Die unberührten Orte sind selten geworden. Die meisten der ehemals weißen Flecken auf den Landkarten der Erde sind kartiert, erforscht, besiedelt. Und doch gibt es sie: Jene mystischen Plätze, die noch keines Menschen Fuß betreten hat. Man muss nur suchen, um sie zu finden.

Mit Stefan Glowacz an das Ende der WeltVon Oktober 2009 bis Januar 2010 setzt Stefan Glowacz seine Vortragsreihe „Am Ende der Welt“ fort. Faszinierend, atemberaubend und voller Spannung schildert der Abenteurer die Suche nach der perfekten, unentdeckten Felswand auf Baffin Island, der fünftgrößten Insel der Welt, zwischen der kanadischen Nordküste und Grönland.

Neue Wände, neue Dimensionen

Glowacz, der drei Mal das prestigereiche Rock Master in Arco am Gardasee gewann und einige der schwierigsten Wände der Alpen bewältigte, hat seinen Sport als Profi in eine neue Dimension geführt und seinen Namen längst zu einer Marke ausgebaut.Er agierte als Darsteller unter anderem in Werner Herzogs Patagonien-Film „Schrei aus Stein“, gründete die Kultmarke für Kletterschuhe Red Chili und referierte vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 im Kreis der deutschen Nationalmannschaft. Die Tour nach Baffin Island im Frühjahr 2008 ist einer der Höhepunkte seiner langjährigen Entwicklung vom erfolgreichsten, deutschen Wettkampf-zum ehrgeizigen Expeditionskletterer.

Außerdem war der Erfolg für ihn dabei ebenso ungewiss wie für die weiteren Teilnehmer: den Eiskletterspezialisten Robert Jasper, Felskletterer Holger Heuber, Navigationsexperte Mariusz Hoffmann und Fotograf Klaus Fengler. Vor allem letzteren sind die grandiosen Aufnahmen vom „Ende der Welt“ zu verdanken.

Bei der Expedition ging es nicht nur um die Suche nach Herausforderungen in der Vertikalen, sondern um die Sehnsucht nach Unentdecktem, dem Aufbruch ins Ungewisse. Stefan Glowacz war bereits in Kenia, Patagonien, Grönland und Venezuela an den schwierigsten Wänden in abenteuerlichen Gegenden erfolgreich, „aber dieses Mal kannten wir die Wand, die wir durchsteigen wollten, gar nicht. Wir wussten nur vom Hörensagen, dass sie irgendwo da draußen lag“.

Allein einige Luftbilder eines amerikanischen Fotografen von den beeindruckenden und teilweise mehr als 1.000 Meter hohen Felswänden dienten ihm und den anderen Teilnehmern als Grundlage.

Ausgebremst von Eisbären
Die Bedingungen kannten sie jedoch. Denn im Jahr 2000 hatten sich Stefan Glowacz und sein Team schon einmal auf die fünftgrößte Insel der Welt gewagt. Sie näherten sich damals im Sommer in Seekajaks den senkrechten Herausforderungen und haben dabei viel lernen müssen: Eisbären fraßen einen Großteil des Proviants, Stürme vereitelten die Rückkehr über den Seeweg. Entsprechend anders gingen die Alpinisten dieses Mal im Winter vor, wobei sie mit Temperaturen bis zu 30 Grad minus zu kämpfen hatten.

Es erforderte ihr ganzes Können sowie ihren größtmöglichen Einsatz trotz dieser schwierigen Voraussetzungen eine Erstbegehung zu schaffen. Die 350 Kilometer lange Reise zurück in die Zivilisation konnten sie nur mit Hilfe von Skiern, Snowkites und bis zu 100 Kilogramm schweren Schlitten über Land bewältigen. Und während auf diesem mehrwöchigen Weg der Schnee schon langsam unter den Füßen wegschmolz „versuchte jeder von uns sein eigenes, mentales Betrugssystem zu entwickeln, um die quälende Langsamkeit und Ausgesetztheit erträglicher zu machen“, sagt Glowacz.

Es war jener mentale und körperliche Grenzgang, den er seit seiner ersten Klettertour im Alter von 15 Jahren auch heute noch immer sucht. Auf Baffin Island fand dieser Grenzgang nach über 30 Tagen in der Inuit-Siedlung Clyde River nur ein vorläufiges Ende.

Vortragstermine:

  • 22. Oktober 2009 – Hörsaal TU Chemnitz
  • 24. Oktober 2009 – Sachsenlandhalle Glauchau
  • 25. Oktober 2009 – Kletterhalle NO LIMITS Leipzig
  • 26. Oktober 2009 – Kinopolis Kino Freiberg
  • 27. Oktober 2009 – Theater Wechselbad Dresden
  • 30. Oktober 2009 – Arco, Italien
  • 09. November 2009 – Volkshaus Basel, Schweiz
  • 10. November 2009 – Paulusheim Luzern, Schweiz
  • 11. November 2009 – Hotel Jardin Bern, Schweiz
  • 12. November 2009 – Stadthofsaal Uster, Schweiz
  • 13. November 2009 – Rest. Adler St. Gallen, Schweiz
  • 14. November 2009 – BWM Icetown, Müchen
  • 15. November 2009 – Sendesaal des HR, Frankfurt am Main
  • 16. November 2009 – Wroclaw, Polen
  • 17. November 2009 – Warschau, Polen
  • 18. November 2009 – Krakau, Polen
  • 20. November 2009 – Prag, Tschechien
  • 22. November 2009 – Kendal, Großbritannien
  • 27. Januar 2010 – Sendesaal des HR, Velden, Österreich