Bereits in einem SPECIAL, sowie in Sendung 55 war der sympathische, jedoch auch für seine "klaren Ansagen" bekannte Insider der deutschen und internationalen Kletterwelt zu Gast.

Erwin Marz (c) Archiv Marz
Erwin Marz (c) Archiv Marz

Sich selbst bezeichnet er als „Deutscher Bundestrainer außer Dienst“. Fakt ist: Erwin betreute über ein Jahrzehnt den Nationalkader und bereiste mit den Athleten, z.T. auch Weltcupsiege verbuchend, den ganzen Globus.

Was ebenfalls seit „jeher“ klar ist: Wo auch immer er eine Kletterhalle führt (dzt. Climbmax, Stuttgart) spricht sich dies, nicht nur bei Hobby-, sondern auch bei den Leistungskletterern schnell als „Geheimtipp“ herum, denn seine Trainings waren und sind hart aber „Erwinhaft menschlich“.

Thema dieser Weihnachtssendung? Marz sieht, trotz des fulminanten Sieges von Sebastian Halenke in Kranj (zuletzt in Power-Quest.cc Podcast #586), wenig Grund für Optimismus im Deutschen Wettklettersport. Vor allem beim Lead- und Speedklettern, jedoch auch in Hinblick auf eventuelles Olympia-Edelmetall hat Deutschland definitiv Aufholbedarf.

Auch 2016 fristet die „große Sportnation“ im IFSC-Teamranking ein Schattendasein, im Vergleich zu wesentlich kleineren „Powernationen“ wie Slowenien, Österreich oder der Schweiz.

Doch wo sieht er die Ursachen für die anscheinende „Motivationsflaute“ bei den Athleten und evtl. auch den Betreuern? Warum trägt aus seiner Sicht manch Sponsor aus der Privatwirtschaft (!) mehr zum Wettklettern bei als der national zuständige Verband? Gibt’s ab 2017 tatsächlich keine Deutschland-Cups mehr und … wie geht’s weiter?

Viele Fragen, denen Erwin im Interview mit Jürgen Reis eine Menge konstruktive Wünsche und Vorschläge beisteuert. Wir hoffen – in Hinblick auf die zukünftige (sehr wohl vorhandene) wettkampfmotivierte deutsche Sportkletterjugend evtl. doch weitere Weltcupsiege: „Angesprochene“ … bitte die Sendungsinhalte auch dieses mal heiß diskutieren und … anschließend evtl. „neu überdacht verhandelt“ ins neue Jahr starten … frohe Weihnachten 2016!

Powerquest Postcast: Erwin Marz