Liebe Kletterfreunde!

Heute hat mich die Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege (BNL) darüber informiert, dass in dieser Woche die 3.Wandstufe im Schriesheimer Bruch an deren seitlichen Zugängen, jeweils rechts und links, mit einem Zaun versehen wird. ( Wie an der 4.Wandstufe bereits geschehen.)

Betroffen ist also der ehemalige Zugang in die Sektoren CHOUCOU, OFFHAND, MANNHEIMER und CASSIN, der nach wie vor von Wanderern und Bikern genutzt wird.

Zu eurer Information möchte ich dazu folgendes mitteilen:
Der Zaun an der Südseite, von der aus auch eventuelle Rettungseinsätze an dieser Wandstufe erfolgen, wird mit einem Tor versehen, um den Rettungskräften den Zugang zu ermöglichen. Die Schlüssel sind sowohl bei Vertretern der Rettungskräfte (z.B. Feuerwehr Schriesheim) als auch bei mir hinterlegt.
(Gleiches gilt auch für die 4. Wandstufe.)

Die AG-Klettern hat sich im Vorfeld am runden Tisch immer wieder dafür stark gemacht, dass diese Wandstufe nicht eingezäunt wird. Unterstützung erhielten wir hierbei vom verantwortlichen Naturschutzwart. Wir wollten eine legale Nutzung dieses Weges erreichen, um auch Mama- und Papa-Kletterer einen leichten Zugang zu ermöglichen – jedoch ohne Erfolg. Die AG-Klettern hat den Behörden gegenüber auch dahingehend Bedenken geäußert, dass man die breite Öffentlichkeit nicht so einfach aus einem beliebten Naherholungsziel ausschließen könne.

Die Tatsache, dass die Zäune nun doch verwirklicht werden, ist auch an die Verkehrssicherungspflicht, die der Stadt Schriesheim obliegt, gebunden.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass – gerade nach der radikalen und völlig unklugen Abholzaktion der BNL vor einem Jahr – die neuen Zäune eine provokative Wirkung ausüben. Dennoch möchte ich euch bitten die Zäune zu akzeptieren und daran erinnern, dass uns Kletterern auch vorher nur der Zugang über die Klettersteige erlaubt war. Die Zäune sind keine Einschränkung für uns. Die BNL hat eine Tür, die sowieso verschlossen war, noch mal abgeschlossen – mehr nicht.

Wenn das mangelnde Fingerspitzengefühl der BNL im Umgang mit der Öffentlichkeit vor einem Jahr, den jetzigen Zaunbau zu einem neuen Zündfunken in der sowieso schon hitzigen Diskussion über mehr oder weniger sinnvolle Naturschutzmaßnahmen macht, so ist das mehr als verständlich. Es ist aber auch wichtig, diese Diskussion sachlich und konstruktiv zu führen – wer mit dem Kopf durch die Wand will, erreicht nichts. Klar, Kletterer gehen auch mal die glatte Wand hoch, aber mit Verstand und – genau! – mit Fingerspitzengefühl!

Christian Kohl
1.Vorsitzender
Arbeitsgemeinschaft Klettern & Naturschutz im Odenwald e.V.
Königsbacher Straße 24
68549 Ilvesheim
Tel/Fax 0621 495505
Mobil 0171 1769416
www.ag-klettern-odenwald.de