Joe Simpson kommt zur Präsentation seines Films »Sturz ins Leere« nach Berchtesgaden

»Mountain Rock Symphony« und Deutscher Bouldercup


Logo BerginaleBerchtesgaden – Bunt wie nie präsentiert sich heuer die BERGinale, das Bergfilm- und Dia-Festival in Berchtesgaden, das vom 17. bis zum 25. März
im Kur- und Kongresshaus über die Bühne geht.
Haarsträubendes aus der Welt des Alpinismus wird der
Engländer Joe Simpson berichten können, der zur Deutschland-Premiere seines Films »Sturz ins Leere« persönlich nach Berchtesgaden kommen wird. Erstmals Gast auf der BERGinale ist auch der Dresdner Kletter-Pionier Bernd Arnold, der spektakuläre Bilder aus seiner »Felsenheimat Elbsandstein« präsentieren will. Und mit dem Finale des Deutschen Bouldercups sowie der Aufführung der »Mountain Rock Symphony«
durch ein großes Philharmonisches Orchester setzen die
BERGinale-Veranstalter – Kinobetreiber Hans Klegraefe und die
Alpenvereinssektion Berchtesgaden – neue Akzente bei der 6. Auflage des
Festivals.

Bereits der BERGinale-Auftakt am 18. März wird ungewöhnlich
sein. Erstmals kommt in Berchtesgaden in großer
Orchesterbesetzung die »Mountain Rock Symphony«
von Zabba Lindner zur Aufführung. Der britische Sänger Geoff
Harrison wird in Begleitung von Zabba Lindner am Schlagzeug und eines
eigens für die BERGinale zusammengestellten Orchesters die
Schönheit der Alpen preisen. Neu beim BERGinale-Programm ist auch
die Integrierung einer Kletter-Veranstaltung. So kommt diesmal am
Samstag, 20. März, das Finale des Deutschen Bouldercups zur
Austragung. Die besten Kletterer Deutschlands werden sich zu diesem
Wettkampf im Großen Saal einfinden, wo sie an Kunstwänden
die deutschen Meister ermitteln.

Joe SimpsonErstmals in Deutschland wird am Freitag, 19. März, im Großen Kurhaussaal die Verfilmung von Joe Simpsons haarsträubendem Bergbuch-Klassiker »Sturz ins Leere«
gezeigt. Der »Mann mit den vielen Leben« wird zur Premiere
selbst nach Berchtesgaden kommen, um den Film zu präsentieren. Der
Streifen erzählt die unglaubliche Überlebensgeschichte des
mittlerweile 43-Jährigen am Siula Grande in Peru. Doch auch nach
diesem großen Abenteuer ist der Engländer, der erst
kürzlich sein neues Buch »Im Banne des Giganten«
herausgab, dem Tod noch drei Mal ganz knapp entgangen.

Die relativ lange Reise von Dresden nach Berchtesgaden wird heuer zur BERGinale auch die Kletterlegende Bernd Arnold
antreten. Der mittlerweile 57-Jährige ist seit 45 Jahren
Bergsteiger und Kletterer, er prägte über 30 Jahre das
Felsklettern im Elbsandsteingebirge und ist als Reisender in Sachen
Klettersport gerne Pionier in exotischen Felsgebieten. In seinem
Vortrag »Felsenheimat Elbsandstein« stellt er die Gegend als eine der eigenwilligsten Felsenlandschaften Mitteleuropas und als Wiege des Klettersports vor.

Seinen Premierenauftritt bei der BERGinale hat auch Eiskletter-Weltcupsieger Harry Berger aus Salzburg. Er zeigt seinen neuesten Vortrag „Momentum„.
Darin geht es um Höchstleistungen beim Eiskletter-Weltcup, um
alpine Sportkletterien, Bouldern, Basejumpen und Fallschirmspringen.
Sein Pendant bei den Frauen ist die Marktschellenbergerin Ines Papert, zweifache Weltmeisterin und Weltcupsiegerin in dieser ausgefallenen Sportart. Ines und ihr Lebensgefährte Hans Lochner haben
auch im abgelaufenen Jahr in Eis und am Fels spektakuläre
Klettereien bewältigt, unter anderem die erste freie Begehung
einer extrem schwierigen Route in der Eiger-Nordwand. Darüber
berichten sie in dem Vortrag »Eine eiskalte Leidenschaft«.

