Am Sonntag, den 18.01.2009, strahlt das Bayerische Fernsehen um 15:10 Uhr eine neue 45 minütige Dokumentation mit dem Titel "Der Frankenjura - das Kletterdorado Deutschlands" aus.

Mit dabei sind unter anderem Guido Köstermeyer und Kurt Albert sowie Archivaufnahmen von Oskar Bühler und Wolfgang Güllich. Der Film wird am 19.01.09 um 11:45 Uhr wiederholt. Dreharbeiten: Der Frankenjura im Bayerischen Fernsehen

Das Filmteam um den bekannten und mit mehreren Filmpreisen ausgezeichneten Natur- und Bergfilmer Jürgen Eichinger, Kameramann Florian Sutor, Kameraassistent Wolfram Wittstock und Tontechniker Stefan Hartmann drehte den Streifen an 12 Drehtagen Ende Juli 2008.Neben der Aufarbeitung der älteren und jüngeren fränkischen Klettergeschichte stehen schöne und spektakuläre Aufnahmen im Mittelpunkt, die dem Zuschauer einen Einblick das Tagesgeschehen des fränkischen Sportkletterns geben sollen.

Zu sehen ist unter anderem Burkhard Müller, wie er einen 20 Meter Sturz von der Wolkensteiner Wand wagt und die Sanierung eines Hakens am Schauertaler Turm demonstriert. Mit Guido Köstermeyer ging es zum Bouldern ans Rondell und in die Route "Fight Gravity" am Richard-Wagner-Fels.Dreharbeiten: Der Frankenjura im Bayerischen Fernsehen
Kurt Albert erläutert den Rotpunktgedanken an der Matterhornwand und am Röthelfels und gibt einen Kletterkurs mit einer Lehrergruppe am Zehnerstein im Trubachtal. Arthur Korte macht Versuche in Wolfgang Güllichs Meilenstein "Action directe" am Waldkopf und demonstriert dabei, an welch kleinen Griffen "Mensch" sich festzuhalten vermag.

Auch die Bamberger Klettergebiete finden Eingang in den Film: Tanja Schneiderbanger kämpft sich die Route "Blutspur" am Diebesloch hoch, und Julian Söhnlein klettert in der Route "Down under" am Kainachtaler Torbogen. Neben den Klettereinstellungen gibt es auch Hintergrundinfos zu den hiesigen Kletterkonzepten und zum Naturschutzgedanken.So kommt LBV-Mitarbeiter Edmund Abel und BN-Vertreter Karl-Heinz Pühl zu Wort. Der Film klingt aus mit einer Frauenseilschaft bei der Besteigung der Edelweißkante am Rodenstein – im Sonnenuntergang. Dreharbeiten: Der Frankenjura im Bayerischen Fernsehen

Neben den im Sommer gedrehten Filmmaterial greift der Film auch auf Archivaufnahmen der bereits verstorbenen Kletterer Wolfgang Güllich und Oskar Bühler zurück. Das Filmprojekt entstand mehr oder weniger spontan: Die Dreharbeiten des Filmteams eines alpinen Themas – das jährliche Projekt des BR Bergsteiger Filmteams – wurde aus logistischen Gründen kurzfristig abgesagt, so dass dem Team Spielraum für eine alternative Produktion blieb.Hinzu kam, dass Jürgen Eichinger im Frühjahr zum Drehen eines Naturfilmes lange Zeit im Frankenjura unterwegs war und sich in dieser Zeit vom Filmthema "Klettern im Frankenjura" überzeugen liess – unter der Bedingung, dass Frankenjura.com die Drehtage organisiert. Erst eine Woche vor Drehbeginn kam die definitive Zusage aus München.

Dank vieler Überstunden des Filmteams und großem Glück mit dem Wetter konnten die zwölf angesetzten Drehtage sehr effektiv genutzt werden: Es entstand mehr Filmmaterial, als im aktuellen Film verwendet werden kann. So entschloss sich die BR-Redaktion, daraus noch drei weitere – allerdings etwas kürzere – Filme zu schneidern und diese allesamt in kommenden Jahr zum Thema "Klettern im Frankenjura" auszustrahlen.Wir dürfen auf ein kletterreiches 2009 im Bayerischen Fernsehen gespannt sein!