Marietta
Uhden (Bergland) und Andreas Bindhammer (Kempten) haben sich am
Samstag, dem 18. Juni, beim zweiten Bewerb im Rahmen des DSC 2005 gegen
die starke Konkurrenz durchgesetzt. Etwa 350 Zuschauer beobachteten die
Finals an der Außenanlage in Kempten, für die sich die
besten sechs Damen und die acht erstplatzierten Herren der Halbfinals
qualifiziert hatten. Insgesamt 46 Aktive waren bei „Kaiserwetter“ am
Start. Die Veranstaltung ging reibungslos über die Bühne.

Seit Dienstag, dem 21. Juni, berichtet Mountains2b auf einer
Sonderseite
ausführlich von der zweiten Veranstaltung des DSC 2005
in Kempten: Nachberichte, Ergebnisse, Bildergalerie, Interviews,
ungekürzte Videos aller Finalbegehungen, Videoanalysen einiger
Finalbegehungen.

Knoche erneut sehr stark
Neben Uhden erreichte auch Lisa Knoche (Freising) das Finaltop,
allerdings hatte die junge Gewinnerin der ersten Station in Karlsruhe
das schlechtere Halbfinalergebnis zu Buche stehen. Platz drei ging an
Julia Winter (SBB) vor Mira Wizemann (Oberland), Irina Mittelmann
(Rheinland-Köln) und Nadine Ruh (Konstanz).

Mit Kraft und Ausdauer zum Sieg
Auch bei den Herren konnte mit Christian Bindhammer der beste
„Karlsruher“ seinen Erfolg nicht wiederholen; er musste sich mit Rang
zwei begnügen: Bruder Andreas schaffte es in der hohen und steilen
Wand am weitesten; das Top verfehlte aber auch er knapp.
Nach längerer Wettkampfpause wieder erstarkt präsentierte
sich der drittplatzierte Timo Preußler (Schwäbisch
Gmünd), der aufgrund des besseren Halbfinalergebnisses
hauchdünn vor Markus Hoppe (SBB) auf das Siegerpodest kletterte.
Daniel Jung (Siegerland), amtierender deutscher Meister, wurde
Fünfter. Platz sechs ging an Felix Neumärker, Christoph
Zöh (Illertissen) rangierte am Ende vor Benjamin Sillmann
(Freiburg) auf Rang sieben. 14 Damen und 32 Herren waren in den
Viertelfinals angetreten.

Anspruchsvolle Routen
Neben Preußlers und Christian Bindhammers Topbegehungen im
Halbfinale erreichte kein weiterer Athlet im Finale oder Halbfinale den
höchsten Punkt der Routen. Bei den Damen bejubelten die Zuschauer
in den letzten beiden Runden drei Topbegehungen – einzig Marietta Uhden
topte Halbfinale und Finale.
Die Routenbauer Maxi Klaus und Ole Herrenkind haben den Aktiven alles
abverlangt. Vom Halbfinale an hatten Damen und Herren absolute
„Ausdauerhämmer“ zu bewältigen, betonte Herrenkind, „die
ihren Zweck erfüllten: Die Routen selektierten das Starterfeld so,
wie wir uns das vorgestellt hatten“.

Kraft und Ausdauer
Technisch waren die Routen nicht besonders anspruchsvoll, allerdings
sind große Bereiche der Wand stark überhängend; bis zu
sieben Meter von der Wandbasis entfernt waren die Tops geschraubt.
Zudem ist die Anlage sehr hoch, was in beiden Finals voll
ausgeschöpft wurde. Die zum Finaltop hin immer kleineren Griffe
kamen Andreas Bindhammer mit seiner enormen Fingerkraft sicher entgegen.

Schlüsselstellen im Viertelfinale
Im Viertelfinale hatten die Routenbauer laut Maxi Klaus besondere
Herausforderungen „im ersten Dach“ und natürlich „zum Ausstieg
hin, im Bereich des Tops“ gesetzt. Bewerten würde er die
Damenroute mit „7a+/7b, die der Herren war eine solide 7c“.

