Beim Weltcup-Finale in Moskau gaben Österreichs Boulderer noch einmal ein kräftiges Zeichen von sich. Katharina Saurwein kletterte zu ihrem ersten Weltcupsieg und Kilian Fischhuber unterstrich mit Platz zwei eine gelungene Saison.

Katharina SaurweinZum Abschluss der Weltcup-Saison sagten Österreichs Athleten in Moskau den Boulderblöcken noch einmal den Kampf an. Vorne weg war es diesmal Katharina Saurwein, die sich von der internationalen Kletter-Elite abheben konnte.

Die 20-jährige Innsbruckerin, die schon seit Jahren im Weltcup-Zirkus – meist unter die besten Zehn- klettert, boulderte gestern in Moskau zu ihrem ersten Weltcup-Sieg.

In der heurigen Saison hatte sich die frühere Vorstiegs-Spezialistin ganz auf den Boulder-Weltcup konzentriert und hatte diese Entscheidung schon mit einigen Stockerlplätzen unterstrichen. Beim Weltcup-Finale in Moskau gelang der 20-Jährige aber der richtige Durchbruch und sie legte mit einer souveränen Leistung im Halbfinale den Grundstein zu ihrem ersten Weltcup-Sieg.

„Die Boulder im Finale sind mir ziemlich gelegen, und mit einer guten Leistung im Halbfinale konnte ich den Sieg fixieren. Es ist sehr schön nach einer solch langen Saison mit einem ersten Weltcup-Sieg belohnt zu werden“, war Saurwein gerührt.

Trotz ihrer hervorragenden Leistung verpasste Saurwein ganz knapp einen Stockerlplatz im Gesamt-Weltcup, da ihre unmittelbaren Konkurrentinnen Akiyo Noguchi (JPN/ Platz 6) und Yulia Abramchuck (RUS/ Platz 5)  ebenfalls Punkten konnten.

Haarscharf am Finale vorbei geklettert, ist diesmal Anna Stöhr. Die Rumerin hatte sich aber den Gesamtsieg im Boulder-Weltcup schon vor der Sommer-Pause gesichert und konnte in dieser Saison mit vier Siegen und drei Top-Ten Plätzen ihre Vorherrschaft im Boulder-Weltcup  der Damen deutlich unter Beweis stellen.

Knapp rutschte auch Sabine Bacher am Finale vorbei. Die Ötztalerin lag in Moskau nur einen Platz hinter Stöhr und musste sich auf Platz acht ebenfalls die Runde der besten sechs vom Boden aus ansehen.

Kilian Fischhuber ließ sich seine Final-Teilnahme auch beim letzten Boulder-Weltcup in dieser Saison nicht nehmen. Der 25-Jährige kletterte in Moskau als zwischenzeitlich Führender ins Finale und musste sich dort nur dem Lokal-Matador Rustam Gelmanov geschlagen geben.

Aber auch Fischhuber konnte schon im Vorfeld den Sieg im Gesamtweltcup sichern. Nach 2005 und 2007 beweist Kilian Fischhuber mit seinem dritten Sieg in der Boulder-Gesamtwertung eine bisher selten gesehene Konstanz.

Ergebnisse zum BOUDLER WELTCUP in Moskau (RUS):

Damen:
1. Katharina Saurwein (AUT)
2. Natalija Gros (SLO) Gros Natalija
3. Katja VIdmar (SLO)

Herren:
1. Rustam Gelmanov (RUS)
2. Kilian Fischhuber (AUT)
3. Stanislav Kleshnov (UKR)