Filmfest St. Anton: Spezial- und Publikumspreis 2010

Das Filmfest St. Anton teilt den von den Arlberger Bergbahnen gestifteten Filmfest St. Anton Spezialpreis in der Höhe von insgesamt 2600 Euro.

Der zweite Teil des Preises geht an den belgischen Filmemacher und Bergsteiger Sean Villanueva für den Film Asgard Jamming.

Asgard Jamming ist eine Dokumentation über eine Gruppe vorwiegend belgischer Spitzenalpinisten, die auf Baffin Island, einer Insel westlich von Grönland, an einem Berg namens Asgard eine extrem schwierige Wand durchsteigen. Allein schon der Weg zum Berg ist eine Tortur.Einen Monat lang sind die Alpinisten mit dem Schleppen der Ausrüstung beschäftigt. Die vielen Tage danach in der Wand sind geprägt von schwierigster Kletterei, klimatisch rauen Verhältnissen, Gefahren, von Vorwärtskommen, Rückschlagen und letztendlichem Erfolg.

Der Film ist eine Dokumentation darüber, wie eine Gruppe von Menschen sich gemeinsam auf eine Herausforderung einlässt, die gleich extrem ist wie an und für sich unnütz und wie die Gruppe an der Herausforderung wächst.Den Strapazen begegnen die Bergsteiger mit einem guten Schuss Ironie und dort, wo man, weil scheinbar gar nichts mehr geht, gemeinsam verzweifeln könnte, kann man auch gemeinsam lachen.Ein Film, der deutlich machen kann, was extreme Bergsteiger antreibt und wie viel es geben kann, Höhen und Tiefen in einem positiven Miteinander zu durchleben.

Trailer Asgard Jamming

Einen Moment bitte…
Haben Sie Flash installiert?



Beide Filme sind Low-Budget-Produktionen und zeigen, dass sich außergewöhnliche Filme auch mit geringen Budgets verwirklichen lassen.

Den vom Mooser Wirt gestifteten „Mooscar“ für den vom Publikum am besten bewerteten Film gewann Eduardo Gellner mit „Schachmatt: Die Rieglerbrothers“, eine Dokumentation über die Winterbegehung einer extremen Route an der Königsspitze durch die beiden Südtiroler Florian und Martin Riegler.