bombarda, Präsident des
Filmfestivals Trient, vertritt als Ehrengast das bekannte italienische
Pendant. Zum Eröffnungsabend am Mittwoch, den 22. Oktober hat sich
zudem Willy Bogner angekündigt, der mit seinem Streifen „Ski to
the max“ den Reigen der Wettbewerbsfilme mit eröffnen wird.

Die Filme des Wettbewerbes
110 zum Wettbewerb eingereichte Filme – diese Zahl übertraf bei
weitem die Erwartungen der Organisatoren. Nach vielen Stunden
Vorauswahl standen am Ende mehr als 60 Filme fest, die in den einzelnen
Vorführungen gezeigt werden. Damit wird eine Gesamtlaufzeit von
37:57 Stunden erreicht.
 
Die Bandbreite der Beiträge reicht dabei von abendfüllenden
Spielfilmen bis hin zu Kurzfilmen mit einer Laufzeit von max. 7
Minuten. Dass das Bergfilmfestival Tegernsee zu Recht den Zusatz
„International“ im Titel trägt, beweisen die vielen
fremdsprachigen Einsendungen. Dabei führen die englischsprachigen
Beiträge das Feld an (Gesamtlaufzeit  6:20 Stunden) gefolgt
von italienischen (5:00), polnischen, französischen und russischen
Filmen. Um dem Publikum auch diese Filme zugänglich zu machen,
wird zu jeder Vorstellung auch eine deutsche Inhaltsangabe erstellt.

Die Spielorte
Das Bergfilmfestival Tegernsee ist eine Veranstaltung der kleinen Wege
– alle Spielorte sind in Tegernsee gut zu Fuß zu erreichen.
Außergewöhnlichster Vorführort ist der Barocksaal im
Schloss Tegernsee, weiterhin werden Filme im ehemaligen Schalthaus des
E-Werkes Tegernsee und im Ludwig-Thoma-Saal gezeigt. Als zentrale
Anlaufstelle fungiert das „FilmFestForum“ – ein Zelt, dass direkt in
der Ortsmitte vor dem Rathaus aufgebaut wird und in dem auch für
die Verpflegung aller hungrigen und durstigen Besucher gesorgt
ist.  Für zusätzliche Attraktivität sorgen
Verkaufs- und Informationsstände von Sponsoren und Partnern des
Festivals.

Großer Preis der Stadt Tegernsee
Die gezeigten Filme sind in die drei Kategorien Alpine Sport- und
Abenteuerfilme, Bergfilme und Spielfilme unterteilt, wobei die meisten
Einsendungen unter „Bergfilme“ fallen. Im Wettbewerb geht es zum einen
um den Sieg in der jeweiligen Kategorie, gleichzeitig aber auch um den
Großen Preis der Stadt Tegernsee, der mit 3.000 EUR dotiert ist.
Am Freitag, den 24. Oktober werden die Sieger bei einer Pressekonferenz
offiziell bekanntgegeben und im Rahmen einer feierlichen
Preisübergabe am Samstag, den 25.Oktober abends im Schloss
Tegernsee ausgezeichnet.

Attraktives Rahmenprogramm
Das Bergfilmfestival will die Berge und die Natur nicht nur auf
Zelluloid zeigen, sondern es bietet auch ein interessantes und
abwechslungsreiches Rahmenprogramm an. In Kooperation mit regionalen
Verbänden und Vereinen werden Exkursionen und Wanderungen in die
nähere Umgebung organisiert. Ziel ist es, auch einen Bezug zum
Naturschutz herzustellen und aktuelle Themen vor Ort zu
präsentieren.
Zu den herausragenden Veranstaltungen rund um das Bergfilmfestival
zählen die Fotoausstellung der Zeitschrift BERGE sowie 
„Rock&Talk“ am Freitag, 24.10., ab 18 Uhr im Schloss Tegernsee mit
Kletterfilmen, einer Diskussionsrunde und der Tölzer Rockband
Bananafishbones.

Filme über die Alpen – Bayerischer Rundfunk und Deutscher Alpenverein sind ideelle Träger
Bergfilme haben beim Bayerischen Rundfunk eine lange Tradition; unter
der Federführung der Sendeanstalt sind in den letzten Jahren
große Dokumentationen entstanden, aber auch Spielfilme, wie etwa
„Schwabenkinder“. Seit 1975 demonstriert das Bayerische Fernsehen mit
der Sendung Bergauf Bergab seine besondere Verbundenheit mit den Bergen
und der Bergsteigerei.

Der Deutsche Alpenverein hat es sich seit seiner Gründung im Jahr
1869 die Bewahrung der alpinen Kultur auf die Fahnen geschrieben. Das
Haus des Alpinismus auf der Praterinsel in München ist heute ein
wichtiges Zentrum der alpinen Kultur – Museum, Sonderausstellungen,
Lesungen, Vorträge, die weltweit größte alpine
Spezialbibliothek und das umfangreiche Archiv sind bester Beweis
für den hohen Stellenwert der Kultur im DAV.
Vor diesem Hintergrund liegt es nahe, dass sich beide Einrichtungen als
ideelle Träger des Bergfilmfestivals Tegernsee engagieren.
Gemeinsam mit dem Veranstalter bieten sie so dem Bergfilm in
Deutschland erstmals ein angemessenes, internationales Forum.

Unterstützung für den Bergfilm – die Sponsoren
Das Bergfilmfestival 2003 wird präsentiert von den drei
Hauptsponsoren Hacker-Pschorr Brauerei, Kreissparkasse
Miesbach-Tegernsee und Versicherungskammer Bayern. Gemeinsam mit
weiteren Co-Sponsoren tragen sie durch ihre finanzielle
Unterstützung ganz erheblich zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Kontakt:
Internationales Bergfilm-Festival-Tegernsee
c/o Tourist-Information Tegernsee
Frau Helga Hobmeier
kuramt.hobmeier@tegernsee.de
Tel: 08022/1801-40
Fax: 08022/3758