El Chorro im spanischen Andalusien gehört zu den bevorzugten Rückzugsgebieten vieler europäischer Kletterer im kalten Winter in Nordeuropa. Denn El Chorro hat viele Vorzüge, die man schnell schätzen lernt.

El ChorroZum einen die Nähe zum Flughafen nach Malaga, den man inzwischen für ein Taschengeld aus jeder größeren Metropole in wenigen Stunden erreicht. Und einer der größten Vorzüge ist das beständig milde Wetter in der Winterzeit. Nur an wenigen Tagen im Jahr sinkt das Thermometer in den einstelligen Bereich. Und letztendlich das riesige und äußerst abwechslungsreiche Klettergebiet mit über 40 Sektoren.

Wie kaum anderswo in Spanien findet man auf engstem Raum an die 800 Kletterrouten in einer wild¬romantischen Gegend. Denn nicht umsonst wurde El Chorro vor zwei Jahren in der spanischen Kletterzeitschrift Desnivel zum zweitbeliebtesten Klettergebiet Spaniens gewählt.

Doch seit knapp zwei Jahren hängt der Haussegen in El Chorro schief. Denn bisher hatte es die Eisenbahngesellschaft geduldet, dass die Gleise, Brücken und Tunnel als Zustieg zu den weiter hinten im Canyon liegenden Sektoren benutzt wurden.

Sicherlich ist es richtig, dass das Betreten der Bahnanlagen noch nie erlaubt war. Doch in den letzten zwei Jahren kontrolliert das eben die Bahngesellschaft mit einem riesigen finanziellen Aufwand. Am Wochenende sorgt von der Bahn beauftragtes Sicherungspersonal dafür, dass das Verbot eingehalten wird. In den letzten Monaten wurde zudem parallel zu den Gleisen ein massiver Zaun errichtet, damit die Gleise nicht mehr betreten oder gequert werden können.

Und somit können die Tunnel leider nicht mehr als Zugstiegslösung zu den weiter hinter liegenden Sektoren genutzt werden. D. h. derzeit können eine Vielzahl von Touren im Canyon entweder gar nicht oder nur mit einem zeitraubenden Umweg erreicht werden.

Damit sich die Situation nicht noch weiter zuspitzt, wurde in El Chorro zusammen mit dem Alpenverein in Malaga und der spanischen Kletterzeitschrift Desnivel eine Unterschriften¬aktion gestartet, die der Landesregierung von Andalusien überreicht wird. Das Ziel ist, El Chorro wieder für Kletterer attraktiver zu machen und letztendlich mit der Bahngesellschaft eine für beide Seiten verträgliche Lösung für das Zugangsproblem zu finden.

Den ins deutsche übersetzte Originalaufruf an die Landesregierung von Andalusien und Zustiegsalternativen findet ihr auf der Internetseite von www.loboedition.de

Kletterverbote sind in Andalusien leider nichts Unbekanntes. Benaocaz wurde schon vor einiger Zeit komplett gesperrt. Ganz aktuell wurde Grazalema bei Ronda, ebenfalls angeblich aus Naturschutzgründen, gesperrt. In Cala del Moral wurde der obere Sektor (wegen eines Bauvorhabens) gesperrt.

Derzeit werden große Teile des Felsens abgetragen. Und in Cerro del Hierro sind die „Würfel“ für ein endgültiges Kletterverbot vermutlich ebenfalls schon gefallen. Deshalb ist es wichtig, dass jeder Spanienkletterer die Unterschriftenaktion unterstützt und mit seiner Unterschrift ein Zeichen setzt, dass wir wieder alle Routen in El Chorro klettern können.

Der schwäbische Verlag Lobo-edition unterstützt die Aktion und sammelt die Postkarten für die Unterschriftsaktion und leitet diese am Jahresende 2008 weiter nach Spanien.
Wenn ihr die Aktion unterstützen möchtet, sendet bitte eine Postkarte an

Lobo-edition

Postfach 61 22
71214 LEONBERG
DEUTSCHLAND

mit Eurer Anschrift, einer Unterschrift und wichtig Eurer Ausweisnummer. Egal ob vom Personalausweis oder vom Reisepass. Unterschriftsaktionen in Spanien werden nur mit Eurer Ausweisnummer akzeptiert. Wir danken Euch schon heute und halten Euch weiterhin auf dem Laufenden.