Markus Bock gelingt 8c+ Projekt im Rofan

Erstmal aber verbrachte Markus ein paar Tage im Zillertal um sich dort die neu entstandenen Gebiete anzuschauen. Doch auch das Zillertal schien geradezu zu ersticken in feuchtwarmer Luft, welche es unmöglich machte schwer zu klettern. Einzig mit "Total Brutal" 8b+ gelang es Markus eine 10 Jahre alte offene Rechnung zu begleichen.

Fotostrecke: Markus Bock gelingt 8c+ Projekt im Rofan

Fotos: © Riccarda Miller, Gerd Heidorn

Markus erzählt:
"Gerhard brachte wieder und wieder das Rofan ins Gespräch und so entschloss ich mich zu einem Standortwechsel. UND: Gerhard hatte nicht übertrieben! Das Rofan verschwand die kommenden Wochen nicht mehr aus meinem Kopf.Laufen macht fit und Gerhard überließ mir ganz Freund (Besten Dank nochmal!) eine wunderschöne Linie, die er 2007 eingerichtet hatte. Eine Linie welche vielen der Top-Linien in Ceuese nicht im geringsten nachsteht, weder an Felsqualität noch Linie."

Um sich mit dem Gebiet etwas vertraut zu machen, holte sich Markus nach eintägiger Vorarbeit die erste Wiederholung von "Inshalla" 8b+, 2007 durch Gerhard erstbegangen.

Daraufhin widmete Markus seine volle Konzentration dem "vererbten" Projekt von Gerhard. Es handelt sich hierbei um einen gemeinsamen Einstieg eines noch Projekts von Gerhard und eben dieser Linie, welche sich nach wenigen Metern zweigen.

Markus' Route:

Die ersten 3 Meter sind leicht, dann folgt ein 4 Zug Boulder im Bereich 7c+ bloc., danach zweigen sich die Projekte. Ohne jeglichen Ruhepunkt muss direkt im Anschluss eine ca. 20 Zug lange, sehr athletische 8b+ Route, welche am Ende nochmals 3 schwere Züge an teils flachen Löchern mit schlechten Tritten fordert, zum Umlenker geklettert werden.

"Die Route kann man recht gut mit der ersten Länge der Biographie in Ceuese vergleichen. Sowohl von Felsqualität, Linie als auch Schwierigkeit".

Ein Name steht noch aus.