Weltcup der Skibergsteiger: Erstmals Doppelsieg für das deutsche Team

Nicht nur in Sotschi gibt es für das deutsche Team Grund zum Feiern. Auch in den Dolomiten lieferten deutsche Sportler Bestleistungen ab - sogar zweimal: Sepp Rottmoser und Toni Palzer setzten sich beim Weltcup der Skibergsteiger im Val Comelico in den nordöstlichen Dolomiten am Freitag, 7. Februar, gegen die Konkurrenz durch und kamen auf die Plätze eins und zwei.

Sepp Rottmoser (c) Werbegams.at Mit dieser sensationellen Leistung in der Disziplin "Sprint" lieferten sie das beste Ergebnis des deutschen Teams in der Geschichte der Skibergsteiger-Weltcups ab: Einen deutschen Doppelsieg gab es noch nie! Am Samstag, 8. Februar, zeigte Toni Palzer mit seinem sechsten Platz beim Individual Race, dass er zu den besten Allround-Skibergsteigern der Welt gehört.

Technisch schwieriges Sprint-Rennen

Die Sprint-Strecke auf der Piste in Sappada war mit einer durchschnittlichen Laufzeit von vier Minuten ungewöhnlich lang – und obendrein ungewöhnlich steil. Außerdem erinnerte die technisch sehr anspruchsvolle Abfahrt streckenweise fast schon an eine Skicross-Piste. Rottmoser und Palzer fühlten sich dort allerdings ausgesprochen wohl: Locker kamen sie über alle Vorrunden und zogen ins Finale ein. Dort dominierten sie vom Start weg und gaben die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab.Platz drei ersprintete sich der Franzose William Bon Mardion. Bei den Damen dominierte einmal mehr Laetitia Ruoux aus Frankreich. Sie ist derzeit die mit Abstand stärkste Wettkampf-Skibergsteigerin der Welt. Deshalb holte sie auch am Samstag beim Individual Race einen ungefährdeten Sieg. Den ersten Platz in dieser Disziplin bei den Herren sicherte sich Kilian Jornet Burgada aus Spanien.

Europameisterschaft am kommenden Wochenende

Nach einer kurzen Pause in der Heimat geht es schon am kommenden Mittwoch für Toni Palzer und Sepp Rottmoser zur Europameisterschaft nach Andorra; zusammen mit Betreuer Bernhard Bliemsrieder und Physio Engelbert Fuchs bilden sie die kleine, aber schlagkräftige deutsche Delegation.Aktuell rangieren beide DAV-Läufer im Gesamtweltcup unter den Top 10:  Toni Palzer auf Rang 5, Rottmoser auf 9, so dass sich die beiden stärksten deutschen Skibergsteiger für Andorra berechtigte Hoffnungen auf gute Resultate machen können. Vom 14. bis 16. Februar stehen in Andorra die Titelkämpfen in den Disziplinen Individual und Vertical Race auf dem Programm.

<b>Skibergsteigen als Wettkampfsport

Im wettkampfmäßigen Skibergsteigen geht es für die Athleten nicht nur bergab wie beim Alpinskifahren, sondern auch bergauf. Dazu haben die Skibergsteiger besondere Bindungen, die im Aufstieg frei bewegliche Fersen ermöglichen. Die Athleten treten in vier Disziplinen gegeneinander an: Individual, Team, Sprint und Vertical. Letzteres bildet eine kleine Ausnahme, weil die Athetinnen und Athleten dabei nur aufsteigen, nicht aber abfahren.

Alle Ergebnisse und Weltcuprankings unter www.ismf-ski.org. Die Deutsche Nationalmannschaft im Skibergsteigen wird unterstützt von maloja, Riap Sport, Leki, Pomoca, Roeckl, Scarpa, Pieps, Alpina, SkiTrab, LaSportiva.