Zum Ende des Scandinavian Outdoor Summit am Freitag präsentierte sich Are im schönsten Frühlingswetter. Rund 300 Teilnehmer aus 15 Ländern kamen in die Copperhil Mountain Lodge um zwei Tage lang über die Zukunft der Outdoor Industrie zu diskutieren.

Erfolgreicher Scandinavian Outdoor Summit in Are

Zum ersten Mal fand in Skandinavien mit dem Scandinavian Outdoor Summit ein Treffen dieser Art und Größe statt. Zwei Tage lang diskutierten die Vertreter von Unternehmen im Sport-und Outdoor-Bereich, Investoren, Händler, Researcher und Innovative aus der ganzen Welt wichtige Themen der Outdoorindustrie.

Fotostrecke: Scandinavian Outdoor Summit 2011

[ngg_images gallery_ids=“371″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Auf der Sprecherliste standen neben Thomas Lipke, Geschäftsführer und Miteigentümer von Globetrotter Ausrüstung in Deutschland, Europas größtem Outdoor-Händler, Chris Doyle, Vizepräsident von ATTA, Adventure Travel and Trade Association USA, und Mark Held, Generalsekretär der European Outdoor Group.

„Allein in Schweden geben wir pro Jahr SEK 96 Milliarden für Outdoor-Aktivitäten aus. Unser Ziel ist es, mit dem Scandinavian Outdoor Summit ein Forum zu schaffen, in dem die gesamte Outdoor Industrie darüber beraten kann, was den Erfolg in der Zukunft ausmacht,“ sagt Jonas Hellentin, zusammen mit Peak Innovation verantwortlich für den Scandinavian Outdoor Summit.

Oliver Messing, Director of Sales & Operations Europe der amerikanischen Firma Eagle Creek, Hersteller von Reisegepäck, beschreibt die Outdoor-Industrie als einen jungen Sektor mit großem Wachstumspotenzial und mit großem Optimismus für die Zukunft.

„Es waren zwei sehr interessante Tage und ich bin überzeugt, dass dieses Treffen zum Wachstum der Industrie beitragen wird. Es ist uns gelungen, über die Zukunft zu diskutieren ohne uns gegenseitig als Konkurrenten zu sehen. Ganz im Gegenteil, wir haben gemeinsam über unsere Gedanken und Ideen gesprochen.“

Nicht durch Zufall wurde Are als Ort des Summits gewählt. Are und die Region Jämtland haben sich in den letzten Jahren zu einem zentralen Platz der skandinavischen Outdoor-Industrie entwickelt.

„Hätten wir den Scandinavian Outdoor Summit irgendwo anders stattfinden lassen, hätte es doppelt so viel gekostet, es wäre dreimal so schwierig gewesen, ihn zu organisieren und es hätte nur halb so viel Spaß gemacht. Die Unternehmen und Helfer hier in dieser Region waren unbeschreiblich“, sagt Jonas Hellentin.

„Ein Event dieser Art richtet die weltweite Aufmerksamkeit auf Are und Jämtland und wir zeigen, dass wir Teil der Entwicklung der Outdoor-Industrie der Zukunft sein wollen“, erklärt Tomas Ekström, Peak Innovation.