Mit Kaiserwetter, schweißtreibenden Boulder-Problemen und insgesamt vier Podestplätzen für die heimischen Youngster ging am vergangenen Samstag und Sonntag Teil 2 des Ötztaler Kletterfestivals 2015 presented by adidas über die Wand.

European Youth Cup Bouldering 2015 in Längenfeld (c) Heiko Wilhelm
European Youth Cup Bouldering 2015 in Längenfeld (c) Heiko Wilhelm

Gold für Jan-Luca Posch (U18), insgesamt zweimal Silber für Jessica Pilz (U20) und Franziska Sterrer sowie Bronze für Johanna Färber (beide U18) markieren einen glänzenden Abschluss der zweiten Festivalauflage in Längenfeld.

Es ist die wichtigste internationale Wettkampfserie für Boulder-AthletInnen im Alter von 14 bis 19 Jahren – und dementsprechend groß präsentierte sich auch der Andrang auf der Outdoor-Boulderanlage beim alten Längenfelder Bad`l am 04. und 05. Juli: 201 AthletInnen aus 20 europäischen Nationen boulderten beim European Bouldering Cup vor zahlreichen Kletterfans um entscheidende Punkte und gleichzeitig auch um die Qualifikation für die Jugend- & Junioreneuropameisterschaften im Bouldern Ende Juli!

Fotostrecke: European Youth Cup Bouldering 2015 in Längenfeld

U20: Silber für Medaillenjägerin Pilz, Rang vier für Parma

Eine Entscheidung aus der Kategorie „Hochspannung“ fiel im großen Finale der Boulder-Juniorinnen am Sonntagabend: Österreichs Siegaspirantin Jessica Pilz und Stasa Gejo (SRB) liefern sich als Führende nach der Qualifikation ein wahres Kopf-an-Kopf-Rennen, lösen jeweils drei Boulder im ersten Versuch sowie einen Bonus an Problem Nr. 3. Schlussendlich entscheidet der Rückgriff auf das Qualifikationsergebnis den Sieg für die Serbin, Österreichs dreifache Jugend-Weltmeisterin holt Silber vor heimischem Publikum.

Knapp an den Top-Ten vorbei bouldern Viktoria Schaber (OeAV Imst-Oberland), Hannah Schubert (OeAV Innsbruck) und Nina Kapitain (OeAV Altenberg) auf den Plätzen elf, zwölf und 14. Julia Fiser (OeAV Innsbruck) beendet ihren European Youth Cup als 17., gefolgt von Zenia Kavassilas (OeAV Wolfsberg ) auf Rang 26.

Leider ohne Podest endete das Längenfeld-Wochenende für den frischgebackenen österreichischen Staatsmeister im Vorstieg, Georg Parma. Auf Medaillenkurs als Drittplatzierter nach der Qualifikation fällt der Niederösterreicher (NFÖ Eichgraben) mit zwei Tops im Finale auf den vierten Gesamtrang zurück, der Sieg geht an Deutschlands Moritz Hans. Zweitbester OewK-Junior wird Matthias Erber (OeAV Wilder Kaiser) auf Rang zehn, gefolgt von Johannes Held (OeAV Edelweiß) auf Platz 17. Jonas Uschnig (OeAV Graz), Martin Sobotka (OeAV Edelweiß) und

U18: Sieg für Posch, Medaillenset für Rot-Weiß-Rot

Großen Grund zur rot-weiß-roten Freude gibt die Medaillenausbeute in der Kategorie U18: Nachwuchs-Ass Jan-Luca Posch (OeAV Innsbruck) setzt seinen Erfolgslauf in der heurigen Saison auch in Längenfeld fort und klettert mit drei Tops im Finale zu Gold vor den beiden Schweizern Baptiste Ometz und Sascha Lehmann. Florian Klingler (OeAV Innsbruck) und Dominik Haertl (NFÖ Wien) bouldern auf die Ränge 14 und 24, das Österreicher-Trio Clemens Berger (OeAV Wilder Kaiser), Alexander Gradenegger (SV St. Johann i.R.) und Laurin Meusburger (OeAV Dornbirn) belegt die Plätze 35 bis 37.

Bei den U18-Damen holt das OeWK-Aufgebot gleich zweimal Edelmetall: Mitfavoritin Franziska Sterrer (NFÖ Vöcklabruck) zündet als Sechstplatzierte nach der Qualifikation den Turbo im herausfordernden Finale und sichert sich schlussendlich Silber hinter Tjasa Slemensek aus Slowenien. Teamkollegin Johanna Färber (OeAV Graz), noch auf Rang zwei nach der Qualifikation, holt Bronze in Längenfeld. Laura Stöckler (OeAV Haag) und Alina Wojnar (OeAV ÖGV) klettern auf die Ränge zwölf und 13, Lara Trinkl (OeAV Wolfsberg) und Leonie Venier (OeAV Bludenz) komplettieren das österreichische Sextett auf den Plätzen 20 und 24.

U16: Hammelmüller auf Platz fünf

Kein Podium, dafür ein mannschaftlich starkes Ergebnis mit fünf Österreicherinnen unter den Top 15 brachte das Finale der U16-Damen am Samstag. Eva Maria Hammelmüller (OeAV Haag) beschließt das Finale als Fünftplatzierte und damit beste OeWK-Athletin; Laura Lammer (OeAV Graz), Celina Schoibl (NFÖ Salzburg) Sandra Lettner (OeAV Vöcklabruck) und Mattea Pötzi (OeAV Villach) folgen auf den Plätzen zehn, elf, 13 und 15. Viktoria Podolan (NFÖ Salzburg) verlässt Längenfeld als Gesamt-Siebzehnte.

Bei den U16-Herren klettert Paul Steinwendtner (OeAV Steyr) als bester Österreicher auf Platz zwölf und damit, ebenso wie Tobias Plangger (OeAV Innsbruck) als 19., unter die europäischen Top 20. Gesamtrang 23 geht an Nicolai Uznik (SV St. Johann i.R.), Luca Gasser (OeAV Graz) und Benjamin Stöffler (NFÖ Axams) belegen dir Plätze 25 und 26, noch vor Tobias Loibner (OeAV Wolfsberg) auf Rang 30.