Unaufhaltsam rückt sie näher, die Eiskletter-Weltmeisterschaft in Rabenstein vom 30. Jänner bis 1. Februar 2015. Die Titelkämpfe im hinteren Passeiertal sind eines der Südtiroler Wintersport-Highlights der kommenden Saison.

Weniger als 50 Tage bis zur Eiskletter-WM 2015

In Sölden, nur wenige Kilometer Luftlinie von Rabenstein entfernt, beginnt an diesem Wochenende der Alpine Skiweltcup mit den ersten beiden Riesentorläufen der Saison 2014/15. In Rabenstein muss man sich bis zum Highlight dieses Winters noch ein wenig gedulden. Nun sind es keine 50 Tage mehr bis die Eiskletter-WM im hinteren Passeiertal beginnt.

Vom 30. Jänner bis zum 1. Februar 2015 werden drei Tage lang die besten Eiskletterer der Welt ihre Kletterkünste unter Beweis stellen. Im Einsatz sind Lokalmatadorin Angelika Rainer & Co. dabei auf einer der anspruchsvollsten künstlichen Eiskletteranlagen der Welt.Und seit im Dezember 2013 das Multifunktionsgebäude mit Umkleideräumen, einer Gaststätte, Garagen, Materialdepots, Büros und Konferenzraum eröffnet wurde, wird in der 230-Seelen-Ortschaft ohnehin alles geboten, was einen internationalen Eiskletter-Hotspot ausmacht und die Herzen der Topathleten höher schlagen lässt.

Trailer der Eiskletter-WM

Erfahrene Ausrichter

Die Vorbereitungen laufen etwas mehr als drei Monate vor dem Groß-Event auf Hochtouren. „Die Grobplanung ist soweit abgeschlossen. Wir haben im Sommer schon sehr viel Vorarbeit geleistet, damit bei der WM auch alles reibungslos klappt. Die Stimmung in unserem Team ist super, aber auch bei der Bevölkerung ist das Interesse groß. Ich werde oft auf die WM angesprochen. Das ist ein sehr gutes Zeichen, denn das heißt, dass das Passeiertal hinter unserem Event steht. Und das macht uns natürlich sehr stolz“, erklärt OK-Chef Reinhard Graf.

Rabenstein richtet zwar zum ersten Mal eine Weltmeisterschaft aus, ist im internationalen Eisklettersport jedoch bereits sehr erfahren was Organisation und Austragung von Großereignissen angeht. Von 2009 bis 2012 wurde vier Mal in Folge der ICEFIGHT ausgetragen. Obwohl der Wettkampf keine offizielle Weltcup-Etappe war, nahm alles was in der Eiskletterszene Rang und Namen hatte an diesem Einladungswettkampf teil. 2013 wurde der ICEFIGHT dann zu einer UIAA Weltcup-Etappe.

Nach der erfolgreichen Premiere musste die zweite Ausgabe und somit WM-Generalprobe im Februar dieses Jahres aufgrund des vielen Neuschnees abgesagt werden. Was vom optimistischen OK-Team aber ohnehin als ein gutes Omen für die WM gedeutet wird. Denn wie sagt man so schön: verpatzte Generalprobe, gelungene Premiere.

Weitere Infos zur Eiskletter-WM in Rabenstein/Passeiertal www.eisklettern.it