Another Marmot Rocks: Marmot Pro Markus Bock nutzte die guten Bedingungen im Frankenjura - in dem Fall für Erstbegehungen. Bereits im März kletterte er ein altes Projekt seines Freundes Milan Sykora im Püttlachtal nahe Pottenstein.

Markus Bock gelingen Erstbegehungen bis 8c+/9a in der Fränkischen Schweiz

Dieses lässt sich gut in 3 Teile aufteilen: die ersten 15 Züge spielen sich im Bereich 8a+ ab, in noch nicht allzu steilem Gelände. Nach diesen erreicht man einen nicht so guten Rastpunkt an welchen man aber kurz verschnaufen kann.

Fotostrecke: Markus Bock in der Fraenkischen Schweiz

[ngg_images gallery_ids=“241″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Klaus Fengler, Manfred Eichhorn

Dann kommt die Schlüsselsequenz, wiederum ca. 15 Züge, ein athletischer Dachboulder im Bereich 7C+ bloc. mit teils weiten Zügen. Wiederum folgt ein nicht allzu guter Ruhepunkt an der Dachkante, gefolgt von nochmals 10 kräftigen Zügen an Löchern durch die Ausstiegswand. "Roof Warrior" dürft sich im Bereich 8b+/8c bewegen.

Anfang April setzte Markus noch eins drauf und kletterte links davon durchs Dach eine noch schwerere Route namens "Masters Of The Universe", im Bereich 8c/8c+. Sowohl "Roof Warrior" als auch "Masters Of The Universe" teilen sich das erste Drittel, nur traversiert die 8c/8c+ etwas weiter nach links bis zu einem ganz passablen Ruhepunkt. Darauf folgt ein Dachboulder mit Sprung im Bereich 8A/8A+bloc. und die Ausstiegssequenz muss ohne weiteren Ruhepunkt bewältigt werden.

Am 17. April erstbeging Markus ein schon einige Jahre altes, von Ihm eingebohrtes Projekt im Leinleitertal. Bei erstklassigen Bedingungen konnte er beim Ausbouldern den Schlüsselzug überhaupt erstmalig klettern. Es folgten 2 Fehlversuche von unten. Im dritten Versuch konnte Markus den Schlüsselzug erneut hinter sich lassen, kämpfte sich die 3 darauf folgenden, kaum weniger schweren Züge nach oben und lies sich die Erstbegehung, selbst durch die nicht sicher zu kletternde Ausstiegswand, nicht mehr nehmen. Insgesamt hat Markus heuer 3 Tage an dem Projekt verbracht.

"House Of Shock" liegt seiner Meinung nach bei 8c+/9a und ist eine extrem boulderlastige 18 Zug Route in bestem Fels.

Zudem legte Markus für einen Nachmittag den Gurt beiseite und scheiterte nur knapp am Flash des 8a Boulders "Evergreen Terrace" , um dann im zweiten Versuch die Sache erfolgreich zu Ende zu bringen und den Tag mit ner Wiederholung von "Dschungelfieber Extension" 8A trav. ausklingen zu lassen.