"Klein aber fein", soll sie sein: Hochwertige Outdoor-Kleidung ist nicht nur etwas für Erwachsene, gerade die "kleinen Wilden" können Funktionskleidung gut gebrauchen.

OutDoor 2011 und der Nachwuchs Auch für Kinder wird naturtaugliche Bekleidung und Ausrüstung immer populärer wie Hersteller und Händler zunehmend feststellen. Von Outdoor-Kindertextilien, über Schuhe bis hin zu Schlafsäcken für die Kleinen, können Fachbesucher auf der Leitmesse OutDoor vom 14. bis 17. Juli 2011 alles finden, was das Eltern- und Kinderherz begehrt.

Kinder gelten als die wahren Outdoorer. Kaum eine Altersgruppe verbringt so viel Zeit in der Natur und keine strapaziert die Bekleidung so stark wie Kinder: Toben, Rutschen, Kriechen, Verstecken, Klettern, Raufen und Springen – schnell zeigen sich hier die Vorteile von abriebfesten, wasserdichten, atmungsaktiven und schnell trocknenden Materialien.

Während früher eher günstige, nicht funktionelle Kleidung gekauft wurde, stellt Kai Steinbach, Geschäftsführer von Yeti zunehmend eine Veränderung im Einkaufsverhalten fest, die er als „Mini Me' bezeichnet. "Mini Me" sprich „das kleinere Ich', bedeutet, dass für Kinder die gleichen hochwertigen Details und Verarbeitungsstandards umgesetzt werden, wie für die Erwachsenenausrüstung."

Die Nachfrage nach Outdoor-Kinderkleidung, ist auch bei anderen Marken stark: "Für Jack Wolfskin ist Kinderbekleidung absolut unverzichtbar und wir verzeichnen eine stetig steigende Nachfrage", sagt Ingola Metz, Pressesprecherin beim Hersteller aus dem hessischen Idstein. Ähnlich sieht es beim skandinavischen Hersteller Bergans aus: "Wir haben die Kinder- und Jugendkollektion in den letzten Jahren entscheidend ausgebaut und bieten für diese Altersgruppe mittlerweile das gleiche Spektrum an wie für Erwachsene", erklärt Christoph Centmayer.

Noch ausbaufähiges Potenzial sieht Laura Hoppe vom Bekleidungshersteller Patagonia: "Wir vertreiben unsere Kinderbekleidung hauptsächlich über unsere Retail Stores und unseren Online-Shop, da dieses Segment noch nicht bei allen Händlern eine Rolle spielt. Das wird sich aber mit Sicherheit noch weiterentwickeln."

Mit der Bekleidung für Kinder ist noch längst nicht Schluss. Yeti präsentiert auf der OutDoor 2011 erstmals einen mitwachsenden Schlafsack. Die Neuheit ist ein Andocksystem, das es den Eltern erlaubt, anfänglich einen kleinen Schlafsack dabei zu haben, der bei Bedarf größer gemacht werden kann. Auch der Schweizer Hersteller Mammut wird mit einem Schlafsystem bestehend aus einem Kinderschlafsack und einer Kindermatte den Bereich der Kinderneuheiten ausbauen.

Für wanderlustige Kinderfüßchen ist ebenfalls gesorgt. Hier wird ebenfalls auf „Mini Me' gesetzt. Keens Klassikersandalen, "Newport", gibt es schon länger in Kindergrößen. Für nächsten Sommer werden zudem gezielt große Teile der Erwachsenenkollektion "verkleinert" – vom Patchwork Sneaker „Sula' bis hin zum Trekkinghalbschuh „Alamosa'. Auf Schuhwerk für den Nachwuchs setzt auch Sportschuh-Hersteller Lowa. Die Firma macht die "lieben Kleinen" zu einem ihrer Hauptmarketingthemen.

In der Schweiz wird ganz gezielt der Kids-Bereich beworben, um die Umschlagszahlen von Kinder-Outdoorschuhen weiter anzuheben. Von gegenwärtig knapp 34.000 verkauften Schuhen will man um 30 Prozent auf 50.000 zulegen.

Ihre guten Erfahrungen mit Schuhen, will auch Adidas auf Kinderbekleidung ausdehnen. "Wir sind bereits sehr erfolgreich mit Kids Footwear im Markt vertreten", so Marc Fischer von Adidas Outdoor. "Im nächsten Schritt werden wir ab dem Frühjahr 2012 unser Angebot durch „Kids Textil' komplettieren." Damit steht Adidas nicht allein.

Beim deutschen Familienunternehmen Schöffel gibt es seit geraumer Zeit ein eigenes Kinderprojekt-Team. "Ab 2012 bieten wir eine kompetente Outdoor- und Ski-Kollektion für Kids an, an die wir die gleichen Qualitätsansprüche stellen wie an die Bekleidung ihrer Eltern", erklärt Marketingleiterin Corinna Umbach.

Produktneuheiten der Outdoor-Industrie für Kinder finden Fachbesucher der OutDoor 2011 in Friedrichshafen.