Nachdem Johanna Ernst gestern mit Gold die erste Medaille bei der Weltmeisterschaft in China für Österreich sichern konnte, kletterten Anna Stöhr (Boulder) und David Lama (Vorstieg) am letzten Bewerbstag zu WM-Bronze.

David Lama, Johanna Ernst und Anna Stöhr Zum Abschluss der Weltmeisterschaft in der chinesischen Provinz Qinghai kann sich der Österreichische Wettkletterverband über drei Medaillen (1 Gold/ 2 Bronze) freuen und bedankt sich bei all seinen Athleten für die zahlreichen Spitzenleistungen.

Boulder: Turbulentes Damen-Finale
Nach einem turbulenten Finaldurchgang bei den Boulder-Damen konnte sich Anna Stöhr zu guter Letzt die Bonze-Medaille sichern. Als die Entscheidung nach dem Finaldurchgang scheinbar gefallen war, schien neben Anna Stöhrs Namen der undankbare vierte Platz auf. Laut Punkte-Anzeige hätte die Österreicherin das WM-Podest wegen nur einem zusätzlichen Versuch verpasst.

Nach einem Einspruch zeigte sich in der Videoanalyse, dass der Slovenin Mina Markovic ein Versuch zu wenig angerechnet wurde, und somit war sie im Finale gleichauf mit Stöhr.

Da die ÖWK-Athletin im Halbfinale mit einer Glanzleistung auf dem ersten Platz gebouldert war, und die Slovenin knapp hinter sich gelassen hatte, konnte sich die Rumerin nach einer starken Leistung doch noch über den dritten Platz bei der Kletterweltmeisterschaft in China freuen. Den ersten Platz sicherte sich die Russin Yulia Abramchuk (RUS), die als einzige den vier schweren Finalbouldern zwei Tops abringen konnte.

Sabine Bacher, die als einzige ÖWK-Athletin sowohl im Vorstieg als auch im Bouldern ins Halbfinale  geklettert war, konnte nach dem 19. Platz im Vorstiegs-Bewerb die WM mit einem gelungenem 12. Platz im Bouldern abschließen.    

Geschwächter Lama klettert zu WM-Bronze

Bei den Herren war David Lama am Morgen als siebenter ins Finale geklettert. Eine Magen-Darm-Erkrankung hatte dem Allroundtalent schon in den vergangenen Tagen ordentlich zugesetzt.  „Die Tage hier haben mich sehr geschlaucht und mir fehlt einfach die nötige Power“, haderte Lama noch im Vorfeld.Aber das Klettertalent konnte in der Endrunde alle seine Kraftreserven mobilisieren und legte seinen Konkurrenten eine gewaltige Höhe vor. Sechs der weiteren acht Finalisten scheiterten an der Bestmarke von Lama. Dem geschwächten Tiroler gelingt damit im Finale die überraschende Wende und er kann sich auf Platz drei über seine erste WM-Medaille freuen.

David Lama: „Natürlich war ich von den vergangenen Tagen sehr geschwächt, aber ich war auch nach der ganzen Vorbereitung enttäuscht, dass ich nur als siebenter gerade noch den Sprung ins Finale geschafft habe. Aber dort habe ich dann alles gegeben und das Letzte aus mir herausgeholt  und so hat sich der ganze Trainingsaufwand  auch ausgezahlt. Natürlich bin ich mit dem Ziel Erster zu werden nach China geflogen, aber nach all den Strapazen bin ich mit meiner Leistung und dem dritten Platz natürlich auch sehr zufrieden!“

Das tschechische Kletternachwuchstalent Adam Ondra fällt bei seinem WM-Debüt nur knapp vor dem Topgriff aus der Wand und musste sich somit Patxi Usobiaga Lakunza (ESP) geschlagen geben. Der Spanier lief im Finale zur Höchstform auf und kann als einzige die schwere Route bis zum Topgriff durchsteigen und sichert sich mit dieser eindrucksvollen Leistung den Weltmeistertitel im Vorstiegsklettern.  

Der zweite österreichische Starter bei den Herren, Jakob Schubert, erging es gesundheitlich ähnlich wie Lama. Zudem machte ihm auch die Höhenluft (der WM-Austragungsort Xining liegt auf 2300 Meter) zu schaffen, und so beendete das Nachwuchstalent die WM nach dem geglückten Halbfinal-Einzug auf dem 26. Platz.

ÖWK-Teamcoach Heiko Wilhelm: „Sowohl Anna (Anm. Stöhr) als auch David (Anm. Lama) haben im Finale gezeigt, was in ihnen steckt. Anna ist bei einem Boulder ganz knapp vor dem Topgriff gefallen, und dass hat ihr den zweiten Platz gekostet. Aber sie war stark unterwegs. David hat in einem spannenden Finale die Nerven bewahrt und hat gezeigt, was in der kommenden  Vorstiegs-Weltcup-Saison noch möglich ist.“

Ergebnisse zur KLETTER-WELTMEISTERSCHAFT in Xining (Provinz Qinghai/ CHN),  vom 30. Juni – 05. Juli:

Boulderfinale Damen:  
1. Yulia Abramchuk (RUS)
2. Olga Shalagina (UKR)
3. Anna Stöhr (AUT)
4. Mina Markovic (SLO)
5. Akiyo Noguchi (JPN)
6. Anna Galliamova (CAN)

Vorstiegsfinale Herren:
1. Patxi Usobiaga Lakunza (ESP)
2. Adam Ondra (CZE)
3. David Lama (AUT)
4. Sachi Amma (JPN)
5. Sean McColl (CAN)
6. Valeriy Kryukov (UKR)
7. Cedric Lachat (SUI)
8. Nitta Tatsumi (JPN)