In rund zwei Wochen hat das Warten ein Ende. Dann fällt der Startschuss für die Weltmeisterschaft im Eisklettern in Rabenstein/Passeiertal. Südtirol wird drei Tage lang - von 30.01.-01.02.2015 - im Mittelpunkt der Eiskletterszene stehen. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde das Sportevent am Donnerstag im Parkhotel Laurin in Bozen den Medien vorgestellt.

Eiskletter-WM 2015 in Rabenstein
Eiskletter-WM 2015 in Rabenstein

Die Eiskletter-Saison 2014/15 ist voll in Gang. Die ersten beiden Weltcupetappen in Bozeman in den USA (Mitte Dezember 2014), bzw. im südkoreanischen Cheongsong (10. und 11. Januar 2015) sind bereits Geschichte. Am nächsten Wochenende wird in Saas Fee geklettert (23. und 24. Januar 2015), ehe es ab dem 30. Januar 2015 mit der Eiskletter-WM in Rabenstein/Passeiertal zum Höhepunkt des heurigen Winters kommt.

„Die Vorbereitungen auf die WM sind so gut wie abgeschlossen. Wir freuen uns auf die rund 100 Eiskletterer aus 20 Nationen, die vom 30. Januar bis 1. Februar bei uns zu Gast sein werden“, erklärte OK-Chef Reinhard Graf vom Verein Eisturm Rabenstein, der für eine perfekte Abwicklung der Wettkämpfe garantiert.

Fotostecke: Eiskletter WM 2015 Rabenstein

 

Angelika Rainer macht Jagd auf den vierten WM-Titel

Als Titelverteidiger gehen in Rabenstein der Russe Alexey Tomilov und Lokalmatadorin Angelika Rainer – sie ist im von Rabenstein nur wenige Kilometer entfernten Meran zu Hause – ins Rennen. Für die 28-Jährige wäre es der vierte WM-Triumph in Folge – sofern es mit der Titelverteidigung klappt. „Vor eigenem Publikum zu klettern motiviert mich immer sehr. Aber es gehört schon auch ein wenig Glück dazu, genau am Tag der WM in Topform zu sein. Ich fühle mich jedenfalls gut und habe mich perfekt auf den Wettkampf in Rabenstein vorbereitet“, sagte Angelika Rainer.

Angelika Rainer ist eines der Aushängeschilder des Alpenvereins Südtirol, der als Träger der WM ebenfalls eine wichtige Funktion inne hat. „Der Eisklettersport spielt innerhalb des Alpenvereins eine sehr große Rolle. Wir haben gemeinsam mit dem Verein Eisturm Rabenstein lange auf dieses Ziel, nämlich die Ausrichtung der WM, hingearbeitet. Nun ist es endlich soweit und wir freuen uns darauf. Und wir hoffen natürlich, dass Angelika Rainer zum vierten Mal den WM-Titel holen kann“, wünschte sich Georg Simeoni, der Präsident des Alpenvereins Südtirol.

Einfach wird es für Rainer und ihre Mitstreiterinnen aber nicht. Der Eisturm Rabenstein gehört zu den anspruchsvollsten Anlagen der Welt. Für die nötige Würze sorgen zudem die Routenbauer. „Eine Woche vor Wettkampfbeginn legen wir mit dem Bau der verschiedenen Routen los. Der Eisturm in Rabenstein verlangt den Athleten alles ab. Im Gegensatz zu vielen anderen Etappenorten wird in Südtirol zum Großteil auf Eis geklettert. Das macht Rabenstein im internationalen Vergleich so speziell“, erklärte Routenbauer Loris Manzana.

Vielfältiges Programm

Die Eiskletter-WM ist für das Passeiertal eines der Topevents in diesem Jahr. Dementsprechend groß ist die Vorfreude auf die Titelkämpfe auch auf politischer und touristischer Ebene. „Wir sind sehr stolz, dass es dem Verein Eisturm Rabenstein gelungen ist, diese WM an Land zu ziehen. Als Gemeinde versuchen wir, den Organisatoren unter die Arme zu greifen, wo es nur geht. Das neu geschaffene Vereinsgebäude am Eisturm Rabenstein wird den höchsten Ansprüchen und Sicherheitsstandards gerecht. Athleten, Betreuer, Funktionäre und Zuschauer werden sich bei uns wohlfühlen“, betonte Wilhelm Klotz, Bürgermeister der Gemeinde Moos.

Die Weltmeisterschaft wird am Freitag, 30. Januar am Thermenplatz in Meran feierlich eröffnet. Am Samstag, 31. Januar geht die Qualifikation im Schwierigkeitsklettern über die Bühne, während am Abend im Speedklettern die Würfel fallen. In dieser Disziplin, in der es darum geht eine etwa 15 Meter hohe Wand so schnell als möglich zu erklimmen, findet eine ganz gewöhnliche Weltcupetappe statt. Der Sonntag, 1. Februar steht ab 13 Uhr hingegen ganz im Zeichen der WM-Titelkämpfe im Schwierigkeitsklettern.

„Abschließend möchte ich mich noch bei unseren vielen Sponsoren und Partnern bedanken. Ohne ihre Unterstützung könnten wir eine solche Veranstaltung mit einem Budget von 180.000 Euro nicht stemmen“, erklärte OK-Chef Reinhard Graf am Ende der Pressekonferenz.

