Der Sommer schreitet voran und es gibt wohl kaum etwas Schöneres als eine sportliche Auszeit in der Natur fern ab von Lärm und Alltagsstress.

Klettersteig im KleinwalsertalDas Kleinwalsertal bietet optimale Bedingungen für Kletterer und alle die es werden wollen. Klettersteige für jede Könnensstufe warten darauf bezwungen zu werden.

Bisher war das Kleinwalsertal überwiegend für seine guten Wintersportmöglichkeiten bekannt, allerdings hat es sich in den letzten Jahren auch in der Kletterszene einen Namen gemacht. Traumhafte Touren mit tollem Panorama mitten in der Natur lassen Ferien im Kleinwalsertal zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Eine tolle Möglichkeit ist die Tour über die Mindelheimer Hütte zum Mindelheimer Klettersteig und anschließend zum Zweiländer Sportklettersteig. Auf der gesamten Tour gilt es 1000 Höhenmeter zu überwinden. Je nach Können und Kondition kann man diese Tour in ein bis zwei Tagen bewältigen oder wahlweise nur einzelne Abschnitte klettern und wandern.

Von Mittelberg ist man in ca. 3 Stunden an der Mindelheimer Hütte. Der Weg führt zu Beginn durch das idyllische Wildental, vorbei an urigen Hütten und kleinen Bächen, bevor man nach der Fluchtalpe zu einem steilen Anstieg kommt. Doch der Anstieg wird mit einem tollen Blick von der Kemptner Scharte belohnt von wo aus man auch schon die Mindelheimer Hütte sieht. Hier gibt es die Möglichkeit zu übernachten um sich von der ersten Anstrengung zu erholen.

Geht man von hier aus weiter, gilt es nun am Mindelheimer Klettersteig das pure Klettervergnügen zu erleben. Hier erwartet alle Kletterer ein fantastischer Ausblick über die Kleinwalsertaler und Allgäuer Berge. Außerdem beeindruckt der Klettersteig mit seinen zwei Highlights, einer Brücke in atemberaubender Höhe, sowie einem gewaltigem Überhang, welcher mit Eisenbügeln versehen ist. Danach folgt der Abstieg zur Fiderepasshütte.

Mit der offiziellen Eröffnung des Zweiländer Sportklettersteigs auf den Warmatsgundkopf am 13. Juli 2008 wurde das Kleinwalsertal endgültig zum Geheimtipp in Sachen Klettern.

Es gehört schon eine ordentliche Portion Können und Mut dazu, um den Klettersteig zu bezwingen, der sich über zwei Länder erstreckt. Der Aufstieg erfolgt über Deutschland und der Abstieg über Österreich. Mit einer Passage von 200 Höhenmetern auf der über 500 Meter Stahlseil verbaut wurden, qualifiziert sich der Klettersteig zur zweithöchsten Schwierigkeitsstufe (C-D), dazu kommen lange kraftraubende Quergänge in atemberaubender Höhe. Für diesen Teil der Tour sollte man 5 bis 6 Stunden einplanen.

Diese Etappe beginnt an der Fiderepasshütte von der man in ca. 1,5 Stunden zur Kühgund Alpe gelangt, wo der Klettersteig beginnt, welcher fast parallel zur Zweiländersesselbahn verläuft. Für diesen Aufstieg muss man etwa mit 3 Stunden rechnen. Für den Abstieg zur Bergstation der Kanzelwand gibt es nun 2 Alternativen. Der Erlebnis-Klettersteig (B) ist der anspruchsvollere Weg und man benötigt etwa 1 ½ Stunden, wogegen der Normalweg nur eine Stunde in Anspruch nimmt. Highlight der Tour ist eine 10 Meter lange Seilbrücke über einem beeindruckenden Abgrund.

Alle Informationen zum Thema Klettern und Bergsport im Kleinwalsertal sind unter www.kleinwalsertal.com und www.bergschule.at zu finden.