Am Sonntagabend gegen halb neun war die Sensation perfekt: Thomas "Shorty" Tauporn hatte den letzten Finalboulder im ersten Versuch geknackt und sich damit den dritten Platz gesichert.

Thomas Tauporn Niemals zuvor war es dem 21-jährigen Starter für den DAV Schwäbisch Gmünd gelungen, bei einem Boulder Worldcup aufs Podium zu klettern. Den Sieg im slowenischen Log Dragomer holte sich Rustam Gelmanov aus Russland vor Kilian Fischhuber aus Österreich. Bei den Damen setzte sich Lokalmatadorin Mina Markovic gegen die Konkurrenz durch. Ebenfalls aufs Podium kamen die Britin Shauna Coxsey und die Österreicherin Anna Stöhr.

Gutes Abschneiden des deutschen Teams

Der Podiumsplatz für Thomas Tauporn ist umso erstaunlicher, weil Bouldern gar nicht seine beste Disziplin ist. In Log Dragomer ist er vor allem gestartet, um Punkte in der Overall-Wertung zu sammeln. Auf die Ergebnisse in seiner starken Disziplin Lead darf man also gespannt sein. Der erste Test steht allerdings erst Mitte Juli im französischen Chamonix an.

Nicht ganz perfekt lief es in Log Dragomer für die beste deutsche Starterin Juliane Wurm vom DAV Wuppertal. Im Halbfinale gelang ihr nur ein Boulder – für den Einzug ins Finale war das genau ein Boulder zu wenig. Letztlich musste sie sich mit dem elften Platz zufrieden geben. Etwas besser lief es für Stefan Danker vom DAV Freising, der den zehnten Platz erreichen konnte.

Durchaus zufrieden sein kann auch Isabell Leiner vom DAV Zweibrücken mit ihrem Rang 19. Insgesamt schneidet das deutsche Team in Slowenien gut ab: Ein Podiumsplatz, eine weitere Top Ten Platzierung und zwei weitere Einzüge in die Halbfinale der besten 20 machen Mut für die noch junge Saison.
 
Tolle Stimmung im Finale

Für allerbeste Stimmung im Publikum sorgte das Abschneiden der Lokalmatadorin Mina Markovic. Als einziger gelang es ihr, alle vier Finalboulder zu knacken. Verdient holte sie sich daher den Heimsieg, bleibt aber in der Gesamtwertung knapp hinter der führenden Akiyo Noguchi aus Japan.

eutlich knapper ging es bei den Herren zu, wo sich Rustam Gelmanov letztlich gegen Kilian Fischhuber und Thomas Tauporn nur durchsetzen konnte, indem er für seine drei geschafften Boulder weniger Versuche brauchte als seine Konkurrenten. Gelmanov geht in der Gesamtwertung damit in Führung.

Der nächste Worldcup findet bereits am kommenden Wochenende statt. Am 27. und 28. April treffen sich die Boulderer in Wien.
 
Ergebnisse IFSC Climbing Worldcup Log Dragomer (21. und 22. April 2012)

Damen
1. Mina Markovic (SLO)
2. Shauna Coxsey (GBR)
3. Anna Stöhr (AUT)

11. Juliane Wurm (GER)
19. Isabell Leiner (GER)
27. Monika Retschy (GER)
41. Jana Müller (GER)

Herren
1. Rustam Gelmanov (RUS)
2. Kilian Fischhuber (AUT)
3. Thomas Tauporn (GER)

10. Stefan Danker (GER)
21. Jan Hojer (GER)
28. Jonas Baumann (GER)
45. Peter Würth (GER)
49. Mathias Conrad (GER)

Die DAV-Nationalmannschaft wird unterstützt von Vaude/edelrid.