Kletterweltcup 2015 in Imst: Jakob Schubert und Jessica Pilz klettern aufs Podest (c) Elias Holzknecht

Bei den Damen gab es dasselbe Siegerbild wie bei den Europameisterschaften vor 3 Wochen in Chamonix. Mina Markovic setzte sich vor Landsfrau Janja Garnbret (beide SLO) und Österreichs Shootingstar Jessica Pilz durch, die damit zum dritten Mal en Suite am Weltcuppodium stand.

Der Wettergott hatte Samstagabend kein Einsehen mit den Finalteilnehmern und Zuschauern beim Vorstieg-Weltcup an der Außenanlage des Kletterzentrum Imst. Pünktlich zur Präsentation der FinalistInnen setzte Dauerregen ein, der bis über das Bewerbsende hinaus nicht nach lassen wollte.

Trotz teilweisen Starkregens blieben die Routen das gesamte Finale hindurch trocken und somit fanden sowohl Herren als auch Damen faire Wettkampfbedingungen vor.

Fotostrecke: Kletterweltcup 2015 in Imst

Bereits traditionell in Imst ging zuerst das Herrenfinale über die Bühne, das nach rund 50 Minuten mit einer kleinen Überraschung endete. Der 32-jährige Franzose Romain Desgranges sicherte sich mit einer Höhe von 57+ den Tagessieg vor Jakob Schubert (57) und Domen Skofic (51+, SLO). Schubert verpasste den erhofften Heimsieg zwar denkbar knapp, war aber mit Platz Zwei rundum zufrieden.

„Ich freue mich sehr über Platz Zwei. Ich hab mich in der Finalroute richtig wohl gefühlt und habe mein Bestes geben. Gratulation an Romain, er hat sich den Sieg absolut verdient, mit 32 Jahren war er eigentlich schon längst überfällig!“ fand Schubert anerkennende Worte für den siegreichen Franzosen.

Schubert holt im Gesamtweltcup weiter auf

Im Gesamtweltcup hat Jakob Schubert mit Platz Zwei in Imst erneut Boden gut gemacht und liegt mit 192 Punkten nur mehr 3 Punkte hinter Romain Desgranges (FRA) und 10 Punkte hinter Gautier Supper (FRA) auf Platz 3. Lediglich Adam Ondra (CZE, 178 Punkte) liegt im Gesamtweltcup derzeit auf Schlagdistanz zu diesem Führungstrio.

Dritter Weltcup, dritter Podestplatz für Jessica Pilz

Nicht weniger spannend als die Entscheidung bei den Herren verlief das Damenfinale. Christine Schranz, die im gestrigen Halbfinale groß aufzeigte und sich mit dem Finaleinzug vor Heimpublikum belohnte, unterlief im Finale bei der ersten Schlüsselstelle leider ein Fehler und beendete damit den Weltcup in Imst auf dem dennoch ausgezeichneten siebten Endrang.

Europameisterin Mina Markovic, nach dem Halbfinale auf Platz 4, eröffnete den erwarteten Vierkampf um den Tagessieg, übernahm mit einer Höhe von 55 souverän die Zwischenführung und legte dem Top-Trio Jessica Pilz, Anak Verhoeven (BEL) und Janja Garnbret (SLO) einiges vor. Jessica Pilz näherte sich Zug um Zug der Höhe von Markovic und fiel nach einer starken Vorstellung mit der Wertung 52 auf Platz 2 hinter Markovic aus der Finalroute.

Der Belgierin Anak Verhoeven unterlief bei der ersten Schlüsselstelle ein ähnliches Malheur wie Christine Schranz und rutsche auf den achten Finalplatz zurück. Somit war es an der jungen Slowenin Janja Garnbret, den zweiten Saisonsieg von Teamkollegin Mina Markovic zu verhindern. Garnbret meisterte die Finalroute ebenso bravourös wie zuvor Jessica Pilz, konnte diese noch übertrumpfen, musste sich aber schlussendlich mit einer Höhe von 54+ der amtierenden Europameisterin Markovic geschlagen geben.

„Mit meiner Platzierung bin ich zufrieden, mit meiner Leistung im Finale jedoch nicht ganz. Es wäre heute sicher mehr drin gewesen. Insgesamt bin ich aber richtig happy. Drei Weltcups, drei mal am Stockerl. Das hätt ich mir vor einem Monat nicht erträumt.“ freute sich Pilz über den dritten Weltcup-Podestplatz en Suite.

Mit 210 Punkten liegt Jessica Pilz im Gesamtweltcup derzeit auf Platz Zwei hinter Mina Markovic (240 Punkte). Auf Platz Drei liegt Weltmeisterin Jain Kim (KOR), die in Imst überraschend nicht über Platz 12 hinauskam.