Auf der OUTDOOR-Messe in Friedrichshafen wurde ein neues Berg-Magazin vorgestellt.


Mit PEAK – Über alle Berge begibt sich der Olympia-Verlag in ein neues Terrain, erscheinen doch bislang dort u.a. die sehr klassischen Magazine ALPIN und BERGE.

PEAK jedoch ist alles andere als klassisch – weder in Wort noch in
Bild. Dies allein ist schon Erklärung genug dafür, dass überhaupt ein
neues Berg-Magazin gelauncht wird, obwohl dieses Segment zuletzt eher
schrumpfte als expandierte. PEAK jedoch ist anders – sieht sich als
„Das junge Trendmagazin für Sport und Spaß in den Bergen“.

„Autsch“ denkt man sicherlich. „Trendmagazin“ – böse Falle! Heute
Hui und morgen Pfui! Was ist aber ein Trend? Eigentlich nur die
„Richtung einer Entwicklung“, aber wie schnell wird ein Trend von einem
anderen abgelöst? Bei PEAK aber geht der Trend in eine andere
Richtung. Jegliche Konvention wird über Bord geworfen, Sprach- und
Bildgewalt sind allgegenwärtig. Uli Wiesmeier und Sonia Hauptmann
sorgen im Layout  dafür, dass der Leser oder vielmehr der
Betrachter in ein hippes, abgespacetes Magazin hineingesogen wird. Eine
solche Bildsprache hat es bislang im Bergsportbereich definitiv nicht
gegeben. Da dürfen sich die Fotografen mal wirklich austoben…

Auch textlich folgt man dem Stil der Bilder.

Beispiel vom Titel:

  • Drei spielen am Berg
  • Zwei klettern über den Watzmann
  • Einer reitet auf der blauen Welle

Beispiel Kauftipps:

(es handelt sich um Überschriften zu Kletterschuhen, Rucksäcken, Bekleidung, Crashpads etc.)

  • Durchgezogen
  • Durchgelaufen
  • Durchgebogen
  • Durchgeblickt
  • Durchgelegen
  • Durchlässig
  • Durchgeschwitzt
  • Durchgestylt

Auch bei den eigentlichen Artikeln werden neue Regeln verfolgt.
Nur soviel: Kafka würde wohl mit seiner durchschnittlichen
Satzlänge nicht für PEAK geschrieben haben, wenngleich er
sich auf der anderen Seite durch seine abgedrehten Ideen wahrscheinlich
wieder reingemogelt hätte.

Zielgruppe des Magazins?
Die kann man sicherlich auch an der Werbung im Heft erkennen. ACG,
Siemens Mobile, Peak Performance, BMW, Puma oder Bruno Banani geben
sich ein Stelldichein. Wann hat es bitte zuletzt Parfumwerbung in einem
Bergsportmagazin gegeben? Alles klar?!

Dies ist übrigens ein Teil der Redaktion:
Lasst euch nicht täuschen – es sind alles „liebe Jungs“. Ich hab
nur als Fotograf nicht immer auf ihr Lächeln gewartet 😉

Michael Pause
Axel Klemmer
Tom Dauer

Der Preis?

Auch hier kein Larifari mit Nachkommastellen, sondern schlichtweg EUR 5,00.

Man muss nun sicherlich abwarten, ob die Redaktion der
vielversprechenden ersten Ausgabe weitere Kracher folgen lassen kann.
Man hat die Latte sehr hoch gelegt, aber auf der anderen Seite auch
zwei Monate Zeit, bis die nächste Ausgabe im Bahnhofsbuchhandel
liegen muss. Ich drücke mal ganz fest die Däumchen!