Die Pfälzer Route Mekka
wurde von Florian Eigler gebohrt und erstbegangen und zählt schon
seit einigen Jahren zu den Must-Do´s unter den Toptouren der
Pfalz. Nach der Schlüsselstelle kletterten bisher alle Begeher
rechts zur Kante und querten erst nach 3m wieder zurück in die
abdrängende Wand. „Mekka Direkt“ ist keine neue Erfindung. Jean
Min T.T, Stefan Glowacz und einige andere versuchten sich schon vor
einigen Jahren an dem Problem, aber keiner konnte den prügelharten
Boulder entschlüsseln.

Julius kletterte nun die Begradigung über einen extrem kleinen
Kiesel. Die Schwierigkeiten des oberen Teils, der extrem boulderartig
nach 15m zum Top führt, checkt isoliert bei etwa Fb.7c+/8a ein,
nach einer Kletterei im 10.ten Grad. Die Route bewertete er vorsichtig
mit 8c+ (11-/11), wobei er betont, dass er keinen Vergleich dazu hat.
Biografie 9a in Ceüse, an der sich Julius schon versucht hat, hat
einen komplett anderen Charakter. Ob´s nun evtl sogar 9a ist, wie
viele Aspiranten abschätzten, zeigen die Wiederholungsversuche.

Super Leistung, Jung.

Ein Video von der Begehung findet ihr auch auf den Seiten von Palatinum.info

Siehe auch:
www.palatinum.info