Christoph Hanke wurde der Leistungssport, mit Leichtathletik und Kunstturnen fast in die Wiege gelegt. Auch am Klettern fand er Spaß, doch fehlten ihm anfangs "Struktur und Trainingsreize", wie er sagt.

Christoph Hanke (c) Tobias Leipnitz
Christoph Hanke (c) Tobias Leipnitz

Durch einen Leistungskader gelangen ihm erste Wettkampferfolge und im zarten Alter von 14 bereits einarmige Klimmzüge! Der nun 21-jährige gehört inzwischen zu DEN Hoffnungsträgern des deutschen Sportkletternationalteams.

Und wohl kaum ein anderer Wettkämpfer im gesamten IFSC Leadweltcupfeld trainiert umfangreicher und vielfältiger.

Jürgen Reis interviewte ihn erstmals für einen Audiocast im November 2015.

  • Wie er sein Training eigenständig, aber mit viel Strategie und Köpfchen plant?
  • Warum er in „harten Perioden“ 14 Trainingseinheiten bzw. 40 Stunden pro Woche (!) im Doppelsplit ohne einen einzigen Ruhetag durchzieht?
  • Warum spezifisches Klettertraining, jedoch auch Campusboard und sogar klassisches Langhanteltraining und Laufen im Trainingsplan nicht fehlen dürfen?
  • Wo er sich und den Wettkampfklettersport in Zukunft sieht?

Wir garantieren: Ein sympathischer und top motivierender Podcast mit einem Sportsoldaten mit DER „Trainings-Arbeitermentalität“!

Powerquest Postcast: Christoph Hanke