Nicht nur der zweite Deutsche Leadcup stand am Wochenende in Frankenthal auf dem Programm. Auch der Deutsche Jugendcup machte mit den Disziplinen Lead und Speed in Rheinland-Pfalz Station.

Lena Herrmann beim Deutschen Leadcup 2015 in Frankenthal (c) Christopher Pattberg
Lena Herrmann beim Deutschen Leadcup 2015 in Frankenthal (c) Christopher Pattberg

Die Jugend gibt Gas beim Speedcup

119 Jugendliche waren in der Speedwertung angetreten und sprinteten in Zweierkämpfen die Wand hoch. In der Jugend A Wertung kamen Laura Polomsky (DAV AlpinClub Hannover) und Kim Marschner (DAV Schwäbisch-Gmünd) am schnellsten oben an, Hannah Meul und Christian Range (beide DAV Rheinland-Köln) gewannen bei der Jugend B.

Doppelsieg für Hannah Meul und Kim Marschner

Die Qualifikation der Jugend A und B im Leadklettern fand schon am Samstag statt und siebte in zwei Qualifikationsrunden die jeweils zehn Besten für das Finale aus, das am Sonntag ausgetragen wurde. Erstklassige Routen sorgten für ein spannendes Finale bei den Jugendlichen. Besonders die Finalroute für die Mädels der Jugend A und B war kreativ geschraubt und für die Zuschauer spannend zu beobachten, denn sie bestand ausschließlich aus kreisrunden Griffen und Volumen.

Fotostrecke: Deutscher Leadcup 2015 in Frankenthal

Johanna Holfeld (DAV Sächsischer Bergsteigerbund), die in der Seniorenwertung des Deutschen Leadcups in München Freimann die Goldmedaille geholt hatte, legte auch beim Jugendcup Lead in Frankenthal eine souveräne Vorstellung ab. Sie kam dem Topgriff bei weitem am nächsten und siegte damit in der Jugend A-Wertung vor Solveig Korherr (DAV TUS Steisslingen) und Laura Polomsky (DAV AlpinClub Hannover).

Bei den jüngeren Mädels der Jugend B stand Hannah Meul ganz oben auf dem Podium. Sie legte eine starke Leistung ab und stürzte erst bei einem Sprung auf Höhe des Zuges 47+.  Romy Fuchs (DAV München-Oberland) und Frederike Fell (DAV Freising) kamen bis Zug 46+ und landeten auf den Rängen Zwei und Drei. Damit holte sich Meul die zweite Goldmedaille an einem Wochenende. Und noch einer konnte einen Doppelsieg verzeichnen. Kim Marschner, der auch schon beim Speed Gold abgeräumt hatte, kam in der schweren Finalroute der Jugend A am weitesten und gewann mit fünf Zügen Vorsprung vor Yannick Flohé (DAV Aachen) und Guillermo Urzua (DAV Bamberg).

In der Jugend B schlug sich Dominik Bösch (DAV Allgäu-Kempten) am besten. Er erzielte seinen ersten Sieg bei einem Deutschen Jugendcup Lead, vor Jonas Brandenburger (DAV Wuppertal) und Leon Fraunholz (DAV Karlsruhe).

Jan Hojer holt erneut den ersten Platz

Auch die Finalrouten der Damen und Herren in den Seniorenwertungen waren spektakulär geschraubt. Ein Seitensprung im unteren Teil, sowie eine Passage mit einem Seitläufer im oberen Drittel der Route machten es den Jungs nicht leicht. Der Seitläufer war es dann auch, der die meisten der Finalisten ins Seil stürzen ließ. Nur Jan Hojer (DAV Frankfurt-Main) meisterte die Passage und holte sich damit verdient den Sieg vor Martin Tekles (DAV Berchtesgaden) und Ruben Firnenburg (DAV AlpinClub Hannover).

