Der Schaufelsen – hinter dem Namen verbirgt sich ein jahrelanger
Konflikt zwischen Kletterern, Naturschützern und Behörden,
der zu restriktiven Kletterverboten an dem beliebten, aber auch
ökologisch sensiblen Kletterfelsen im Oberen Donautal und zur
Verhärtung der Fronten geführt hatte. Seit 2001 erarbeitete
eine sechsköpfige Projektgruppe aus Vertretern des Deutschen
Alpenvereins, der IG Klettern, dem Landesnaturschutzverband
Baden-Württemberg und der Naturschutzverbände NABU und BUND
in Hunderten von ehrenamtlichen Arbeitsstunden eine neue
Kletterregelung, die mit allen Beteiligten abgestimmt wurde. Im Mai
2004 startete nun eine dreijährige Probephase für die neue
Kletterregelung, die auf einer Win-Win-Strategie beruht: Naturschutz
und Klettern profitieren gleichermaßen von der Regelung.

Das „Projekt Schaufelsen“ erhält jetzt im Rahmen der
Eröffnungsveranstaltung der diesjährigen Outdoor-Messe am
Abend des 21. Juli (ab 18.00 Uhr)  in Friedrichshafen den mit
7.500 Euro dotierten Umweltpreis der Fachgruppe Outdoor, der jedes Jahr
unter den Mitgliedsverbänden des Kuratoriums Sport und Natur – der
Interessensvereinigung der deutschen Natursportverbände –
ausgeschrieben wird. Stellvertretend für die Projektgruppe werden
Rolf Ott von der IG Klettern und Dr. Gerhard Bronner vom
Landesnaturschutzverband und vom NABU den Preis von Thomas Strobl, dem
Vertreter der Fachgruppe, entgegen nehmen.

Die kooperative und offene Vorgehensweise der Projektgruppe Schaufels
in Verbindung mit klettersportlichem und naturschutzfachlichem Know-How
wird als richtungsweisend für Problemlösungen im Bereich
Natursport und Naturschutz angesehen. Auch macht das Projekt deutlich,
dass naturverträgliches Klettern auch an einem ökologisch
hochwertigen Mittelgebirgsfelsen möglich ist. Das Projekt
vereinbart damit in besonderem Maße die Interessen von Natursport
und Naturschutz – ein sehr wichtiges Kriterium für die Vergabe des
Preises. 

Im Gegensatz zu den vorher freigegebenen 52 Routen enthält die
neue Regelung nun 119 Kletterouten mit einem breiten Routenspektrum.
Aber auch der Naturschutz geht mit verstärktem Arten- und
Biotopschutz, Lebensraumvernetzungen, Felspatenschaften und
Besucherlenkung als Gewinner aus dem Projekt hervor. Das Preisgeld
kommt der Umsetzung der neuen Kletterregelung, insbesondere der
Öffentlichkeitsarbeit, zugute.

Download:
Flyer Schaufelsen mit
aktuellen Topos (PDF)

Siehe auch:
Neue Kletterregelung am Schaufelsen ab Frühjahr
2004

www.alpenverein-bw.de/klettern/donautal