Das Natur- und Freizeitzentrum Töpelwinkel e. V. hat eine neue Attraktion: den weltweit ersten Overhill-Kletterbogen. Der Dresdner Architekt Jürgen Bretschneider realisierte dieses einmalige Projekt mit der innovativen Essener Torkret AG.

Weltweit erster Overhill-Kletterbogen eingeweiht

Carin Lau, Leiterin des Natur- und Freizeitzentrums Töpelwinkel e. V., sieht man die Begeisterung bezüglich „ihres“ Besuchermagneten an. Beim offiziellen Anklettern am 19. Juni taufte sie den Kletterbogen im Beisein von Bundesjugendtrainer im Wettkampfklettern, Gunter Gäbel, sowie Wolfgang Ahnert vom Landratsamt Mittelsachsen auf den Namen „Overhill“. Ahnert setzte sich maßgeblich für die Realisierung des Bogens ein. Die Bauzeit betrug gerade einmal dreieinhalb Monate, der TÜV gab die Anlage ohne Bedenken frei.

Fotostrecke: Weltweit erster Overhill-Kletterbogen eingeweiht

Gunter Gäbel legte insgesamt zwölf farbige Kletterrouten auf den Außen- und Innenseiten des Kolosses. Die „Rote Route“ ist dabei natürlich die schwierigste. Gäbel zeigt sich beeindruckt von der außergewöhnlichen Architektur der Anlage, die sich wie ein asymmetrisches Band mit über zehn Metern Höhe, einer Spannweite von mehr als 13 und einer Breite von dreieinhalb Metern zu einem Bogen spannt.

Erich Erhard, Technischer Leiter der Torkret AG, verrät ein weiteres Highlight: „Wer den Bogen besteigt, darf sich auf ein wahres Gipfelerlebnis freuen. Von der Kuppe aus hat man einen traumhaft schönen Blick in das idyllische Tal der Zschopau“, schwärmt Erhard.