Das sind die WM-Favoriten:

Bei den Herren deutet sich ein Zweikampf zwischen Russland und Südkorea an. Die Tomilov-Brüder Maxim und Alexey drücken der Eiskletter-Szene seit Jahren ihren Stempel auf. Maxim Tomilov hat im vergangenen Jahr den Gesamtweltcup gewonnen und siegte auch vor zwei Jahren bei der Weltcuppremiere in Rabenstein.

Alexey Tomilov ist der Titelverteidiger: Der amtierende Weltmeister möchte seine WM-Krone auch in Rabenstein verteidigen. Den beiden Brüdern könnte aber ausgerechnet Hee Yong Park in die Quere kommen. Der Koreaner belegte 2013 in Rabenstein den zweiten Platz, aber der ehemalige Weltmeister hat im Passeiertal schon einmal den Sieg davongetragen. Das war 2012, als der ICEFIGHT noch ein reiner Einladungswettkampf war.

Bei den Damen heißt die Topfavoritin Angelika Rainer. Die 28-jährige Meranerin hat die letzten drei Weltmeisterschaften gewonnen und möchte nun Titel Nummer vier holen. Man darf gespannt sein, ob sie den Heimvorteil nutzen kann, den sie am Eisturm Rabenstein hat. Denn auf der anspruchsvollen Anlage im hinteren Passeiertal ist Rainer schon viele Male geklettert. Sie kennt jeden Überhang und jeden Quergang wie ihre Westentasche. 2013 entschied Rainer auch die Weltcup-Premiere für sich, die gleichzeitig die WM-Generalprobe war.

Woon Seon Shin aus Südkorea, die beim Weltcupauftakt in Bozeman Rang zwei belegte, möchte Angelika Rainer den Sieg streitig machen. Aber nicht nur: Viele Top-Eisklettererinnen kommen aus Russland sind ebenfalls heiß auf die WM-Krone. Angefangen bei Liudmilla Badalyan, der Siegerin der ersten Weltcupetappe der neuen Saison, oder Nadezhda Gallyamova.

Auf dieser Anlage wird geklettert: Der Eisturm Rabenstein

Der Eisturm Rabenstein ist eine der größten und spektakulärsten Eiskletteranlagen Europas. Im gesamten Alpenraum gibt es kaum vergleichbares. Es gibt zwar reine Wettkampfanlagen, aber keine Eiskletteranlage die es den Sportlern erlaubt bei Flutlicht diese faszinierende Sportart unter minimalem Risiko auszuüben. Die gesamte Anlage bietet Routen der verschiedenen Schwierigkeitsklassen an denen bis zu 18 Sportler zeitgleich klettern können.

Die Struktur besteht aus einem 25 Meter Eisturm, der senkrecht in den Himmel ragt. Der Turm stellt für alle Eiskletterer eine besondere Herausforderung dar. Zudem gibt es einen 14 Meter hohen Eiszylinder mit einem Durchmesser von bis zu fünf Metern, und eine zwei Meter breite und 15 Meter hohe Eiswand, an der sich die Eiskletterer ertüchtigen können. Diese Elemente werden durch horizontale Kletterpassagen, zahlreiche Überhänge und schwierige Quergänge komplettiert, die den Eiskletterern alles abverlangen. Die Überhänge weisen eine Neigung von 57, 62 und 72 Grad auf.

Die Anlage ist sowohl für den Profi, als auch für den Anfänger geeignet. Es können erste Erfahrungen im Steileis gesammelt, oder die bereits bestehende Technik verfeinert werden. Der Eisturm Rabenstein ist in der Regel von Mitte Dezember bis Ende Februar für jeden Kletterer geöffnet.

Das Programm der Eiskletter-WM in Rabenstein/Passeiertal:

Freitag, 30. Januar 2015 – Eröffnungsfeier in Meran/Thermenplatz

ab 10.00 Uhr: Publikumsklettern auf dem 15 m hohen mobilen Eisturm
15.30: Beginn Moderation mit Martin Böckle und Deborah Sparber – Live-Musik mit Peter Santoni
17.00: Offizielle Eröffnung und Tanzeinlage mit Breakdance – Gruppe
17.25: Multivisionsshow mit Weltmeisterin mit Angelika Rainer
18.15: Tanz Show mit LED Effekten.
18.30: Speedkletterevent mit den 8 schnellsten Männern der Welt
19.00: Modenschau
19.40: Finale Speedkletterevent
20.00: Siegerehrung und Feuershow

Der Kettensägenkünstler Manfred Brunner wird während des Eröffnungsevents in Meran sein Können am Thermenplatz zeigen.

Samstag, 31. Januar 2015 – Erster Wettkampftag in Rabenstein

09.15: Qualifikation Damen und Herren
14.00: Semifinale Damen
16.30: Qualifikation Speed Herren
18.00: Qualifikation Speed Damen
19.20: Finale Speed Damen
20.30: Finale Speed Herren

Sonntag, 1. Februar 2015 – Zweiter Wettkampftag in Rabenstein

08.30: Semifinale Herren
10.30: Frühschoppen mit der Rabensteiner Böhmischen
12.45: Showeinlage Rahmenprogramm
13.00: Athletenpräsentation
13.30: Finale Damen und Herren (Die WM-Titel werden vergeben)
15.30: Superfinale Bierkistenklettern
15.45: Showeinlage Ski Freestyle und Paragleiter Acro
15.50: Versuch eines Speedrekords auf dem 25m hohen Eisturm, Showeinlagen Ski Freestyle & Paragleiter
16.45: Siegerehrung
17.30: Abschluss mit Pyro Musicale (Feuer und Lichtshow) und DJ

Offizielle Webseite der Eiskletter-WM in Rabenstein/Passeiertal:
www.eisklettern.it