Bergfilmfestivals gibt es viele. Aber keines, das "alte Hasen" und junge, noch unbekannte Newcomer zusammenbringt. Beim ersten Reichenhaller "Basecamp Festival" im Januar stehen neben Hans Kammerlander, Benedikt Böhm und Ines Papert viele regionale Nachwuchstalente auf der Bühnen.

Promis und Newcomer beim 1. Basecamp Festival Vier Tage lang dreht sich alles ums Klettern, Biken und Freeriden, um Action und um Grenzerfahrungen am Berg. Ein buntes Rahmenprogramm mit Livemusik sorgt  für Partystimmung.

Die Initiative für das neue Festival kam von Ines Papert, der viermaligen Weltmeisterin im Eisklettern. Die 35-jährige, die ihre aktive Wettkampfzeit vor drei Jahren beendete, ist heute in Eis und Fels, in den Bergen der Welt und vor der eigenen Haustür unterwegs. "Und da ist mir aufgefallen, wie viele junge Leute es hier gibt, die tolle Sachen machen, sei es Downhill, Freeriden oder Klettern."

Daraus entwickelte die gelernte Physiotherapeutin das Konzept für ein besonderes Event: es zeigen nicht nur bekannte Bergsteiger ihre Filme und halten Vorträge, sondern auch der motivierte Nachwuchs. "Wir wollen junge Extremsportler  fördern und ihnen eine Plattform geben, um sich zu präsentieren", erklärt Ines Papert.

In Willy Kravanja von "Summits Outdoor Adventures" aus Bayerisch Zell hat sie den perfekten Partner gefunden. Während sich Papert um die Programmpunkte kümmert und Teilnehmer aufspürt, erledigt der erfahrene Kravanja alles Organisatorische, kümmert sich um entsprechende Räume, Technik und Vermarktung. "Da kommt viel Arbeit zusammen, aber es macht riesig Spaß. Und die Stadt unterstützt uns wo sie kann".  

Das "Basecamp Festival" soll sich in den kommenden Jahren zu einer festen Institution in Bad Reichenhall entwickeln. "Wir werden dann auch die besten Filmbeiträge der Newcomer prämieren", erklärt Ines Papert. Heuer werden die schönsten Fotos mit dem Motto "Menschen und Berge" ausgezeichnet. Den Gewinner ermitteln der Outdoorfotograf Rainer Eder und die Reichenhaller Fotografin Josephine Unterhauser als Jury.

Keine Zeit für Langeweile
Alle Veranstaltungen, Filmvorführungen und Vorträge finden über vier Tage an verschiedenen Orten statt. Den Auftakt des viertägigen Spektakels macht am 27. Januar um 20 Uhr im Theatersaal des Reichenhaller Kurgastzentrums Hans Kammerlander. Mit seinem Vortrag "Am seidenen Faden" nimmt der bekannte Südtiroler Bergsteiger die Zuhörer mit auf einen beeindruckenden Weg, den er in vierzig Jahren gegangen ist.

Am Tag drauf, den 28. Januar, geht es um 17 Uhr beim Kulturverein "Magazin 4" weiter: es zeigt unter anderem der 17-jährige Simon Thussbas "Die letzte Bergfahrt", einen 30-minütigen Snowboard- und Skikrimi. Um 18:30 Uhr erzählt die Reichenhallerin Renate Schertle aus dem alpinen Leben ihres Vaters Werner Schertle, bevor ab 20:30 Uhr Ines Papert ihren eigenen Vortrag "Forever" hält.

Auch der Freitag gehört ab 17 Uhr erst einmal wieder dem extremen Nachwuchs, bevor Hans Hornberger eine Highline von Tasmanien ins Berchtesgadener Land schlägt und sich Speedbergsteiger Benedikt Böhm um 20:30 Uhr mit den Skiern auf in den "Kampf gegen die Zeit" macht. Danach steppt im Barbereich des "Magazins 4" der Bär und DJ Mista Wicked legt bayerischen Reggae auf.

Das Samstagprogramm des "Basecamp Festivals" findet im Alten Kurhaus des Staatsbades statt. Am 30. Januar starten a 16 Uhr unter anderem Slackline-, Yoga-, Kletter- und Musikworkshops, um 18 Uhr zeigt Max Reichel seinen "Antarctis"-Film über die Expedition der  Huberbuam. Im Anschluss geht es mit Ines Papert und Stephan Siegrist an den "Arwatower".Um 19:30 Uhr präsentieren die beiden vierzehnjährigen Akrobatikerinnen Alina Kosanke und Anuschka Rudholzer ihr Bewegungstalent. Danach kürt die Jury die Gewinner des Fotowettbewerbs bevor die große "Alpenstoff-Abschlussparty" steigt. Es spielen lokale Jugendbands und die Gruppe "Merry Poppins".

Alle weiteren Informationen zum "Base Camp" gibt es unter:
www.basecamp-festival.de