Patagonia, Hersteller von Outdoor-Bekleidung mit Sitz in Kalifornien
und Frankreich, nimmt jetzt wieder Bewerbungen für
Umweltschutz-Stipendien an. Bis jeweils Ende Juli, bzw. Ende Dezember
können Bewerbungen bei Patagonia eingereicht werden. Bewerben
können und sollen sich kleine, engagierte Gruppen, die sich
für die Erhaltung von Natur und Artenvielfalt in Europa einsetzen.

Im vergangenen Jahr unterstützte Patagonia 250
Umweltschutzprojekte mit insgesamt 2 Millionen US Dollar. Dieser Betrag
entspricht der „Erdsteuer“, die der Gründer von Patagonia, Yvon
Chouinard, sich selbst auferlegt hat: Seit 1984 fliesst 1% des Umsatzes
oder 10% des Gewinns, je nachdem, welcher Betrag höher ist, in
Umweltschutz und Renaturierung. 20 Millionen US Dollar hat Patagonia
seit dem Beginn des Programms im Jahre 1984 seither gespendet.

In Europa wurden im vergangenen Jahr ca. 30 Stipendien an
europäische Organisationen vergeben: Eine davon kämpft
beispielsweise gegen den Bau eines grossen Damms, der die Artenvielfalt
in der betroffenen Region zerstören würde, eine andere Gruppe
setzt sich gegen die Anwendung von Pestiziden ein, während eine
weitere versucht, europäische Verbraucher vom Import von
Tropenhölzern abzubringen. Andere organisieren Freiwilligenarbeit
im Umweltschutz oder kämpfen gegen den Bau illegaler Gebäude
in geschützten Gebieten.

Patagonia unterstützt diese Aktivisten bei der Finanzierung von
Anwaltskosten, bei der Erstellung von Flyern und Infomaterialien oder
der Beschaffung von Reiningungsequipment.

Die zuletzt vergebenen Stipendien lassen sich in 3 Kategorien einteilen:
Engagement auf rechtlicher Ebene, Lobbying- und Freiwilligenarbeit.

In dem nachfolgenden PDF findet ihr die Gruppen, die im abgelaufenen
Geschäftsjahr 2004 unterstützt wurden und auch ein
Bewerbungsformular für ein solches Umweltschutz-Stipendium.

Download:
Patagonia Umweltschutz-Stipendium