Bärbel Hirschbichler - 1991Ein immer wieder gern gesehener Gast auf der BERGinale ist auch die Schönauerin Bärbel Hirschbichler. Die Extrembergsteigerin leistet seit über zwei Jahren Entwicklungshilfe in Pakistan und wird in ihrem Vortrag »Karakorum Innenansicht«
viel aus dem Leben der Baltis erzählen. Die Zuschauer sind mit
Bärbel Hirschbichler aber auch am Broad Peak, am Gasherbrum und
bei einer Erstbegehung am „Albara Peak“ unterwegs.

Zum wiederholten Mal unterstützen heuer die Huberbuam
die BERGinale. Beide haben im letzten Jahr wieder für Highlights
im Klettersport gesorgt, die natürlich auch Teil ihrer
Vorträge sind. „Senkrechte Horizonte“ heißt die Multivisionsshow von Alexander Huber,
in der er sich an seine Abenteuer in den Nordwänden der Zinnen, am
El Capitan sowie am Fitz Roy und am Cerro Torre in Patagonien erinnert.
Und beim free solo – dem Klettern ohne Seil – erreicht die Spannung
ihren Höhepunkt. Und auch sein Bruder Thomas präsentiert sich mit einer neuen Multivisionsshow: „Grenzenlos„.
Sie zeigt das Geheimnis einer Erstbegehung in den Berchtesgadener
Alpen, Kletterabenteuer im Karakorum und eine 1000-Meter-Kletterei an
der Grenze des Machbaren im Yosemite. Bei seinem Auftritt bekommt
Thomas musikalische Unterstützung von einem guten Freund:
Bluesbarde Willy Michl, der die Berge aus eigener Erfahrung kennt, wird
vor und nach dem Vortrag im Großen Saal mit seiner Gitarre
beweisen, dass Blues, Rock’n Roll und Klettern dieselben Wurzeln haben.

In seinem Diavortrag »Traumland Nepal« wird der Königsseer Bergführer Albert Steinbacher drei der schönsten Trekkingtouren im Himalaya vorstellen. Und der Berchtesgadener Walter Pretzl widmet sich unter dem Titel »Bilder aus dem amerikanischen Westen«
den Bergen, Canyons und Nationalparks der USA. Höhepunkt ist eine
Besteigung des Mount McKinley. Dagegen bleibt der bekannte Bergfotograf
und Buchautor Werner Mittermeier in seiner Heimat. Der Titel seines Vortrags: »Zauberhafte Bergwelt rund um den Königssee«.

Johannes Demmel erzählt unter dem Titel »Wenig dabei, viel erlebt«,
wie man auch mit geringer Ausrüstung und wenig Geld in die
entlegensten Ecken der Erde kommt und großartige Erlebnisse mit
nach Hause nimmt. Über seine Telemark Ski-Expeditionen nach Kirgistan und Peru berichtet dagegen der Kirchanschöringer Martin Straßer.
Unter anderem verwirklichte er dabei seinen Traum, Erstabfahrten auf
den großen Flanken der Cordillera Blanca zu machen. Und der
Königsser Berti Kastner nimmt die Zuschauer mit auf eine
abenteuerliche Mountainbike-Reise auf der Seidenstraße. Der
ehemalige Leiter des Bergwachtabschnitts Chiemgau zeigt beeindruckende
Bilder von kontrastreichen Landschaften, großartigen Berggipfeln
und historischen Baudenkmälern.

Zum Rahmenprogramm gehören zahlreiche Filme rund um das Thema »Bergsteigen« sowie die DAV-Ausstellung »Faszination Himalaya«, die bereits ab Samstag, 6. März, im Foyer des Kur- und Kongresshauses zu besichtigen ist.

Karten gibt es ab Mitte Februar in den Kinos Berchtesgaden (Telefon
08652/95380) und bei der Alpenvereinssektion Berchtesgaden (Telefon
08652/2207).

Siehe auch:
www.berginale.de