Der International Mountain Summit schloss am 7. November 2010 seine Pforten.

IMS 2010 Seit dem 30. Oktober hatten sich viele Top-Bergsteiger und Alpinisten, aber auch führende Organisationen und Vertreter der Industrie in Brixen getroffen, um zu diskutieren, zu feiern und neue Kontakte zu knüpfen. Für die Organisatoren ging damit eine anstrengende, aber auch sehr interessante Woche zu Ende.

"Mein absoluter Höhepunkt war der Auftritt von Oh Eun Sun," bilanziert IMS-Organisator Alex Ploner. "Sie hat mit ihrer offenen, freundlichen Art hier einige Dinge gerade gerückt und ihr Bild in den europäischen Medien komplett verändert. Uns hat sie gesagt, dass diese Woche für sie selbst ganz wichtig gewesen ist. Wir werden sie gerne wieder hierher einladen." Der letzte Tag des IMS-Congress mit der Diskussion „Frauen und Berge“ war damit zugleich der Höhepunkt.

Doch auch die anderen Themen fanden vor Ort viel Anklang. "Die Veranstaltungen haben heuer sehr gut funktioniert," erklärt Ploner und ergänzt: "Fachtagungen wie der Kongress zum Weltnaturerbe Dolomiten hat es vorher so noch nicht gegeben, das war für die Region Südtirol ganz wichtig. Und auch von den Anstößen, die hier im Bereich Höhenbergrettung gegeben wurden, werden viele Impulse ausgehen. Wir haben hier etwas anstoßen können."

Viel Lob gab es ebenso für die Beiträge im Rahmen der IMS-Talks. "Wir hatten in diesem Jahr sehr unterschiedliche Vorträge. Es gab nicht nur reine Bergsteigergeschichten, sondern teilweise sehr persönliche Lebensberichte, wie von Simone Moro oder Steve House. Sie haben uns an ihrem Leben ein Stück teilheben lassen," fasst IMS OK – Präsident Markus Gaiser zusammen. Im Anschluss an die Talks trafen sich Alpinisten und Gäste zum 'Abklettern' im Forum, sprachen miteinander und mit den Besuchern. "Die Bergsteiger empfinden den IMS als eine Art Familientreffen. Das ist sicher eine unserer großen Stärken: Es menschelt einfach sehr," freut sich Alex Ploner.

In direkten Kontakt mit den besten Bergsteigern der Welt konnten die Gäste des International Mountain Summit in der Rubrik IMS Walk, dem Wanderprogramm, kommen. "Die Wanderungen sind natürlich ein ganz besonderes Erlebnis für die Gäste.Die Nachfrage war in diesem Jahr größer als im Vorjahr und alle Walks waren gut besucht, insbesondere der von Reinhold Messner. Das freut uns, denn auch die Bergsteiger sind sehr gerne dabei. Oh Eun Sun hat dieses Jahr sogar an zwei Walks teilgenommen," erinnert sich Markus Gaiser.

Insgesamt sind bei der zweiten Auflage des IMS mehr Zuschauer nach Brixen gekommen als bei der Premiere im Vorjahr. "Wir hatten 5600 Zuschauer im Forum und über 4.000 beim Bouldern und Slacklining, also so wie erhofft knapp 10.000 Gäste " so Gaiser.Gerade am Freitag und Samstag waren in der umfunktionierten Handballhalle Süd in Brixen viele Zuschauer Zeugen, wie der erste Slackline-Weltmeister gekürt wurde und beim IMS Cup die Elite des Bouldersport eine gute Show ablieferte.

Mit dem letzten Tag des IMS 2010 haben die Organisatoren den Blick auch schon das kommende Jahr geworfen. "Der Termin für 2011 steht bereits. Wir werden etwas früher sein, vom 21. bis 30. Oktober 2011 wird der dritte IMS stattfinden," verrät Alex Ploner."Was mich besonders freut: Auch international hatten wir eine sehr hohe Medienpräsenz, deutlich mehr als noch im Vorjahr. Man kann also wirklich sagen, dass die Bergwelt in dieser Woche auf Brixen schaut. Wir hoffen dass das auch 2011 so sein wird. Daran arbeiten wir, und darauf freuen wir uns!"

Top-Alpinisten 2010: Nives Meroi, Denis Urubko, Hans Kammerlander, Krzysztof Wielicki, Andy Holzer, Steve House, Mick Fowler, Simone Moro, Reinhold Messner, Alessandro Gogna, Jerry Moffat, Silvio Mondinelli, Kurt Diemberger, Stephen Venables, Alexander Huber, Oh Eun Sun