Das Hoch "Sepideh" sorgt im Alpenraum für eine sonnige, warme und spätsommerliche Schönwetterperiode. Am kommenden verlängerten Wochenende wird daher aller Voraussicht nach bestes Wanderwetter in den Bergen herrschen.

Alpspitze mit Blick auf das Loisachtal Allerdings ist bereits Herbst. Der Deutsche Alpenverein empfiehlt daher, die folgenden Punkte zu beachten.

Die Tage sind kurz und die Nächte sind kalt. Zusätzlich zur normalen Wanderausrüstung (siehe separater Anhang) sollte warme Kleidung im Rucksack nicht fehlen. Eine Stirn- oder Taschenlampe leistet bei einbrechender Dunkelheit gute Dienste.

Oft trocknen Wege in schattigen Bereichen nicht mehr richtig ab und bleiben dadurch rutschig. Besondere Vorsicht beim Gehen in diesen Bereichen ist daher wichtig – und natürlich rutschfestes Schuhwerk.

Auch wenn der letzte Neuschnee sich bis weit nach oben verzogen hat: Der nächste Schneefall kommt bestimmt. Im Herbst muss man, besonders in höheren Lagen, vermehrt mit Schnee und vereisten Stellen rechnen. Wer also hoch hinaus will, sollte die entsprechende Ausrüstung dabei haben (Gamaschen, evtl. Grödel bzw. Steigeisen) und über Bergerfahrung verfügen.

Die meisten Hütten haben noch geöffnet

Am kommenden Wochenende haben die meisten Hütten noch geöffnet. Für Touren danach, die mit Einkehr oder Hütten-Übernachtung geplant sind, sollte man recherchieren, ob die betreffenden Stützpunkte noch geöffnet sind – denn: Einige höher gelegene Stützpunkte werden die Saison nach und nach beenden.

Im deutschen Alpenraum laden allerdings viele Hütten auch im Oktober zum Besuch ein. Auf www.alpenverein.de gibt es eine Liste mit taggenauen Öffnungszeiten (>Hüttensaisonschluss). Detaillierte Infos zu den Hütten (>Hüttensuche) gibt es auf alpenverein.de ebenso wie Infos zu aktuellen Tourenbedingungen (>Tourenbedingungen).