Am Mittwoch, den 04.05., gelang Daniel Gebel, Mitglied des Team VAUDE Climbing, die erste Rotpunkt Begehung von Le Temps de Vivre im Felsengarten bei Konstein. Sie gilt als die schwerste Route im südlichen Frankenjura

Die Route wurde vor ca. 12 Jahren von dem Augsburger Kletterer Markus Bergmühl eingerichtet und einige Zeit erfolglos projektiert. Versuche von Markus Windisch, Holger Spitra und teilweise auch Werner Thon blieben erfolglos. Auch Dave Graham versuchte sich 2004 bei einem Besuch unter miserablen Bedingungen kurz an dem Projekt.

Daniel
beginnt im Herbst 2004 mit der Arbeit an dem gar garstigen Wulst. Nach
zwanzig Tagen in der Route gelingt Daniel schließlich die lang
ersehnte Rotpunktbegehung.

„Le Temps de Vivre“ ist gerade mal 12 Meter lang und befindet sich im
Konsteiner Felsengarten an einem beeindruckend glatten Überhang.
Nach vier Metern Einstiegsschrofen folgt die Schlüsselpassage mit
sechs brachialen Zügen. Die restlichen Meter über eine
senkrechte Platte verlaufen vergleichsweise moderat im neunten Grad.

Nach Aussage von Markus Windisch ist „Le Temps de Vivre“ schwerer als
sein „Wunder von Essing“, 8c+. „Le Temps de Vivre“ bewegt sich wohl
irgendwo im elften Grad und ist damit die schwerste Route des
südlichen Frankenjura.

Daniel ist kein unbeschriebenes Blatt und treibt seit Jahren schon sein
Unwesen in Konstein und Umgebung. Seine Routenliste weisst neben der
Intifada, 11-, an der Friedrichsruh auch zahlreiche Erstbegehungen auf:

  • Massive attack, 10-, Konsteiner Wand
  • Two Kings, 10, Konsteiner Wand
  • Leuchtender Pfad, 10, Konsteiner Wand
  • Pennylane, 10-, Felsengarten
  • Opus caementitium, 10-/10, Dollnsteiner Wand
  • Let it be, 10+, Bubenroth
  • Scales, 10-/10, Lochwand

Siehe auch:
www.vaude.de