Lena Herrmann knapp vor Johanna Holfeld

Das Podium der Damen wurde in Frankenthal von Lena Herrmann angeführt. Sie kletterte die erste Qualifikationsroute und auch die Finalroute bis zum Ende und lag damit gleichauf mit Johanna Holfeld. Ein kleiner Vorsprung aus der zweiten Qualifikationsroute schob Herrmann im Endergebnis ganz knapp vor Holfeld, die mit ihrem zweiten Platz aber ebenfalls mehr als zufrieden sein kann. Dritte wurde Denise Plück (DAV Rheinland-Köln), die Zweitplatzierte vom Deutschen Leadcup in München.

Erfolgreiches Wettkampfwochenende mit hohem Besuch

Insgesamt hatten die Organisatoren vom Deutschen Alpenverein zusammen mit der Sektion Frankenthal und der Kletterhalle Pfalz Rock ein erfolgreiches Wochenende mit spannenden Wettkämpfen und motivierten Athleten auf die Beine gestellt. Selbst der Oberbürgermeister der Stadt Frankenthal, Theo Wieder, ließ sich das Finale nicht entgehen. „Obwohl die Halle nicht sehr groß ist, war die Stimmung wieder einmal super, sowohl unter den Athleten, als auch im Publikum“, resümierte der DAV-Delegierte und Organisator Christoph Gabrysch.

Am 24. Und 25. Oktober 2015 findet der letzte Deutsche Leadcup dieser Saison in Neu-Ulm statt. Dort werden im großen Finale neben den Tagessiegern dann auch die Gesamtsieger der Wettkampfserie gekürt.

Ergebnisse Deutscher Jugendcup Speed:

Männliche Jugend A:
1. Kim Marschner (DAV Schwäbisch-Gmünd)
2. Anselm Oberdorfer (DAV SG Ulm, Neu-Ulm, SSV Ulm)
3. Maximilian Hehl (DAV Frankenthal)

Männliche Jugend B:
1. Christian Range (DAV Rheinland-Köln)
2. Malte Würth (DAV Schwaben)
3. Anton Schramm (DAV Chemnitz)

Weibliche Jugend A:
1. Laura Polomsky (DAV AlpinClub Hannover)
2. Emilie Gerhardt (DAV Karlsruhe)
3. Helene Wolf (DAV Hamburg und Niederelbe)

Weibliche Jugend B:
1. Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln)
2. Frederike Fell (DAV Freising)
3. Marlen Hoffmann (DAV Sächsischer Bergsteigerbund)

Ergebnisse Deutscher Jugendcup Lead:

Männliche Jugend A:
1. Kim Marschner (DAV Schwäbisch-Gmünd)
2. Yannick Flohé (DAV Aachen)
3. Urzua Guillermo (DAV Bamberg)

Männliche Jugend B:
1. Dominik Bösch (DAV Allgäu-Kempten)
2. Jonas Brandenburger (DAV Wuppertal)
3. Leon Fraunholz (DAV Karlsruhe)

Weibliche Jugend A:
1. Johanna Holfeld (DAV Sächsischer Bergsteigerbund)
2. Solveig Korherr (DAV TUS Steisslingen)
3. Laura Polomsky (DAV AlpinClub Hannover)

Weibliche Jugend B:
1. Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln)
2. Romy Fuchs (DAV München-Oberland)
3. Frederike Fell (DAV Freising)

Ergebnisse Deutscher Leadcup:

Herren:
1. Jan Hojer (DAV Frankfurt-Main)
2. Martin Tekles (DAV Berchtesgaden)
3. Ruben Firnenburg (DAV AlpinClub Hannover)

Damen:
1. Lena Herrmann (DAV AlpinClub Hannover)
2. Johanna Holfeld (DAV Sächsischer Bergsteigerbund)
3. Denise Plück (DAV Rheinland-Köln)

Junioren:
1. Ruben Firnenburd (DAV AlpinClub Hannover)
2. Lars Hoffmann (DAV AlpinClub Hannover)
3. Paul Hettich (DAV Schwaben)

Juniorinnen:
1. Lilli Kiesgen (DAV Darmstadt-Starkenburg)
2. Mona Kellner (DAV Freising)
3. Hanne Schächtele (DAV Heilbronn)

Die Veranstaltung wurde unterstützt von VAUDE