Österreichische Boulder-Staatsmeisterschaften 2015: Gold für Jessica Pilz und Lukas Ennemoser

Mit zwei Favoritensiegen endeten am 12.09.2015 die Österreichischen Boulder-Staatsmeisterschaften 2015 am Hauptplatz von Zwettl. Bei den Damen boulderte die Niederösterreicherin Jessica Pilz zu ihrem ersten Boulder-Staatsmeistertitel.

Großer Zuschauerandrang (c) Moritz Liebhaber
Großer Zuschauerandrang (c) Moritz Liebhaber

Bei den Herren kürte sich der Ötztaler Lukas Ennemoser (TIR) zum zweiten Mal nach 2011 zum Boulder-Staatsmeister und sicherte sich ÖSTM-Gold vor Alfons Dornauer (TIR) und Boulder-Legende Kilian Fischhuber (NÖ).

Unter dem Motto „Klettern in der Stadt“ verwandelte der OeAV Zwettl am vergangenen Freitag und Samstag (11./12.09.) den Zwettler Hauptlatz in eine beeindruckende Boulder-Arena. Neben Publikumsklettern und Hobby-Boulderjams für Jung und Alt war das große Programmhighlight die Boulder-Staatsmeisterschaft 2015, die am Samstag rund 100 AthletInnen aus ganz Österreich ins Waldviertel lockte.

FavoritInnen gaben sich in der Qualifikation keine Blöße

Jessica Pilz (c) Elias Holzknecht
Jessica Pilz (c) Elias Holzknecht

In der Qualifikation galt es sowohl für die Damen als auch für die Herren je 8 verschiedene Boulder-Probleme in möglichst wenig Versuchen innerhalb der vorgegebenen Qualifikationsdauer von 2,5h zu bewältigen um eines der acht Finaltickets zu lösen.

Bei den Damen gelang dies der U18-Vizeeuropameisterin im Bouldern (Franziska Sterrer, OÖ) am Besten. Mit 8 Tops in 8 Versuchen sicherte sich die Vöcklabruckerin souverän das Finalticket vor der niederösterreichischen Lokalmatadorin Jessica Pilz. Mit Johanna Färber (STMK), Karoline Sinnhuber (SBG), Berit Schwaiger (TIR), Anna Vollenwyder (W), Sabine Bacher (TIR) und Julia Pinggera (TIR) qualifizierten sich auch die weiteren Mitfavoritinnen auf den Plätzen 3 bis 8 für den abendlichen Final-Showdown.

Auch bei den Herren gaben sich die Favoriten in der Qualifikation keine Blöße. Der Zillertaler Alfons Dornauer sicherte sich Zwischenrang 1 vor Elias Weiler (TIR) und Boulder-Legende Kilian Fischhuber (NÖ), der es sich nicht nehmen ließ, bei den Staatsmeisterschaften in seiner Heimat teilzunehmen. Auch Max Rudigier (SBG), Lukas Ennemoser (TIR) sowie die Nachwuchshoffnungen Jan-Luca Posch (TIR), Matthias Erber (TIR) und Georg Parma (NÖ) sicherten sich eines der begehrte Finaltickets.

Großer Zuschauerandrang beim Finale

Das Ziel der Organisatoren, den Klettersport in Zwettl einen breitem Publikum zu präsentieren, war bereits vor dem Beginn des Finaldurchgangs erreicht. Bei der Präsentation der FinalistInnen war der Zwettler Hauptplatz bis auf den letzten Platz gefüllt und die zahlreichen Zuschauer sorgten für ein weltcupähnliches Flair.

Lukas Ennemoser (c) Elias Holzknecht
Lukas Ennemoser (c) Elias Holzknecht

Jessica Pilz setzt Erfolgslauf mit dem ersten Boulder-Staatsmeistertitel fort

Nur wenige Tage nachdem Österreichs Shootingstar Jessica Pilz mit drei Medaillen von der Junioren-WM in Arco zurückkehrte, erweiterte die aktuell Gesamtweltcupzweite im Vorstieg ihre Medaillensammlung um ihr erstes Gold bei Boulder-Staatsmeisterschaften. Als einzige Finalistin löste Pilz alle vier Finalboulder und sicherte sich den Staatsmeistertitel vor Franziska Sterrer (3 Tops) und Anna Vollenwyder (2 Tops).

„Hier vor Heimpublikum in Niederösterreich meinen ersten Boulder-Staatsmeistertitel zu gewinnen freut mich riesig. Die Stimmung im Finale war großartig. Danke ans Zwettler Publikum für die tolle Unterstützung!“ freute sich Jessica Pilz nach dem Damen-Finale.

Lukas Ennemoser holt zum zweiten Mal Staatsmeisterschafts-Gold

Sichtlich wohl fühlte sich auch der Ötztaler Lukas Ennemoser in Zwettl. Im September 2011 gewann der Tiroler seinen ersten Boulder-Staatsmeistertitel, damals am Hauptplatz in Zwettl. Fast exakt vier Jahre später war es erneut Lukas Ennemoser, der am Zwettler Hauptplatz im Rahmen der Boulder-Staatsmeisterschaften nicht zu schlagen wir.

Mit zwei Flashs im Finale boulderte Ennemoser von Qualifikationsrang 7 noch zum Staatsmeistertitel vor Alfons Dornauer, der als Einziger neben Ennemoser zwei Boulder toppen konnte, hierfür jedoch zwei Versuche mehr benötigte als Ennemoser. Platz Drei, mit einem Flash, ging an Kilian Fischhuber.

„Es war extrem spannend und knapp und ich hätte mir nicht gedacht, dass die beiden Flashs am Ende für den Sieg reichen würden. Der Staatsmeistertitel bedeutet mir sehr viel und sorgt für einen extra Schub Motivation und Selbstvertrauen!“ lautete Lukas Ennemosers Fazit nach dem ÖSTM-Finale.