Eine Selbstverständlichkeit, dass sich die beiden großen DAV-Sektionen in der "Bergsteiger- und Kletterhauptstadt" der Nachwuchsförderung ganz besonders verpflichtet fühlen.

DAV München & Oberland2004 mit 45 regelmäßig kletternden Kindern gegründet, hat sich das „Kletterteam" inzwischen zu einem weltweit einzigartigen Kletterleistungssystem entwickelt, das auf verschiedenen Förderstufen arbeitet. So funktioniert das Kletterteam München & Oberland

Rund 200 Kinder und Jugendliche trainieren einmal pro Woche unter Anleitung ausgebildeter Trainer C (Breitensport) in den Klettertrainings des Kletterteams. Weitere 80 Kinder und Jugendliche trainieren einmal wöchentlich bei ausgebildeten Trainern C (Wettkampf) in den sogenannten Sichtungskadern. Die Mitglieder der Sichtungskader sind verpflichtet, jährlich an den drei Oberlandcup-Wettkämpfen in der Region München und am Kaderwettkampf teilzunehmen.

Auf dem Kaderwettkampf muss eine alters- und geschlechtsabhängige Mindestleistung erbracht werden, um den Status im Sichtungskader zu erhalten. Mitglieder der Klettertrainings können sich auf dem Kaderwettkampf zum Aufstieg in den Sichtungskader qualifizieren.

Außergewöhnlich gute Kletterer aus den Sichtungskadern können nach einer Probezeit in die sogenannten Wettkampfkader aufsteigen, die höchste Stufe des Fördersystems des „Kletterteams München & Oberland". Dort trainieren unter systematischer Anleitung von teilweise professionellen Trainern und von Trainern B (Wettkampf) aktuell über 30 Kletterinnen und Kletterer mindestens zweimal wöchentlich.

Es gibt insgesamt 4 Wettkampfkader für Talente von 7 bis 19+. Die Teilnahme an den bayerischen Landeswettkämpfen ist Pflicht. Die Mehrzahl der bayerischen Jugendmeister in den beiden Disziplinen Vorstieg und Bouldern stammt inzwischen aus den Wettkampfkadern von München & Oberland. Der erste Wettkampfkader wurde 2005 gegründet und existiert heute noch. Aus ihm gingen einige (teilweise internationale) Spitzenkletterer hervor:

Monika ("Moni") Retschy (Jg. 91):
Klettert seit 2003. Hat sich aufs Bouldern spezialisiert und letztes Jahr ihren ersten Fb 7C+-Boulder bewältigt. Sie und Juliane Wurm sind die einzigen deutschen Boulderinnen, die bei Weltcups starten. Auf den letzten beiden Boulderweltcups kletterte sie bis ins Halbfinale der Damen. Zuletzt konnte sie mit einem ausgezeichneten 13. Platz in Sheffield an die Weltelite anschließen. Aktuell führt sie die deutsche Boulderrangliste an. Sie wird auf dem Boulderweltcup im Münchner Olympiastadion für Deutschland ins Rennen gehen.

Luisa ("Lulu") Deubzer (Jg. 94):
Klettert seit 2005. 2008 ist sie nach einem Leistunsgssprung bis in den Jugendnationalkader „hineingeklettert.. Ihre Vorliebe gilt dem Routenklettern, sie kann aber auch bei Boulderwettkämpfen punkten. In Spanien hat Lulu jüngst ihre erste 8b geklettert und damit den Anschluss an die besten Kletterfrauen der Welt geschafft. Auch bei europäischen Jugendcups ist sie schon bis aufs Treppchen geklettert.

Christoph ("Chris") Hanke (Jg. 94):
Klettert seit einigen Jahren, stammt aus einer Klettererfamilie. Nach einer ähnlichen Leistungssteigerung wie seine Kaderkollegin Lulu wurde Chris ebenfalls in den Jugendnationalkader aufgenommen. Chris klettert am Fels bis 8b+ und begeistert sich besonders für Routenwettkämpfe.

Samuel ("Sammy") Adolph (Jg. 94):
Felsboulderer mit Leidenschaft, der aber auch bei Wettkämpfen gerne dabei ist. Aktuell hat er Boulder bis Fb 8A+ geklettert und bei der Jugendweltmeisterschaft in Valence 2009 einen überragenden 3. Platz gemacht.

Die Alpenvereinssektionen München und Oberland sind mit 135.000 Mitgliedern die größten Sektionen im DAV und größten aktiven Sportvereine in München. Ihr Angebot umfasst 3.000 Kurse und Touren pro Jahr, 60 Jugend-, Familien- und Interessengruppen, 16 bewirtschaftete und 26 Selbstversorgerhütten, drei Servicestellen mit Shop, Ausrüstungsverleih, Bibliothek und alpiner Beratung u.v.m.