Mit 15.000 Neuzugängen im Jahr 2011 und insgesamt 415.000 Mitgliedern hat der Österreichische Alpenverein seine Spitzenposition als größter Bergsportverein in Österreich weiter ausgebaut.

Bergsport, Naturschutz und Versicherung als Erfolgsfaktoren

Mitgliederentwicklung OeAV 2001 - 2011Das Vertrauen der Menschen in den Alpenverein sieht Alpenvereins-Präsident Dr. Christian Wadsack in mehreren Faktoren begründet:

"Ermäßigungen auf allen Alpenvereinshütten österreichweit und ein Gegenrecht auf über 1.300 Hütten in Europa, über 200 Kletteranlagen und ein umfangreiches Versicherungspaket sind ein attraktiver Bonus für unsere Mitglieder. Vor allem aber das breite Angebot an Freizeitaktivitäten in den Sektionen und der gelebte Naturschutz machen den Alpenverein zu einer einzigartigen Gemeinschaft", fasst Wadsack die Erfolgsfaktoren zusammen.

"Der Alpenverein lebt, er entwickelt sich mit seinen Mitgliedern laufend weiter. Dass wir auf dem richtigen Weg sind, zeigt die stetig wachsende Begeisterung für den Verein", so Wadsack.

Alpenverein in Wien und Tirol am stärksten

Vorreiter im österreichweiten Mitgliederzahlen-Vergleich ist die Bundeshauptstadt: Fast 93.000 Menschen gehören in Wien dem Alpenverein an (+ 7,2 Prozent zum Vorjahr). Tirol liegt mit über 83.000 Mitgliedern an zweiter Stelle (+ 2,6 Prozent), gefolgt von Oberösterreich (knapp 56.000 Mitglieder, + 2,1 Prozent) und der Steiermark (knapp 53.000 Mitglieder, + 2,9 Prozent). Einen Anstieg der Mitgliederzahlen konnten jedenfalls alle neun Bundesländer verzeichnen – im Schnitt gab es eine Steigerung um 3,8 Prozent.

Der Alpenverein vor der Haustür – in 195 Sektionen österreichweit

Mit seinen 195 Sektionen ist der Alpenverein in ganz Österreich vertreten. In der Reihung der mitgliederstärksten Sektionen liefern sich West und Ost ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Alpenverein Innsbruck und der Wiener Alpenverein Edelweiss nähern sich beide der 37.000er-Marke – wobei der Alpenverein Edelweiss im Jahr 2011 den stärksten Zuwachs verzeichnen kann (+ 3.798 Mitglieder, somit + 11,7 Prozent).

Jugend hat einen hohen Stellenwert: Ein Drittel der Mitglieder ist unter 30

2012 feiert der Alpenverein sein 150-jähriges Jubiläum. Dies bedeutet neben einer langen, traditionsreichen Geschichte auch einen modernen und innovativen Blick in die Zukunft. Dass die Bedeutung des Alpenvereins in der Bevölkerung weiterhin wachsen wird, beweist unter anderem die Altersverteilung im Verein. So ist fast ein Drittel der Mitglieder unter 30. Beigetreten sind viele Mitglieder bereits im Kindes- oder Jugendalter.

"Die Berge sind unsere Oasen im Alltag, Erholungsraum und einzigartiges Naturjuwel – dessen sind sich immer mehr Menschen bewusst. Von Jung bis Alt zieht es sie hinaus in die Natur und hinauf in die Berge und es freut uns, dass sie sich dabei immer öfter vom Alpenverein begleiten lassen", so Generalsekretär Robert Renzler.

Statistik

Bundesländer (in absoluten Zahlen)

  • Wien 92.939
  • Tirol 83.150
  • Oberösterreich 55.852
  • Steiermark 52.912
  • Salzburg 35.129
  • Kärnten 29.718
  • Niederösterreich 26.260
  • Vorarlberg 20.532
  • Burgenland 1.645

Top 10 – Sektionenzuwachs (in absoluten Zahlen)

  • Edelweiss (Wien) 3.798
  • Austria (Wien) 1.528
  • Innsbruck 1.340
  • Britannia (England) 1.195
  • ÖGV (Wien) 666
  • Linz 570
  • Salzburg 517
  • Vorarlberg 361
  • Villach 237
  • Wien 169

Top 10 – größte Sektionen (in absoluten Zahlen)

  • Innsbruck (T) 36.985
  • Edelweiss (W) 36.348
  • Austria (W) 29.946
  • Österr. Gebirgsverein (W) 22.434
  • Vorarlberg (V) 20.082
  • Linz (OÖ) 16.401
  • Salzburg (S) 16.254
  • Graz (ST) 14.990
  • Klagenfurt (K) 10.765
  • Flandern (Belgien) 9.083