Nun ist es amtlich: nach 2,5 Jahren
Vorbereitungszeit wird das Projekt Schaufelsen mit Zustimmung der
Kletterer, Naturschützer und Behörden zum Beginn der
Klettersaison 2004 umgesetzt. Den vielen Worten Gesprächen,
Verhandlungen und Schriftstücken, können nun endlich konkrete
Taten folgen.

Nachdem auch die zweite Ökobilanzierung der Projektgruppe positiv
ausgefallen ist, wird das Landratsamt Sigmaringen jetzt die
behördlichen Voraussetzungen für den Einstieg in die
dreijährige Probephase ab 2004 schaffen. Dies ist das Ergebnis der
Besprechung beim Regierungspräsidium Tübingen vom 28.11.2003.

Die neue Kletterkonzeption bringt nach der Gewinner-Gewinner-Strategie
deutliche Verbesserungen für den Naturschutz und für das
Klettern. Naturschutz-Gewinne werden u.a. durch die Vernetzung
hochwertiger Felslebensräume und Beruhigung wertvoller
Felskopfbereiche erreicht. Kletter-Gewinne werden durch die Freigabe
von klassischen und neuen Kletterrouten in weniger kritischen
Wandbereichen erreicht. Mit der neuen Regelung liegt erstmals eine
naturschutzfachlich fundierte, klettersportlich ausgewogene und somit
für alle Seiten akzeptable Kletterlösung für den
größten außeralpinen Felsen Deutschlands vor.

An Hölle, Schaufelsen und Blicklefels erhöht sich die Zahl
der freien Routen von bisher 26 auf 93. Teilweise kamen differenzierte
Lösungen wie z.B. Umlenken oder Abseilen zur Anwendung. Die
Kletterregelung am Traumfels bleibt unverändert, d.h. dort sind
weiterhin 26 Routen frei. Die neue, naturverträgliche
Kletterkonzeption umfasst somit insgesamt 119 Routen im Gebiet
Schaufelsen.

Ab 2004 werden DAV, AKN und IG-Klettern eine breit angelegte
Informationskampagne starten. Die DAV-Sektionen Ebingen und Tuttlingen
und die IG-Klettern Donautal werden Felspatenschaften übernehmen
und zusammen mit dem AKN Donautal alle erforderlichen Rahmenbedingungen
für das Projekt, inklusive des vereinbarten Rückbaus
gesperrter Routen und Wege, erfüllen. Zum Beginn der Klettersaison
sollen Info-Tafeln und ein Faltblatt über das Projekt Schaufelsen
und die neue Kletterregelung informieren.

Bei den anstehenden Arbeitseinsätzen baut der AKN Donautal auf
eine aktive Unterstützung aller Kletterer. Nur wenn die neue
Regelung vollständig umgesetzt und eingehalten wird, kann die
Probephase erfolgreich verlaufen. In diesem Fall, wird die
zunächst befristete Regelung ab 2007 in eine dauerhafte Regelung
umgewandelt. Es gibt also noch viel zu tun und alle, wirklich alle
Kletterer sind aufgefordert ihren Beitrag zu leisten.

ERBSE unterstützt das Projekt Schaufelsen.
www.erbsencomics.de

Download:
Flyer Schaufelsen mit aktuellen Topos (PDF)

Siehe auch:
www.alpenverein-bw.de/klettern/donautal