Daniel Jung gelang als zweitem Starter gleich der erste Durchstieg. 13
der 32 Herren taten es ihm nach, die 27 Besten qualifizierten sich
für das Halbfinale. Bei den Damen topten acht Starterinnen die
erste Runde. Aufgrund der niedrigen Teilnehmerzahl erreichten alle 14
Athletinnen die Vorschlussrunde.



Starke Leistungen in den Finals
Was die besten sechs Damen und acht Herren abschließend in den
Finals zeigten, konnte sich in der Tat sehen lassen. Für Walter
Hölzler, der zwei Jahre lang Markus Hoppe betreute und in
Sonthofen als Stützpunkttrainer bei der Bundeswehr tätig ist,
waren einige der dargebotenen Leistungen gar „Weltklasse: Dass von den
deutschen Startern bei der Weltmeisterschaft Anfang Juli in
München Finalteilnahmen zu erwarten sind, davon bin ich
überzeugt“.

Runde Sache: Von der Moderation bis zur Verpflegung
Veranstalter der zweiten Station des DSC 2005 war die DAV-Sektion
Allgäu-Kempten. Nach einigen Wochen Vorbereitung und mit etwa 30
Helfern, die am Wettkampftag vor Ort im Einsatz waren, wurde ein
reibungsloser Ablauf gewährleistet. Weder gab es unangenehme
Verzögerungen, noch traten andere Probleme auf.

Da zur Abwechslung auch das Wetter mitspielte und die Sonne mit Wucht
vom Himmel brannte, präsentierte sich der Klettersport an diesem
Tag von seiner allerbesten Seite: Die Leistungen der Aktiven zwei
Wochen vor der WM waren sehr gut, der organisatorische Rahmen passte
wie angegossen und das Publikum sorgte für eine motivierende
Unterstützung der Aktiven. Erwin Marz von der „Sportwelt“ in
Ottobeuren setzte diesem tollen Bewerb mit seiner Moderation die Krone
auf: Wirklich professionell, was man beim DSC in Kempten gezeigt bekam!

Alpenverein zufrieden
Der Deutsche Alpenverein als Ausrichter der Wettkampfserie, die im
Herbst in Leipzig zu Ende geht, ist mit den Geschehnissen in Kempten
überaus zufrieden. Stefan Winter, der gemeinsam mit Wolfgang Wabel
für den Spitzensportbereich innerhalb des DAV zuständig ist,
sprach von einer rundum runden Sache: „Insbesondere über die
gezeigten sportlichen Leistungen freue ich mich. Wichtig ist für
uns aber auch, dass derartige Veranstaltungen reibungslos über die
Bühne gehen – und das war hier in Kempten der Fall“.

Andreas Ellinger von der Sektion Allgäu-Kempten weiß genau,
wieviel Einsatz gebracht und wieviel Aufwand betrieben wurde:
„Schön, dass wir mit dem Gelingen des Bewerbes am Samstag bereits
Früchte unserer Arbeit ernten konnten. Wenn der Wettkampf der
Jugend und der Junioren am Sonntag ebenso vonstatten geht, sind wir
richtig zufrieden“.

Gesamtwertung DSC 2005
Nach dem zweiten Bewerb in Kempten führt Lisa Knoche die
Gesamtwertung mit 180 Ranglistenpunkten vor Irina Mittelmann (131) und
Lisa Weisensee (102) an. Marietta Uhden (100) hat bei nur einem Start
Rang vier vor Natalie Sailer (90) inne.

Bei den Herren teilen sich Bindhammers mit je einem Sieg und einem
zweiten Platz Position eins (180). Nach seinen beiden dritten
Plätzen in Karlsruhe und Kempten rangiert Timo Preußler auch
auf dem dritten Gesamtrang, gefolgt von Markus Hoppe (110) und Benjamin
Sillmann (80).

Bildergalerie
Eine ausführliche Bildergalerie ist unter dem Text verlinkt,
ebenso ein weiterer Nachbericht, in dem sich Walter Hölzler zum
Herrenfinale äußert.

Download:
Ergebnis Damen (PDF)
Ergebnis Herren (PDF)

Siehe auch:

www.alpenverein.de
www.mountains2b.com
www.digitalrock.de